Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Gehen Gymnasien in Schkeuditz und Markranstädt bald getrennte Wege?
Region Schkeuditz Gehen Gymnasien in Schkeuditz und Markranstädt bald getrennte Wege?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 09.10.2017
Das Gymnasium in Schkeuditz soll bald wieder eigenständig sein. Quelle: Olaf Barth
Schkeuditz

Der Kreistag in Nordsachsen hat es bereits getan, der Stadtrat in Markranstädt ebenso – nun ist der Stadtrat in Schkeuditz am Zug, um für künftig getrennte Wege der beiden Gymnasien in Schkeuditz und Markranstädt zu stimmen. Momentan firmieren beide Einrichtungen noch als Gymnasium Schkeuditz mit dem Haus Markranstädt als Außenstelle. Auf die Tagesordnung soll dieser Punkt voraussichtlich in der öffentlichen Sitzung am 2. November kommen. Vorgespräche mit den Fraktionsvorsitzenden laufen dazu jetzt allerdings schon, teilte unlängst Oberbürgermeister Rayk Bergner (CDU) mit. „Wir hatten auch mit der Sächsischen Bildungsagentur sehr konstruktive Gespräche. Wenn man die Gesamtkonstellation der Leipziger Region betrachtet, gibt es Schülerströme, die über die aktuellen Zahlen hinaus für die Eigenständigkeit beider Häuser sprechen“, erklärte Bergner.

Vereinbarung war nötig und richtig

Das Stadtoberhaupt lässt keinen Zweifel daran aufkommen, dass die 2002 unterzeichnete Zweckvereinbarung für ein Zusammengehen der Gymnasien Schkeuditz und Markranstädt beiden Städten die Gymnasien gerettet hat. Aufgrund der damals geringen Schülerzahlen war die Wahrscheinlichkeit groß, dass beide Schulen auf der Schließungsliste des Freistaates stranden. „Die Vereinbarung war nötig und richtig. Man kann allen Beteiligten nur danken, dass das damals so möglich war“, sagte Bergner rückblickend. 15 Jahre später stelle sich die Situation nun anders dar. Mit dem Antrag Markranstädts, beide Häuser wieder eingeständig agieren zu lassen, hätten sich auch das zuständige Ministerium im Freistaat, die Bildungsagentur und die Landesdirektion befasst. Auch diese Akteure müssen außer den Stadträten und dem Kreistag einer Trennung zustimmen. Laut Bergner gab es bisher von allen für dieses Vorgehen grünes Licht. Es sei einhellige Meinung, dass beide Gymnasien wieder eigenständig existieren können. Auf einen Fakt Bergner allerdings hin: „Beide Gymnasien werden auch künftig Schüler aus Leipzig brauchen, um auf Dauer die Vierzügigkeit ihrer Häuser sicher stellen zu können.“

Schulleiter bleibt in Schkeuditz

An der November-Sitzung des Stadtrates soll auch Schulleiter Thomas Schönfeldt teilnehmen und Fragen der Abgeordneten beantworten. Inzwischen ist es kein Geheimnis mehr, dass Schönfeldt als Leiter eines eigenständigen Gymnasiums in der Flughafenstadt verbleiben wird. Sofern auch die Schkeuditzer Stadträte der Trennung grünes Licht geben. Das letzte Wort haben nun sie.

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der Äußeren Leipziger Straße in Schkeuditz ist es am Dienstagvormittag zu einem Konflikt zwischen einem Betrunkenen und einem Autofahrer gekommen. Der alkoholisierte Mann beschimpfte den Fahrer und beschädigte seinen Autospiegel.

04.10.2017

Bis zum 21. November gibt es zum 21. Mal die Schkeuditzer Kulturtage. Die Organisatoren des Kulturkreises Schkeuditz haben mit ihren Partnern ein Programm zusammengestellt, in dem für jede Generation etwas dabei sein soll.

04.10.2017

Bis Jahresende muss Schkeuditz ein nach bestimmten Regeln des Freistaates vorgegebenes Radverkehrskonzept vorlegen. Sonst gibt es keine Fördermittel für die Sanierung der Strecken. Verwaltung und Stadtrat wollen auch mit Bürgern diskutieren.

04.10.2017