Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Enke: Dank gilt den Fluthelfern - Schkeuditz' Oberbürgermeister blickt auf Hochwassertage zurück
Region Schkeuditz Enke: Dank gilt den Fluthelfern - Schkeuditz' Oberbürgermeister blickt auf Hochwassertage zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 19.05.2015
Freiwillige Helfer um Wirt Mario Freitag (vorn) sorgten mit einer Aufräumaktion dafür, dass die Domholzschänke morgen zur Wiedereröffnung lädt. Quelle: Michael Strohmeyer

"Nicht die Öffnung des Nahle-Auslassbauwerkes sorgte für das erste Hochwasser im Auengebiet", informierte das Stadtoberhaupt. Das kleine Flüsschen Zschampert sei über die Ufer getreten, da es nicht in die Luppe abfließen konnte und zurück staute. Mit einer Powerpoint-Präsentation hatte sich Enke auf der jüngsten Sitzung vor die Stadträte begeben und die Tage des Hochwassers noch einmal Revue passieren lassen. Dabei zeigte er Grafiken zu den Pegelständen der Weißen Elster und erklärte die Zusammenhänge.

"Am 3. Juni ist das Einlaufbauwerk zum Zwenkauer See um 4 Uhr geöffnet worden, um Wasser der Weißen Elster abzuleiten. Dabei flossen 130 Kubikmeter pro Sekunde in den See. Das Steuer-Ziel von 300 Kubikmetern pro Sekunde konnte nicht gehalten werden", sagte Enke und zeigte auf eine Senkung des Weiße-Elster-Pegels in einer Grafik. Eine zweite Absenkung auf der Kurve ist - im Zeitstrahl rund 14 Stunden später - zu sehen. "Hier sind alle 16 Schütze des Nahle-Wehrs geöffnet worden. Einen Schütz zu ziehen dauert etwa zehn Minuten. 16.15 Uhr waren alle Tore geöffnet", gab Enke Informationen von Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung weiter.

"Die Schnelligkeit, mit der das Wasser an der Domholzschänke war, lässt erkennen, welche Kraft die Wassermassen hatten. Wesentlich länger hat es 2011 gedauert", sagte das Stadtoberhaupt. Während vor zweieinhalb Jahren das Wasser noch 33 Stunden gebraucht hätte, sei es jetzt binnen 14 Stunden am Ausflugslokal gewesen. Ebenfalls wesentlich schneller sei das Poldergebiet voll- und dann übergelaufen. Brauchte es 2011 noch 62 Stunden, bis das Wasser aus dem Polder in die Neue Luppe zurückfloss, hat es dieses Mal mit 23 Stunden nicht einmal einen Tag gedauert. "Hätte man mit der Öffnung des Nahle-Wehrs noch länger gewartet, dann wäre das Wasser über die Schütze ins Poldergebiet gelaufen. Die Weiße Elster stand einen Meter höher, als 2011 die Öffnung erfolgte", sagte Enke.

"Sofort waren die Kleinliebenauer bereit, Deich-Kontrollgänge zu machen", berichtete das Stadtoberhaupt von einer kurzfristig einberufenen Bürgerversammlung in der Kirche des Ortes. Unmittelbar hinter dem Deich zum Poldergebiet liegt Kleinliebenau und wäre fatal betroffen, sollte der Deich einmal nicht halten. "Für die vielen freiwilligen Helfer, die an der Feuerwache Sandsäcke befüllten oder sich zu Deich-Kontrollen bereit erklärten, möchte ich auch im Namen der Stadträte meinen Dank aussprechen. Auch speziell der Feuerwehr gilt unser Dank", sagte Enke und erntete bestätigenden Applaus.

Auch die Domholzschänke, die im Schkeuditzer Gebiet das einzige ernsthaft vom Hochwasser betroffene Gebäude ist, bedankt sich bei den freiwilligen Helfern, die Sandsäcke um das Lokal stapelten. Jetzt erstrahlt sie nach der Überflutung in der vergangenen Woche wieder in altem Glanz (siehe Kasten). Dank der Helfer gingen die Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser schneller als gedacht voran, teilt der Wirt Mario Freitag mit.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.06.2013

Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Züge fahren wieder vom Bahnhof Schkeuditz aus. Nachdem ein aus den Schienen gesprungener Zug am Dienstagvormittag die Gleise beschädigt hatte, wurden die Reparaturen am Donnerstagnachmittag abgeschlossen.

13.06.2013

Die Entscheidung, die Verbindungsstraße zwischen Radefeld und Neu-Schladitz bei Rackwitz südlich des Schladitzer Sees bauen zu wollen, konnten die Stadträte am Dienstagabend nicht treffen.

19.05.2015

In der Schkeuditzer Fabrikstraße 4a gaben sich gestern die Gäste die Klinke in die Hand. Über 60 Gratulanten kamen in das Haus Auenblick, um Familie Hertel und ihren über 20 Mitarbeitern zum 35-jährigen Betriebsjubiläum zu gratulieren.

19.05.2015
Anzeige