Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Friseurinnen lernen in Schkeuditz auch Rhetorik
Region Schkeuditz Friseurinnen lernen in Schkeuditz auch Rhetorik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 19.05.2015
Maxi Geiger lässt sich in der Schkeuditzer Berufsschule von Klaudia Panknin einen Zopf flechten. Quelle: Roland Heinrich

"Dabei ist jede Einrichtung ein Unikat", unterstreicht er. Das BSZ in Schkeuditz nehme dabei eine Sonderstellung ein, sei eine länderübergreifende Einrichtung. "Fast alle Schüler werden im dualen System ausgebildet, Ausnahme ist die Ausbildung in der zweijährigen Fachoberschule für Wirtschaft und Verwaltung", sagt Hohmuth.

Ausreichend Gelegenheit, sich über die angebotenen Ausbildungen in Schkeuditz zu informieren, gab es jetzt zum Tag der offenen Tür. Glaser- oder Tischlerwerkstätten waren genauso geöffnet, wie das Ausbildungslager für Fachlageristen. "Die Fachkabinette und Werkstätten sind top ausgestattet", weist Hohmuth hin, nicht ohne die erheblichen Kosten für die Werkstatt-Ausrüstungen zu erwähnen.

Im Fachkabinett für den Friseurberuf stehen Modell-Köpfe, die wahlweise mit Lockenwicklern oder einem geflochtenem Kreuz-Muster in den Haaren versehen sind. "Hieran üben die Schülerinnen", sagt Heike Wischnewski, Fachleiterin für Logistik im BSZ und wegen einer Erkrankung des Schulleiters momentan Ansprechpartnerin im Schkeuditzer Haus (die LVZ berichtete). Vor allem im Friseur-Ausbildungszweig hätte es zum Tag der offenen Tür Interessenten gegeben. Schkeuditz beheimatet die Bezirksklasse im Friseurhandwerk und bildet derzeit rund 160 hauptsächlich weibliche Lehrlinge aus.

Warum ausgerechnet der Friseur-Beruf so angesagt ist, obwohl er bei den schlecht bezahlten Tätigkeiten stets mit als erster genannt wird? "Der Friseur-Beruf ist ein Beruf, der Kreativität zulässt und auch verlangt", sagt Wischnewski. Es bedürfe zwar einer gewissen Überzeugungskraft, am Kunden auch kreativ sein zu können, "aber nicht ohne Grund heißt ein Ausbildungsfach nicht mehr nur 'Deutsch', sondern 'Deutsch und Kommunikation'. Dabei werde auch am rhetorischen Vermögen der Schüler gefeilt. "Was die Bezahlung betrifft, so hat sich die Situation mit der Einführung des Mindestlohnes schon etwas entspannt", ergänzt Hohmuth. "Auch wenn der Beruf nicht zu den hochbezahlten Jobs gehört, bin ich mir sicher, dass sich in den nächsten Jahren in der Richtung noch etwas zum Positiven bewegen wird", meint der SBA-Referent.

Die Nachfrage nach neuen Friseurinnen oder Friseuren sei unvermindert hoch - genauso, wie die Fluktuation, da hauptsächlich Frauen diesen Beruf ausüben, weiß Hohmuth. Unterdessen greift Klaudia ­Panknin in die Haare ihrer Mitschülerin, um einen Zopf zu flechten. Die 22-jährige Leipzigerin lernt in Schkeuditz im zweiten Lehrjahr. Die 18-jährige Maxi Geiger, die sich diese Behandlung gefallen lässt, lernt im selben Jahrgang.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.02.2015
Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem neuen und damit vierten Operationssaal will die Helios-Klinik Schkeuditz ihre Operationszeiten für Patienten optimieren. Wie der Ärztliche Direktor der Klinik, Frank Steinert, erklärte, führten die steigenden Operationszahlen in den letzten Jahren dazu, dass geplante Eingriffe teilweise am späten Nachmittag oder in den Abendstunden durchgeführt werden mussten.

19.05.2015

Dass das Leipziger Stadtplanungsamt derzeit zwei Bebauungspläne entlang der Radefelder Allee zwischen dem Flughafen Leipzig/Halle und Porsche erarbeitet, hatte Schkeuditz' Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler) während der jüngsten Stadtratssitzung mitgeteilt (die LVZ berichtete).

19.05.2015

Dass sich die Erneuerung der Mittelbrücke in Schkeuditz als ein eher mittelfristiges Projekt erweist, war so nicht absehbar und wohl auch nicht geplant. Schon im Sommer 2013 hatten sich die Schkeuditzer Verwaltung und auch die Stadträte entschieden, das marode und rostende Brückenbauwerk am Ende der Straße Am Wasserwerk durch einen Neubau zu ersetzen.

19.05.2015
Anzeige