Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Enteisungsmittel: Becken defekt
Region Schkeuditz Enteisungsmittel: Becken defekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 17.07.2015
Anzeige
Schkeuditz

Jetzt steht fest: Ein Regenrückhaltebecken ist defekt. Über dieses und weitere Themen informierte der Flughafen-Umweltbeauftragte Axel Semrau die Bürgerinitiative Gegenlärm.

Gut 50 Zuhörer waren der Einladung der BI ins Papitzer Siedlerheim gefolgt. Viele erinnerten sich noch gut an den Gestank, der vor einigen Wochen aus dem Kalten Born stieg (LVZ berichtete). Von Anwohnern informiert, hatte der Flughafen selbst Anzeige bei der Unteren Wasserbehörde erstattet und mit den Behörden Untersuchungen eingeleitet. „Dabei wurde festgestellt, dass eins der zwei Regenrückhaltebecken, in die auch das sich bei der Enteisung der DHL-Flotte ansammelnde Wasser fließt, undicht ist. Das Becken ist jetzt leer“, erklärte Semrau. Von der Baufirma, die vor zwei Jahren die Becken errichtete, werde nun im Rahmen der Gewährleistung eine Reparatur verlangt. „Das wird sehr aufwendig, denn die schadhaften Stellen an der Drainage liegen in sechs bis acht Metern Tiefe“, so Semrau. Ohne den Defekt wäre es nicht möglich gewesen, dass von diesem biologisch abbaubaren Mittel etwas in den Kalten Born gelangt. Aufgrund des Vorfalls werden laut Semrau jetzt Grundwasser und Kalter Born noch stärker beprobt.

Anderes Thema: Der abschließende Bericht zu den Daten aus dem Luftschadstoffmesscontainer, der über ein Jahr in der Siedlung gegenüber dem DHL-Gelände gestanden hatte, wird in 14 Tagen erwartet. Doch der TüV Süd, so Semrau, habe bereits angedeutet, dass es im Vergleich zu den Zwischenberichten im Frühjahr und September 2010 keine entscheidenden anderen Aussagen gibt. Und demnach werden die Grenzwerte der gemessenen Stoffe alle unterschritten. „Das Problem sind die Spitzen. Dass etwas in der Luft sein muss, wenn es zeitweise so stark nach Kerosin stinkt, ist klar“, war sich auch Semrau bewusst. BI-Sprecher Peter Haferstroh gestand ein, dass man damals wohl nicht den günstigsten Standpunkt für den Container mit ausgewählt habe. Semrau brachte die Möglichkeit einer abgespeckten, aber ständigen Messvariante ins Spiel und will sich darum kümmern. Das Containerfahrzeug kostete den Flughafen 100 000 Euro im Jahr.

Als es um die Berechtigungen für passiven Lärmschutz ging (neue Fenster, Lüfter, Dämmung), meldete sich Stadtrat Uwe Werner (CDU-Liste) zu Wort: „Das ist alles nur Kosmetik. Es ist einfach menschenverachtend, ein europäisches Frachtluftdrehkreuz so nah an einer Stadt zu bauen und zu betreiben. Es hilft nur aktiver Lärmschutz. Die Flugbewegungen müssten weniger werden, statt dessen werden es mehr.“ Heftig diskutiert wurde unter anderem auch über Messungen des nach Aussage vieler Besucher „schlafraubenden nächtlichen Flug- und Bodenlärms“ sowie über eine Erweiterung des Übernahmegebietes. Sprich über jenen Bereich, in dem der Flughafen den Umzugswilligen deren Häuser abkauft. Im Gegensatz zur Lärmschutzzone war dieses Gebiet nicht neu berechnet und erweitert worden. „Das hat die Landesdirektion von uns nicht verlangt. Wenden Sie sich an diese Behörde. Und wenn die von uns fordert, wir sollen rechnen, dann rechnen wir“, erklärte Semrau. Er selbst sei sich bewusst, dass das durchaus auch ein Thema ist.

Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer ab 1. März mit seinem Auto nach Leipzig will, muss bekanntlich an seiner Windschutzscheibe eine grüne Plakette kleben haben. Es sei denn, man hat eine Ausnahmegenehmigung.

26.02.2011

Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr wurden am Freitag gegen 15.30 Uhr zu einem Unfall in die Schkeuditzer Äußere Leipziger Straße in Höhe des Autohauses Großmann gerufen.

25.02.2011

In acht bis zehn Wochen will der Unternehmer Thomas Jehring in das dann neue Gebäude in die Glesiener Lindenstraße umziehen. Mit seiner derzeit in der Ernst-Thälmann-Straße befindlichen TJL-Bausanierungs GmbH und mit den 15 Mitarbeitern.

25.02.2011
Anzeige