Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Gourmet-Restaurant in Schkeuditz wird 20 Jahre
Region Schkeuditz Gourmet-Restaurant in Schkeuditz wird 20 Jahre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 12.03.2016
Die „Schillerstuben“ in Schkeuditz feiern dieses Jahr ihren 20. Geburtstag. Quelle: Foto: Roland Heinrich
Anzeige
Schkeuditz

„Wenn ich damals den Schritt in die Selbstständigkeit nicht gemacht hätte, hätte ich es wohl nie gemacht“, erinnert sich Miroslav Drahokoupil. Der gebürtige Prager, der in seinem Metier eigentlich Autodidakt ist, gehört zu den besten Köchen Sachsens und ist schon mehrfach mit Preisen ausgezeichnet worden. Das ist im Restaurant Schillerstuben in Schkeuditz auch zu sehen, denn dort hängen unzählige Urkunden für Drahokoupils Arbeit.

Warum sich die Schillerstuben in der Herderstraße eigentlich so nennen, liegt nicht an einem besonderen Fundus an klassischer Literatur: „Wir haben vor 20 Jahren zunächst in der Schillerstraße 10 ein Bistro eröffnet“, nennt der Küchenchef den simplen Grund. Schon nach einem Jahr war man aber auf Drängen der Kundschaft vom Bistro ab- und in der Spitzengastronomie angekommen.

Miroslav Drahokoupil war wegen der Liebe nach Leipzig gekommen. Er hatte zuvor die Hotelfachschule in Prag besucht und arbeitete ab 1982 im Hotel Astoria. Bis zur „Wende“ war er im Service jenes Hotels tätig. Dann verließ er gemeinsam mit Claudia Drahokoupil die Messestadt und wurde nach einer zwischenzeitlich erfolgten Sommelierausbildung später Restaurantführer in Amorbach südlich von Aschaffenburg.

„Es zog uns zurück in die Heimat“, gesteht der Schillerstuben-Chef und meint damit Leipzig. In Schkeuditz war das Ehepaar 1996 dann fündig geworden, eröffnete dort vor 20 Jahren die Schillerstuben. „Wir stellten uns natürlich die Frage, warum wir Miete bezahlen sollen und machten uns auf die Suche nach einem Haus. Auch wollten wir eine Terrasse haben“, erzählt der Küchenchef. In der Herderstraße fand das Paar, was es suchte. Sie sanierten das Haus, das sich in einem fürchterlichen Zustand befand und legten den geschmackvoll gestalteten Außenbereich – mit Terrasse – an. An jener Adresse sind die Schillerstuben nun seit 17 Jahren zu finden.

„Wir gehören zu den zehn besten Restaurants in Sachsen“, ist das Ehepaar stolz. Gäste aus dem Großraum Halle-Leipzig, aus Dessau oder aus Torgau kämen regelmäßig. Der Anteil der Stammgäste sei dabei groß. Neue Gäste seien zumeist auf Empfehlung in die Schillerstuben gekommen. Der sehr gute Ruf der Schillerstuben habe sich inzwischen herumgesprochen.

Als französisch-mediterran würde der Küchenchef die Ausrichtung seiner Speisekarte bezeichnen. „Das A und O dabei sind die Lieferanten“, betont er. So komme bei ihm nur Frischware in Spitzenqualität auf den Tisch. Bei Fisch arbeite er gut mit einem Lieferanten aus Wiesenena zusammen, der nur geangelte Ware an ihn verkaufe. „Der Wasserbüffel kam aus Brandenburg“, bemerkt Claudia Drahokoupil, die ebenfalls im „Astoria“ gelernt hatte und jetzt für die herzliche Betreuung der Schillerstuben-Gäste sorgt.

Im renommierten Restaurantführer „Gault Millaut“ werden die Schillerstuben seit Jahren als sehr gut bewertet. 14 von 20 möglichen Punkten sind auch 2016 wieder vermerkt. Damit sind die Schkeuditzer auf Platz 13 im gesamten Freistaat. Aber nicht nur das Essen ist exzellent bewertet. „Wir haben 300 bis 350 Positionen auf unserer Weinkarte“, erwähnt der gelernte Sommelier. Dafür gab es einen „Award of Excellence“.

Im Jubiläums-Jahr hat sich das Paar nun etwas Besonderes ausgedacht und will die Gäste mit einem monatlich neuen Menü überraschen. „Ich bin glücklich, wenn die Gäste zufrieden und mit einem Lächeln unser Haus verlassen und den Teller wegen des Geschmacks und nicht aus Hunger geleert haben“, sagt Drahokoupil.

www.schillerstuben.de

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nette Geste: Das Leipziger Ehepaar Hella und Gerhard Bauer schenken dem Döllziger Heimatverein Leinen-Rolltücher für die historische Wäschemangel des Dölziger Heimatvereins. Zum Wegwerfen seien sie doch viel zu schade gewesen.

11.03.2016
Schkeuditz Sorgenkind Karl-Liebknecht-Straße - Glesiener klagen über schlechten Straßenzustand

Die Karl-Liebknecht-Straße in Glesien ist eine alte Kopfsteinpflaster-Piste, auf der Rad- und Autofahrer kräftig durchgeschüttelt werden. Außerdem sorgen hervorstehende Gullideckel und Löcher am Rand für weiteres Ungemach.

10.03.2016

Symbolischer erster Spatenstich: In Schkeuditz beginnen die Bauarbeiten für ein schnelles Breitbandnetz. Bis Ende Oktober sollen nahezu alle Schkeuditzer in der Kernstadt schnelles Internet über Glasfaserkabel bekommen können.

10.03.2016
Anzeige