Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Geschichten aus acht Jahren DFW-Flugzeugbau
Region Schkeuditz Geschichten aus acht Jahren DFW-Flugzeugbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 19.05.2015
Autor Peter Kühne zeigt Manfred Schneider (li.) und Volker Goethling sein Buch "Mars-Doppeldecker und Stahltauben". Quelle: Julia Tonne

Mehr als 90 Besucher kamen, um an dem Ort etwas über die Deutschen Flugzeug-Werke (DFW) zu erfahren, an dem der Flugzeughersteller während des Ersten Weltkriegs ansässig war.

Peter Kühne, profunder Kenner der Luftfahrtgeschichte in und um Leipzig, gab detaillierte Einblicke in die DFW, die vor rund 100 Jahren zu den wichtigsten deutschen Flugzeugherstellern gehörten. "In Leipzig war der Enthusiasmus für die Fliegerei riesig", erklärte Kühne dem Publikum. Entsprechend viel Kapital sei damals in die Werke und die Technologie gesteckt worden. Zwei Plätze entstanden 1911 in Lindenthal. Einer wurde vorrangig für Flugvorführungen und die Flugtage genutzt.

Vor dem Ersten Weltkrieg wurden in den vom Leipziger Verleger Bernhard Meyer und dem Ingenieur Erich Thiele gegründeten Werken zunächst Nachbauten bekannter Flugzeugtypen hergestellt, bis kurze Zeit später eigene Entwicklungen zum Tragen kamen. "Erfolgreichstes Modell mit der größten produzierten Stückzahl war der Mars-Doppeldecker", berichtete Kühne. Er hatte zwei Besonderheiten: Zum einen wurde das Modell aus einem Stahlrohrgerüst gefertigt und nicht mehr aus einem Holzgerüst, zum anderen hatten sie klappbare Tragflächen. In Lindenthal wurde laut Kühne nicht nur produziert, sondern auch erprobt. "Die Balkankriege 1912/1913 waren für die Konstrukteure eine gute Gelegenheit, das Material zu testen."

Leipzig war Anfang des 20. Jahrhunderts ein beliebter Standort für die Flugzeugindustrie. Weitere Werke siedelten sich an - weit im Landesinneren, weit weg von der Front. "Zudem gab es eine ausgesprochen gute Zuliefersituation", betonte Kühne, der zusammen mit Karsten Stölzel einige Bücher zum Thema geschrieben hat. Die Messestadt hatte ein weit verzweigtes Eisenbahnnetz und eine weit entwickelte Chemieindustrie. Und die sei für die Flugzeugherstellung unerlässlich gewesen, denn Farben, Treibstoff und Spannlacke brauche jedes Flugzeug.

Bereits 1911 hatte Thiele in Lindenthal eine werkseigene Fliegerschule gegründet, an der bis zur Feldpilotenprüfung ausgebildet wurde. Acht Jahre nach Gründung der Werke mussten sie nach den Bestimmungen des Friedensvertrags von Versailles den Betrieb einstellen. 1919 ging aus den DFW die Allgemeine Transportanlagen-Gesellschaft hervor, in der Aufzüge, Tagebaugerätschaften und Drahtseilbahnen hergestellt worden. Letztere, "um den Bleichert-Werken Paroli zu bieten".

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.03.2014
Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Dutzend Einwohner lebt momentan noch in Kursdorf. Demnächst werden es sechs Personen weniger sein: Die Gärtnerei Knauf, seit 1954 in Kursdorf beheimatet, zieht um und baut momentan großflächig im Norden von Schkeuditz.

19.05.2015

Mancherorts in und um Schkeuditz wurden bereits die ersten Störche gesichtet, im Stadtteil Modelwitz allerdings noch nicht. Und während im Vorjahr zum Beispiel im Nest an der Mühlstraße oder auch in Dölzig jeweils gleich drei Jungtiere aufwuchsen, blieb das Quartier in Modelwitz erneut leer.

19.05.2015

Zum ersten Mal war der Schkeuditzer Fluglärmgegner Peter Haferstroh bei der Sitzung der Fluglärmkommission (FLK) am Mittwoch dabei. Sollte sich die Gelegenheit ergeben, wollte der Senior in der Kommission nachhaken, warum keine Beschlüsse gefasst oder immer wieder vertagt und verschoben werden.

19.05.2015
Anzeige