Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Geht es auch billiger?
Region Schkeuditz Geht es auch billiger?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 07.10.2010
Anzeige
Schkeuditz

Aus den Besucherreihen erklärt Stadtsprecher Helge Fischer noch einmal, welche Bauleistungen am Stadtmuseum erfolgen sollen. Diese Erklärung der Vorhaben, die schon am 17. August dem TA vorgestellt wurde, hielt Fischer für nötig. Stadtrat Manfred Putzke (CDU) hatte zuvor einen Antrag gestellt, den entsprechenden Vergabebeschluss von der Tagesordnung zu nehmen. „105 000 Euro für Pflasterarbeiten halte ich für zu viel“, begründete er gestern seinen Antrag. Dieser wurde jedoch mehrheitlich abgelehnt.

Die Pflasterarbeiten seien eine Auflage des Denkmalschutzes. Eine Begrünung soll nur in Minimalform erfolgen, erläuterte Renate Steinwand vom Bau- und Schulamt. Zudem müsse das Gelände strukturiert werden. Eine beschränkte Ausschreibung an sechs Fachfirmen erfolgte am 10. August und es sei der wirtschaftlichste Bieter ausgewählt worden, erklärt sie weiter. Dennoch zeigte sich der Sparwillen der Stadträte und Ausschussmitglieder. Einblicke in das Leistungsverzeichnis müssten genommen werden, fordert Putzke. Es müsse mit den Fachfirmen in Kontakt getreten werden, ob es billigere Varianten gebe, fordert Lothar Böttcher (FWD). Ähnliche Vorschläge zur Prüfung, wo eingespart werden kann, kamen von Reiner Ehnert (Die Linke) oder Uwe Werner (CDU). Schließlich ergriff Oberbürgermeister Enke die Initiative und nahm die Beschlussvorlage selbst von der Tagesordnung. „Dann ist es wie vor hundert Jahren: Der Stadtrat entschied damals kräftig mit“, kommentierte Oberbürgermeister Jörg Enke (FW) die kontroverse Debatte und wies darauf hin, dass es sich um ein laufendes Projekt handele und dass Vertragsstrafen bei Verzögerungen folgen können. Diese Gefahr besteht bei der Auftragsvergabe für die Freiflächengestaltung am Museum aber nicht, da erst am 25. Oktober die Vergabe erfolgen soll. Schließlich einigte sich der Ausschuss, nach erwähnter Prüfung erst in der nächsten Stadtratssitzung über die Auftragsvergabe zu beschließen.

Ähnliche Sparvorhaben zeigte der Stadtrat bei der Beschlussvorlage, Elektroarbeiten an der Thomas-Müntzer-Grundschule zu vergeben. „Die Firma soll keine goldenen Lichtschalter einbauen“, weist Bürgermeister Manfred Heumos (CDU) darauf hin, dass es sich bei dem Auftrag um Standardausstattungen handele, die zudem vorgegeben seien. Auch drängt er hier auf Eile. „Wir müssen noch in diesem Jahr beim Förderer abrechnen“, betont er den schon jetzt existierenden Zeitdruck. Zu 80 Prozent wird der Schulneubau vom Freistaat gefördert und es sei in diesem Umfang auf unbestimmte Zeit wohl auch das Letzte, vermutet Heumos. Der TA beschloss, diesen Auftrag an eine Schkeuditzer Firma zu vergeben.

Einen Hinweis gab Oberbürgermeister Enke dann noch: Beim Rathaus II könne wegen noch nicht laufender Verfahren noch kräftig auf Einsparmöglichkeiten geprüft werden. Der TA registrierte dies kommentarlos.

Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Schkeuditzer Händler blicken etwas wehmütig hinüber in die Nachbarschaft nach Markranstädt. Dort konnte unlängst Bürgermeisterin Carina Radon (CDU) den Mittelstands-Oskar in Empfang nehmen.

07.10.2010

Die jüngsten heftigen Niederschläge hatten die Dölziger schon das Schlimmste befürchten lassen. Erst vor wenigen Wochen war es zu Überschwemmungen in Gärten und zur Sperrung der überfluteten Bundesstraße gekommen, weil im Gewerbegebiet das Regenrückhaltebecken die Wassermassen nicht mehr fassen konnte (wir berichteten).

06.10.2010

Die Rittergutskirche Kleinliebenau hat jetzt ihren sogenannten Lustgang. Der die Kirche umschließende 60 Meter lange Steg wurde vor wenigen Tagen fertiggestellt.

06.10.2010
Anzeige