Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Grusel-Spuk im alten Straßenbahndepot
Region Schkeuditz Grusel-Spuk im alten Straßenbahndepot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 01.11.2017
Von „ganz süß“ bis „einfach zum Fürchten“ reichten die Einschätzungen zu den fantasievollen Kostümen bei der Schkeuditzer Halloween-Party. Quelle: Foto: Michael Strohmeyer
Schkeuditz

So viele Vampire, Zauberer, Skelette, Hexen oder Teufel auf einen Haufen hatte Schkeuditz noch nicht gesehen. Beim großen Halloween-Fest kamen jetzt wieder Hunderte Kinder mit ihren Eltern in das historische Straßenbahndepot am Rathausplatz, um dort bei der größten Grusel-Party weit und breit dabei zu sein.

Die altehrwürdige, über 100 Jahre alte „Straßenbahn-Garage“ und das Außengelände waren von zahlreichen fleißigen Helfern mit viel Liebe zum Detail dem Anlass entsprechend geschmückt worden. Unheimliche Kürbisfratzen, leuchtende Grabsteine, gruslig bemalte Bettlaken, Spinnen und furchterregende Figuren allenthalben zauberten dem einen oder anderen kleinen Besucher doch einige Bedenken ins Gesicht. Dabei hätten die Knirpse nur mal in den Spiegel schauen müssen – sie selbst sahen mit ihren Bemalungen und Kostümen oft nicht weniger gruslig als die ganze Dekoration aus. Für etwas Entspannung, Spaß und die nötige lockere Stimmung bei all dem angedeuteten Horror sorgte dann ein gewohnt gut aufgelegter Andreas Guhde mit seiner Spezi-Disco. Auch DJ „Zille“ brachte Kinder und Eltern zum Tanzen, die somit nicht nur Zuschauer eines abwechslungsreichen Programms waren, sondern zu Hauptakteuren wurden. Zunächst gab es aber auch viel Beifall für die Tanzeinlagen der Theatergruppe mit Marianne Hubrich und für die Kindertanzgruppe L.E. Dance Factory.

Unterbrochen wurde das ganze Tanzen und Springen vor der Bühne vom Aufruf, sich für den Lampionumzug fertig zu machen. Vorbei an den vielen weißen und bunten Luftballons der Ballonkünstlerin Elke Pitsch setzte sich dann ein langer Tross voll grusliger Geister in Richtung Stadtpark in Bewegung. Für viele der Kinder war das der Höhepunkt der Veranstaltung, denn manch einer musste zu späterer Stunde dann doch allmählich wieder den Heimweg antreten. Eltern mussten versprechen, dass sie nächstes Jahr erneut mit ihren Kindern zum Schkeuditzer Halloween-Fest gehen. „Hoffentlich findet es auch wieder statt, sonst kriegen wir Ärger“, sagte Michael Gaßmann lachend. Mit seiner Frau Franka und den Kindern Vampir Stella (6) und Teufel Carla (3) war er zum zweiten Mal dabei. „Der ganzen Familie hat es gefallen und wir würden uns wie die Kinder auch wünschen, dass an dieser Veranstaltung festgehalten wird“, sagte die Mutter.

Dieser vielfach geäußerte Wunsch war die größte Anerkennung für die Organisatoren, die das Fest unter der Ägide der Stadtwerke Schkeuditz auf die Beine gestellt hatten. Deren Geschäftsführer Ingolf Gutsche und Oberbürgermeister Rayk Bergner versicherten den „Feier-Biestern“, dass es auch 2018 wieder eine Halloween-Party geben wird.

Von Michael Strohmeyer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Orkanartige Böen mit Windgeschwindigkeiten bis 120 Kilometer pro Stunde zogen am Sonntag auch über Nordsachsen und den Landkreis Leipzig hinweg. Zum Glück gab es nur Sachschäden.

30.10.2017

Als erste Klinik im Freistaat behandelt die Helios Klinik in Schkeuditz jetzt gutartige Schilddrüsenknoten mit hochintensiv gebündeltem Ultraschall. Deutschlandweit ist die Schkeuditzer Klinik mit dieser Methode eine von nur zehn Standorten mit diesem Verfahren.

27.10.2017
Schkeuditz Kaufinteresse für Altscherbitzer Friedhof - Freistaat führt Sondierungsgespräche

Der Altscherbitzer Friedhof, auf dem die Gründer der Provinzial Irren Anstalt Rittergut Alt Scherbitz – und auch mehr als 2000 Opfer der Nazi-Euthanasie – beerdigt sind, soll verkauft werden. Interessenten würden sich der historischen Verantwortung stellen wollen.

26.10.2017