Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Gymnasium öffnet Baustellentore
Region Schkeuditz Gymnasium öffnet Baustellentore
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 13.09.2010
Reges Interesse zeigen die Besucher bei der Begehung der Gymnasiums-Baustelle zum Tag des offen Denkmals. Quelle: Michael Strohmeyer
Anzeige
Schkeuditz

71 Interessenten ließen sich diese Möglichkeit nicht entgehen.

„Dann können wir endlich richtig Werbung machen“, freut sich die Elternsprecherin Barbara Orth schon jetzt auf die Fertigstellung des Gymnasiums in der Schkeuditzer Innenstadt. Die Zeit, in der beengt und in kleinen Räumen gelernt und gearbeitet werden müsse, sei dann vorbei. „Wir hatten ja gar keine Kapazitäten, um neue Schüler aufnehmen zu können“, erklärt sie.Maximal 672 Schüler hätten im neuen Gymnasium Platz, informiert die Baukoordinatorin des LRA, Ines Mehnert, beim Rundgang durch die drei Etagen des Altbaus. Dies sind etwa 200 Schüler mehr, als derzeit das Schkeuditzer Gymnasium besuchen.

„Wir können uns noch gar nicht so richtig vorstellen, dass unser neues Gymnasium einmal fertig ist“, sagt Björn Hoppe, der mit seinem Zwillingsbruder Svenson und Mutter Yvonne die Gelegenheit zur Besichtigung wahrnahmen. Bis das neue Gymnasium laut Plan zum Schuljahr 2011/2012 eröffnet werden kann, müssen noch einige Gewerke den Altbau und seinen neuen Anbau passieren. Wie Mehnert, erwähnt, seien derzeit die Rohbauer und die Fachkräfte für die sanitären und Elektroanlagen im Gebäude. In drei Wochen sollen die Innenputzarbeiten beginnen, dann müssten die Zimmerer und Dachdecker noch kommen. „Ende November wollen wir so weit sein, dass eine Bauheizung läuft“, berichtet sie von den Plänen. Die Heizung sei nötig, damit über die Wintermonate mit dem Innenausbau fortgefahren werden könne. „Wir liegen gut im Zeitplan“, hofft Mehnert, dass das Wetter bis dahin mitspiele.

Großzügige Klassenräume, der Speise- oder der Musikraum sind in den unteren Etagen verteilt. „Im Dachgeschoss wird der Lehrerraum untergebracht“, erklärt die Baukoordinatorin. Hinaufgehen könne man aus Sicherheitsgründen noch nicht. Eine Bibliothek, ein Fotolabor und der Kopierraum sind aber auf der technischen Zeichnung des Geschosses zu sehen. „Brandschutztüren werden das Treppenhaus abtrennen“, erwähnt Mehnert notwendige Auflagen. Auch der Einbau von Holzfenstern im Altbau sei eine Auflage – die des Denkmalschutzes. Die ebenfalls denkmalgeschützte Fassade des Altbaus bleibt am gestrigen Begehungstag hinter Bauplanen verborgen.

„Es wird Zeit, dass das Gymnasium in das Stadtzentrum kommt“, betont Orth. Dabei betont sie, dass es dem Engagement des ehemaligen Schulleiters Dieter Witt und dessen Stellvertreterin Gisela Bickardt zu verdanken sei, dass dieses Vorhaben überhaupt umgesetzt wurde. In der baldigen Zentrumsnähe sieht die Diplom-Sozialpädagogin auch einen psychologischen Ansporn für die benachbarten Grundschüler. Mit dem Gymnasium im Blick entstünde vielleicht ein gesteigerter Wille, dieses auch zu besuchen, hofft Orth.

Bezüglich der Kooperation mit Markranstädt und dem dortigen Bestreben nach der Eigenständigkeit des Gymnasium, hofft Orth auf weitere Zusammenarbeit.

Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem Gelände des Sächsischen Krankenhauses (SKH) Altscherbitz sind wieder Baumaschinen unterwegs. Denn zeitgleich laufen dort verschiedene Vorhaben. Zum einen werden die Sanierung, Erweiterung und der Umbau von Gebäuden fortgesetzt und zum anderen wird die parkähnliche Außenanlage völlig neu gestaltet.

10.09.2010

In Leipzig gibt es sie und auch in Halle ist die Variante der Haussanierung bekannt: Mieter, die entweder über notwendige finanzielle Eigenmittel verfügen oder durch vorhandene handwerkliche Begabung einen Anteil bei der Sanierung von Wohn- oder Geschäftsraum erbringen können, dürfen im Gegenzug über Jahre mietfrei oder mietgünstig wohnen.

09.09.2010

Wenn über die Jugendclubarbeit der Neuen Welle, über die Sozialarbeit an der Lessing-Mittelschule oder die Internationale Jugendfreizeit berichtet wurde, dann ging es dabei oft auch um Pierre Kuschel.

08.09.2010
Anzeige