Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Gedenken an Opfer der NS-Euthanasie
Region Schkeuditz Gedenken an Opfer der NS-Euthanasie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 05.06.2010
Anzeige
Schkeuditz

Vor 70 Jahren begann für tausende Patienten der damaligen Anstalt die systematische Ermordung. Für ein dauerhaftes Mahnmahl kämpft Manfred Seidel seit zehn Jahren.

„Tu deinen Mund auf für die Stummen und die Sache aller, die verlassen sind“, zitiert Klinikseelsorger Michael Walter bei der gestrigen Gedenkveranstaltung aus dem Buch der Sprüche im Alten Testament. Mahnende Worte wider das Vergessen findet er beim Gottesdienst in der Kirche.

Insgesamt seien 5100 Altscherbitzer Insassen währen der NS-Diktatur in Schkeuditz, Brandenburg oder Bernburg zu Tode gekommen. Diese Zahl kennt Manfred Seidel, Vorsitzender des Heimatvereins Torturm, der seit 2000 um eine Gedenkstätte auf dem Altscherbitzer Friedhof bemüht ist. „2060 ehemalige Patienten wurden auf dem Anstaltsfriedhof bestattet“, weiß Seidel. Hier seien alle Namen, Geburts- und Einlieferdaten, Patientennummern und die sogenannten Sterbedaten bekannt.

Die Leipziger Landschaftsarchitektin Cathleen Einenkel-Schwager habe für die entsprechende Gedenkstätte zwei Entwürfe erarbeitet, teilt Bürgermeister Manfred Heumos (CDU) mit. „Nun brauchen wir von der Deutschen Kriegsgräberfürsorge und vom Grundstückseigentümer die Zustimmung“, erklärt Heumos das weitere Vorgehen. Sobald die Zustimmung des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) und des Verbandes vorläge, werden die Pläne im Kultur- und Sozialausschuss vorgelegt. „Parallel prüfen wir die Fördermöglichkeiten“, sagt der Bürgermeister.

Ein weiteres Vorhaben, für welches die Stadt schon 2005 eine geplante Beteiligung verkündete, liegt brach: In Zusammenarbeit mit dem Gymnasium sollten Daten für das Projekt „Stolpersteine“ zusammengetragen werden. „Die Ergebnisse waren nicht zu verwenden“, sagte Stadtsprecher Helge Fischer.

Diese vom Künstler Gunter Demnig in Handarbeit gefertigten Messingtafeln, die auf die Steine aufgebracht sind, gibt es schon in fast 280 deutschen Städten und kennzeichnen den letzten freiwilligen Wohnsitz jüdischer Familien, die im Dritten Reich ums Leben kamen. Der Text auf den Messingtafeln enthält Name, Geburtsjahrgang, Deportationsjahr und Todesort. „Die Daten zu ermitteln ist ein langwieriger und schwieriger Prozess“, betont Fischer und hofft, dass sich Auskunftsfähige beim hiesigen Museums- und Geschichtsverein melden. Derzeit glaube Fischer, dass zehn bis zwölf jüdische Familien in Schkeuditz wohnten. Das wahrscheinlich weltweit größte „dezentrale Mahnmal“ erhält heute in Grimma acht weitere Stolpersteine, deren Zahl europaweit auf etwa 200 200 angewachsen ist.

Roalnd Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es gibt nicht nur die kürzlich begonnenen Bauarbeiten für das sogenannte Rathaus II im Schkeuditzer Stadtzentrum. Auch am und im bestehenden Behördenquartier sollen noch in diesem Jahr die Bauarbeiter ran.

04.06.2010

Das Vorhaben Wiedemars, im Airport-Gewerbepark-Nord ein Factory-Outlet-Center (FOC) zu errichten, ist vom Verwaltungsgericht Leipzig vorerst gestoppt worden. Im sachsen-anhaltischen Brehna ist nun ein solches in größerer Dimension geplant.

03.06.2010

[image:phphinzDg20100601170910.jpg]
Ermlitz. Noch bis zum Herbst dieses Jahres reicht das Geld, um in der Beletage des Ermlitzer Herrenhauses die Rokoko-Wandbespannungen aus dem 18 Jahrhundert für den Roten Salon zu restaurieren.

02.06.2010
Anzeige