Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Erste „Stolpersteine“ in Schkeuditzer Fußwegen verlegt
Region Schkeuditz Erste „Stolpersteine“ in Schkeuditzer Fußwegen verlegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 10.05.2016
Der Künstler Gunter Demnig verlegte in der Landwehrstraße in Schkeuditz den ersten Stolperstein in der Stadt. An Kurt Beyer wird damit erinnert. Quelle: Foto: Roland Heinrich
Anzeige
Schkeuditz

Ziemlich genau 71 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges hat Schkeuditz die ersten vier „Stolpersteine“ vom Künstler Gunter Demnig verlegen lassen. Jene pflastersteingroßen Quader sind an der Oberseite mit einer Messingtafel versehen, die Namen, Geburtsdaten und Schicksal der NS-Opfer benennen. Erster Geehrter war der zuletzt in der Landwehrstraße 4 wohnhafte Kurt Beyer, der wegen seiner kommunistischen Gesinnung 1935 verhaftet und 1941 im Konzentrationslager Dachau offiziell an „Versagen von Herz und Kreislauf“ verstarb.

Erinnerung an Kurt Beyer

Der Kommunist, der 1899 geboren wurde und den Beruf des Kürschners ausübte, erhält mit dem „Stolperstein“ nicht die erste Ehrung. Eine Buchhandlung, eine Straße und auch ein Ausbildungsbetrieb des Maschinen- und Apparatebau (MAB) trugen zu DDR-Zeiten seinen Namen. Auf dem Ausbildungsgelände gab es einen Gedenkstein, der bis heute verschwunden ist. Alle Ehrungen wurden nach der Wende entfernt, womit Beyer quasi zum zweiten Mal Opfer eines Systems wurde.

Anders verhält es sich bei dem jüdischen Ehepaar Bernhard und Golda Gusta Goldberger, die gemeinsam mit ihrer Tochter Hanna gestern in der Schillerstraße jeweils einen ehrenden „Stolperstein“ erhielten. Sie blieben seit ihrer Deportation nach Polen im Jahr 1938 bisher namenlose Opfer der Nazis. Nun sind ihre Namen vor dem Haus Nummer 9 zu lesen.

Familie Goldberger größer als gedacht

Im Fall der Familie Goldberger kam das Projekt des Erich-Zeigner-Haus-Vereins Leipzig mit dem Gymnasium Schkeuditz noch rechtzeitig genug, um von Zeitzeugen zu erfahren, dass die Familie größer gewesen ist. Noch drei weitere Töchter von Bernhard und Golda Gusta Goldberger wurden namentlich genannt. Zu deren Schicksal zu recherchieren, wird nun Aufgabe weiterer Gymnasiasten sein.

Vor Schkeuditz steht in Bezug auf die Aufarbeitung der NS-Zeit, der Verfolgung, Deportation und Tötung noch eine große Aufgabe. Wie Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler) gestern erwähnte, beinhalte eine Opferliste noch 50 Namen, zu deren Schicksal recherchiert werden müsse. Das sei gerade für Gymnasiasten mit Quellenfindung und -forschung eine wichtige Vorleistung für das dann eventuell folgende Studium.

An beiden Orten der „Stolperstein“-Verlegung sorgten die Schülerinnen und Schüler für einen würdigen Rahmen. Sie berichteten zu den Schicksalen der Personen und brachten musikalische Saxofon-Stücke zu Gehör. Für Kurt Beyer und die Familie Goldberger baten sie um eine Schweigeminute.

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn das Stadtmuseums Schkeuditz am morgigen Sonnabend zu einer kleinen Feier des 90-jährigen Bestehens einlädt, sind im dortigen Hof keine Fasane oder Schafe mehr zu sehen. Tierhaltung gibt es in der Mühlstraße 50 nicht mehr. In den frühen 1990er Jahren war das anders ...

06.05.2016

Wenn die Vorstellung eines Kulturprogramms schon selbst zum Kulturprogramm wird, kann im Schkeuditzer Raum davon ausgegangen werden, dass der Haynaer Strandverein dahinter steckt. Der informierte am Dienstag zu seiner am Pfingstsonntag beginnenden Kultursaison am „Biedermeierstrand“

05.05.2016

Im Landkreis Nordsachsen ist die Frühjahrsbestellung in vollem Gange. Während im Westteil des Kreises die Agrargenossenschaft Beerendorf den Mais als Hauptfrucht bereits in die Erde gebracht hat, warten Landwirte weiter östlich, auf wärmere Tage, um die Felder mit schwereren Böden bestellen zu können.

04.05.2016
Anzeige