Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Eine ganze Welt im Kleinen
Region Schkeuditz Eine ganze Welt im Kleinen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 02.05.2010
Einfach riesig, so eine Bahn: Der vierjährige Julian Hainke schaut gespannt auf die Modelleisenbahnen in Schkeuditz Quelle: Karoline Maria Keybe
Anzeige
Schkeuditz

Zu bestaunen gab es gestern zum 15. Modellbahntag phantasievoll und modellgerechte Anlagen von 40 Ausstellern. Auf langen Tische türmten sich Eisenbahnen, Dampfloks, Waggons, Tannenbäume, Trafos und Schranken. Hobbyeisenbahnbastler aus Leipzig, Halle, Berlin, dem Erzgebirge und auch aus Tschechien waren gekommen, um zu tauschen, zu verkaufen, zu plauschen und zu gucken. Reinhard Sperling, der Vorsitzende der IG, saß ebenfalls umringt von Zügen, Schienen und Weichen der Spuren N, H0 und 0. Er lächelte glücklich. Mit der Besucherschaar war der 59-Jährige sehr zufrieden. 

Schkeuditz. Die Welt einmal ganz klein erleben, genauer gesagt 87 mal so klein – dazu hatte die Interessengemeinschaft (IG) Modellbahn Schkeuditz in die Hallen des ehemaligen Straßenbahndepots geladen. Zu bestaunen gab es gestern zum 15. Modellbahntag phantasievoll und modellgerechte Anlagen von 40 Ausstellern.

 Wer nicht sammeln oder kaufen wollte, beobachtete fasziniert das Treiben auf der Gartenbahn-II-m-Anlage der IG Modellbahn. Auf drei mal zehn Metern spielten sich Situationen wie im richtigen Leben ab. Wer etwa durch die Fenster blickte, entdeckte dort duschende oder schlafende Frauen, überfüllte Speisesäale oder fotografierende Touristen, ein an der Haltestelle wartendes Pärchen und Sprayer, die vor der Polizei türmten. Figuren, die Geschichten erzählen. Das war auch Peter Schilders Intention. „Nur alleine von der Dampflok lebt so eine Anlage heutzutage nicht mehr“, sagte der 71-Jährige. Vor vier Jahren legte der Rentner die erste Weiche seines Kunstwerkes. Täglich kämen ihm neue Ideen. Präzisionsarbeit sei vor allem bei der Erstellung der Figuren gefragt. Über 100 kleine Menschen, vom Baby bis zur Rentnerin, hat er schon erschaffen. Ein bisschen Technik ließ hier und da einen kleinen Lichtfunken glimmen, und der sprang auf jeden Fall auf die kleinsten Besucher über.Ein weiteres Highlight für die Jüngsten war die Bahnanlage, die Figuren aus dem Kinderüberraschungsei nutzte. Blumentopfzwerge, die am Lift auf- und abfuhren, sich sonnende Happy Hippos und am Bahnhof wartende Peppy Pingos bereicherten die phantasievolle Anlage. Gemeinsam mit den Fußballschlümpfen und den Teeny Tapsi Turtles fuhren alle mit dem Zug in das Bergwerk. Das begeisterte die Kinder und anstatt sich weiterhin für die Modelleisenbahnen zu interessieren, starrten die Kleinen ganz gebannt auf die winzigen Tiergestalten und fragten, ob sie anstelle einer Eisenbahn lieber ein Plastikkrokodil haben könnten.Neben all dem Spass für Groß und Klein wurde auch an den im Dezember des vergangenen Jahres verstorbenen Vorsitzenden Rainer Schaefer erinnert. Ihm zu Ehren stellte der Verein sein unvollendetes Modell aus. Nicht unwesentlich war es Schaefers unermüdlichem Einsatz zu verdanken, dass die Schkeuditzer Ausstellung deutschlandweit einen so guten Ruf genießt.

Karoline Maria Keybe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Feierlich enthüllt wurde gestern Nachmittag ein Modell des künftigen Haynaer Strandes am Schladitzer See. Für die liebevoll gestaltete Parkanlage mit Luftschaukel, Grammophoncafé, Kulturhaus, Spielplatz und Planschbecken gab es in der Schkeuditzer Rathauskolonnade viel Applaus.

30.04.2010

Das von Friseurinnen und Friseuren mit Spannung erwartete 14. Regionalfinale der L´Oréal Colour Trophy 2010 – auch unter der Bezeichnung „Oscar der Friseure“ bekannt – fand jetzt im Globana Trade Center in Schkeuditz statt.

30.04.2010

Die künstlerische Gestaltung des Umfeldes der Kleinliebenauer Rittergutskirche nimmt immer konkretere Züge an. Vor kurzem trafen sich an der Kirche die beiden französischen Künstler Veroniqué Faucheur und Marc Pouzol vom Berlin-Pariser Atelier Le Balto mit rund 30 diskussionsfreudigen Interessenten, um bei der Vorstellung des neuen Entwurfs deren Meinungen zu hören.

01.11.2016
Anzeige