Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Enkelinnen berichten im Gymnasium Schkeuditz über Kurt Beyer
Region Schkeuditz Enkelinnen berichten im Gymnasium Schkeuditz über Kurt Beyer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 07.03.2016
Das Foto aus dem Jahr 1928 zeigt Klara und Kurt Beyer. Quelle: Foto: Stadtmuseum
Anzeige
Schkeuditz

Einen besonderen Gesprächstermin hatten jüngst Schülerinnen und Schüler der Klasse 9c im Schkeuditzer Gymnasium. Dorthin nämlich waren drei Enkelinnen des 1941 von den Nazis ermordeten Kurt Beyer gekommen, um zu berichten, was sie von ihrer Großmutter beziehungsweise von ihrem Vater über den Großvater erfahren haben.

Wie berichtet, sollen im Mai erstmals in Schkeuditz mehrere „Stolpersteine“ verlegt werden, die an Opfer der Nazi-Herrschaft in der Stadt erinnern sollen. Eines dieser Opfer ist Kurt Beyer, der 1899 in Papitz geboren wurde und 1941 in Dachau ums Leben kam. Vor der letzten frei gewählten Wohnstätte in der Landwehrstraße 4 soll der mit einer beschrifteten Messingtafel versehene Stein zu liegen kommen und damit erneut an den Kommunisten erinnern.

Beyer nämlich wurde zu DDR-Zeiten in vielerlei Hinsicht geehrt. So habe es eine Kurt-Beyer-Straße gegeben und eine Lehrwerkstatt des Maschinen- und Apparatebaus (MAB) in der Delitzscher Straße trug seinen Namen. Dort im Hof war ein Gedenkstein, der nach 1990 genauso entfernt wurde wie einer in der jetzigen Leibniz-Grundschule. Wohin der große Feldstein gekommen ist, ist unbekannt. „Bei der Enthüllung des Steins war ich dabei“, sagte Ingrid Bösenberg. „Ich habe aus einer Buchhandlung ein dort aufgehängtes Porträt gerettet, was in der Wendezeit vermutlich vernichtet worden wäre“, berichtete eine andere der drei Enkelinnen, die übrigens auch zwei Brüder haben, wovon einer schon verstorben ist.

Kurt Beyer hatte zwölf Geschwister. Bei der Gründung der KPD trat er 1918 sofort ein und war Leiter der Ortsgruppe. Außerdem stand er an der Spitze des Rotfrontkämpfer Bundes. Am 19. Februar 1935 wurde er verhaftet und in das Zuchthaus nach Halle gebracht. Die „Vorbereitung des Hochverrats“ wurde ihm vorgeworfen. Anschließend kam er in ein Arbeitslager nach Coswig, Ende 1937 wieder nach Halle, dann nach Buchenwald. Im Februar 1940 wurde Beyer nach Dachau verlegt. Ein Jahr später kam am 8. Februar 1941 das Telegramm mit der Todesnachricht. Seine Frau Klara starb 1975.

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die LVZ-Lokalausgaben Delitzsch und Oschatz sind nun auch in der Facebook-Welt angekommen. Einmal „Gefällt mir“ auf der neuen Seite „LVZ Nordsachsen“ geklickt und Sie können sich über das aktuelle Tagesgeschehen informieren, Beiträge diskutieren und uns Themenvorschläge schicken.

07.03.2016

Der Landkreis steht vor neuen Herausforderungen bei der Integration von Ausländern. Hintergrund ist eine veränderte Arbeitsweise des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), die die Bearbeitung von Asylanträgen deutlich beschleunigen soll. Neuankömmlinge werden dadurch rascher ein Fall fürs Jobcenter.

04.03.2016

Der Freistaat hat Ende letzten Jahres ein 800 Millionen Euro umfassendes Investitionsprogramm ins Leben gerufen. Dafür will Schkeuditz ein Maßnahmepaket erarbeiten und sich seinen Anteil sichern. Rund 1,5 Millionen Euro wären das in den nächsten vier Jahren.

04.03.2016
Anzeige