Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Energiepass muss sichtbar sein
Region Schkeuditz Energiepass muss sichtbar sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 19.05.2015
In öffentlichen Gebäuden, wie hier auf dem Flughafen, schreibt das Gesetz den Aushang eines Energieausweises vor, insofern er vorhanden ist. Quelle: Roland Heinrich

Jener Energiepass oder -ausweis soll Aussagen über den energetischen Zustand eines Gebäudes treffen und einen diesbezüglichen Vergleich der Häuser in ganz Deutschland ermöglichen. Der Ausweis ist für Hausbesitzer und Vermieter Pflicht, weil die Energieeinsparverordnung (EnEV) das vorschreibt.

Inwieweit die im Energieausweis ersichtlichen Zahlen, die die ermittelten Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr für Heizung und Strom beziffern, dem Normalbürger etwas sagen, ist fraglich. Zumindest aber gibt es eine vom Grün bis zum Rot reichende Farbskala, auf der der Verbrauchskennwert markiert ist. Rot ist dabei ganz schlecht und Grün sehr gut. Über den tatsächlichen Energieverbrauch sagt der Ausweis jedoch nichts aus.

Ab 8. Juli, also in einem halben Jahr, ist es Pflicht, in öffentlichen Gebäuden mit mehr als 250 Quadratmeter Grundfläche einen vorhandenen Energieausweis öffentlich auszuhängen. Also auch in den Schulen, den Verwaltungsgebäuden oder den Turnhallen der Flughafenstadt. "Zu den öffentlichen Gebäuden sind Energieausweise vorhanden", sagte Stadtsprecher Helge Fischer gestern. Die Neubauten, wie das Bürgeramt, die Turnhalle am Gymnasium oder die Thomas-Müntzer-Grundschule im Stadtteil Wehlitz hätten den Energieausweis sowieso. Aber auch für das Rathaus oder die Bibliothek gebe es derartige Dokumente. "Ich gehe davon aus, dass der Aushang, soweit er notwendig ist, dann erfolgen wird", meinte Fischer. Denn notwendig ist es nicht in jedem Fall. Wie so oft, gibt es auch in der EnEV Ausnahmen beziehungsweise Einschränkungen. So wäre das Schkeuditzer Bürgeramt etwa ein Gebäude, in dem ein Aushang des Energieausweises notwendig ist. Laut Gesetz ist für Gebäude "mit starkem Publikumsverkehr", welcher "auf behördlicher Nutzung beruht", nicht nur der Aushang des Energieausweises verpflichtend, sondern auch, falls nicht vorhanden, dessen Erstellung. "Beim Museum überlegen wir noch, ob wir aushängen", sagte Fischer. Da es sich beim Stadtmuseum aber um ein Baudenkmal handelt, ist ein Aushang wohl gar nicht notwendig.

Im Flughafen Leipzig/Halle hängt ein Energieausweis bereits öffentlich aus. Denn schon seit Mai gilt die gesetzliche Anordnung für Gebäude mit mehr als 500 Quadratmetern Grundfläche. "Wir kommen dieser Pflicht nach", sagte Pressesprecher Uwe Schuhart. Inwieweit der Reisende Kenntnis vom Energieausweis nimmt, ist fraglich. Zum Vergleich mit der etwa bei Kühlschränken üblichen und mit Buchstaben gekennzeichneten Energieeffizienzklasse: Der Flughafen bewegt sich bei Heizkosten im Bereich D und beim Stromverbrauch bei H. Potenzielle Mieter in der Mall könnte das interessieren. "Wir haben momentan aber keine Flächen frei", sagte der Airportsprecher auf Anfrage.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.01.2015
Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Zu Weihnachten lachen wir darüber", hatte Thomas Knauf aufmunternd zu seinem Bruder gesagt, als 2013 der Baustart für ihre neue Gärtnerei in Schkeuditz anstand.

19.05.2015

Die Interessengemeinschaft (IG) Modellbahn Schkeuditz hat mit ihren Veranstaltungen im vergangenen Jahr wieder zahlreiche Besucher nach Schkeuditz gelockt. Das bestätigte jetzt Bernd Nitschack von der IG in einem kürzen Rückblick auf 2014. Nicht nur Modellbahnausstellungen hätten auf dem Jahresprogramm gestanden, sondern auch Veranstaltungen mit verkehrsgeschichtlichen Themen.

19.05.2015

Angesichts der zurückliegenden eher milden Winter sowie des bisherigen Schneemangels könnte der eine oder andere auf die Idee kommen, dass der Winterdienst des Flughafens Leipzig/Halle etwas aus der Übung gerät.

19.05.2015
Anzeige