Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Gerbisdorf feiert teuflische Party
Region Schkeuditz Gerbisdorf feiert teuflische Party
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 04.09.2016
Der Wolteritzer Frauenchor, hier beim jüngsten Konzert in der Wolteritzer Kirche, wird am Sonnabend in Gerbisdorf singen. Quelle: Foto: Michael Strohmeyer
Anzeige
Gerbisdorf

Die Festvorbereitungen in Gerbisdorf sind im vollen Gange: Wimpelketten sind entlang der Kirchstraße bereits gespannt und jetzt wurden Grünflächen an dieser Straße noch einmal gemäht. Das Dorf feiert ab Freitag und bis zum Sonntag das 666. Jahr seiner Ersterwähnung als „Gerwesdorf“ im Jahr 1350 und lädt dazu reichlich Gäste ein. Bei knapp 100 Einwohnern wäre die Party klein zu nennen, wenn man unter sich bliebe. Die Besucher indes brauchen wegen der Jahreszahl keine Angst zu haben: weder okkulte Handlungen noch Heavy-Metal-Konzerte stehen auf dem Programm. Wie viel Schnaps hingegen ausgeschenkt wird, kann nicht gesagt werden.

Das Fest startet am Freitag, um 18 Uhr. Nach dem Film „Die Heiden von Kummerow“, der um 20 Uhr beginnt, gibt es ab 21 Uhr Tanz mit der „Schoco-Disco“. Der Sonnabend beginnt um 11 Uhr und bietet reichlich Aktivitäten für Jung und Alt: Ein Streichelzoo ist genauso aufgebaut, wie ein Kinderkarussell. Es kann getöpfert oder mit Papierblüten, Kartoffeldruck und Gemaltem gebastelt werden. Eine Hüpfburg aus Stroh wartet so, wie Kutschfahrten, eine Märchenerzählerin oder das Kinderschminken. Auf dem Handwerkermarkt gibt es Schnitzer, Töpfer, Schmied, Korbmacher oder Imker zu sehen. Eine Pflanzenbörse, ein Kräuterstand, ein Buch- und ein Kinderflohmarkt sowie ein Stand mit Taschen und Kissen warten auf Interessierte. Ein Gottesdienst im freien findet um 13 Uhr statt, bevor ab 14 Uhr zum Tag der offenen Gartentür und 14.30 Uhr zu Sächsischen Kaffeetafel geladen wird. Der Wolteritzer Frauenchor und der Chor Melodie Zwochau bieten dann ab 15 Uhr schwungvolle, musikalische Unterhaltung. Dann wird es sportlich, wenn um 15.30 Uhr zum Strohballenwettfahren für Erwachsene gerufen wird. Um 17 Uhr startet ein Kräftemessen im Völkerball und um 19 Uhr wird mit Live-Musik von „Peter & Mü“ der Tanzabend eingeläutet. Ab 20 Uhr wird zum Knüppelkuchen-Backen eingeladen und um 21 Uhr startet der Lampionumzug mit Nachtwächter durch den Ort. Am Sonntag kann das Fest dann beim gemütlichen Frühschoppen ausklingen. Dazu spielt ab 10.30 Uhr der Blasmusikverein Schenkenberg auf.

Das letzte große Dorffest in Gerbisdorf hat es übrigens zum 650. Jahrestag der Ersterwähnung gegeben. Unabhängig davon hat der Ort eine alte Tradition wieder aufleben lassen und feiert seit 2010 alljährlich ein Kirschfest. Kirschen gab es im und um den Ort nämlich reichlich. 1820 wurde der Kirschanger an der heutigen Kirschstraße angelegt. Um bauen zu können, wurde er 1936 wieder gerodet. Das Kirschfest, das seit 1870 und noch bis 1958 gefeiert wurde, geriet in Vergessenheit. Kirschbäume stehen an der Straße zum Ort auch wieder.

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Altscherbitzer Straße in Schkeuditz soll von der Leipziger Straße im Süden bis zur Brücke über die S-Bahn-Linie und die Bundesstraße 6 ausgebaut werden. Jetzt stellte die Ingenieurgesellschaft Steinbrecher und Partner (IPS) erste Planungsergebnisse vor.

26.08.2016

Das hat es so noch nicht gegeben: Alle Mitarbeiter des Tauchaer Modehauses Fischer – in Gänze immerhin etwa 200 – waren jetzt zu einem ganztägigen Firmenevent in das Mitteldeutsche Modecenter nach Schkeuditz eingeladen. Der Grund: Das „Modehaus Fischer“ gibt es nicht mehr – das Traditionsunternehmen allerdings schon.

24.08.2016
Schkeuditz Ensemble lädt am 27. August zum Weinfest - Glesiener Chor belebt die Arion-Tradition

Der Gemischte Chor Glesien will jetzt verstärkt eine alte Tradition wieder neu aufleben lassen. Das ursprünglich als Frauenchor 1971 in Glesien gegründete Ensemble knüpft an die Geschichte der Arioner an, die es als Gesangsvereine und singende Studentenverbindungen seit Mitte des 19. Jahrhunderts gibt.

23.08.2016
Anzeige