Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Haynas Biedermeier-Projekt: Bühnenbau wird teurer als geplant
Region Schkeuditz Haynas Biedermeier-Projekt: Bühnenbau wird teurer als geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 19.05.2015
Vereinschef Philipp Sawatzke (Mitte) erklärte das Bauvorhaben. Der Delitzscher Sparkassen-Filialdirektor Theodor Sage (rechts) hörte gespannt zu und übergab auch einen Spendescheck über 2300 Euro. Quelle: Michael Strohmeyer

Doch bei dem Projekt mussten einige Abstriche gemacht werden. "Die Angebote der Firmen übersteigen die geplanten Kosten so, dass wir bei dem, was wir vorhatten, Abstriche machen und Umschichtungen vornehmen mussten", sagte Christoph Zwiener vom Strandverein.

Eigentlich seien für die Bestuhlung der Zuschauertribüne und auch für die Beschilderung des Biedermeierstrandes am Schladitzer See noch Gelder vorgesehen gewesen. "Dieses Geld müssen wir nun für den teureren Bau verwenden, was bedeutet, dass wir die Bestuhlung auf einem anderen Weg finanzieren müssen", sagte Zwiener. 60 Euro koste so ein Stuhl, von dem es 450 Stück benötigt. "Der Stuhl muss wetterfest und verkettbar sein", erklärte Zwiener die Kosten. Wenn, was keiner hoffen will, eine Panik ausbreche, dürfen die Stühle dabei nicht durch die Gegend fliegen und ein zusätzliches Risiko darstellen, erläuterte er. Es gelte auch hier, Vorschriften einzuhalten.

Jetzt ist die Anschaffung der ersten 38 Stühle gesichert. Am Mittwoch nämlich suchte der Delitzscher Sparkassen-Filialdirektor Theodor Sage den Strandverein auf, um hier einen Scheck über 2300 Euro zu übergeben. Die Sparkasse hatte sich kurzfristig entschlossen, zu helfen. "Bei uns steht nicht die Gewinnmaximierung im Statut", sagte Sage. Natürlich bilde man Rücklagen. Aber das Engagement im sozialen Bereich stehen im Vordergrund. Dafür habe die Sparkasse Leipzig in vielen Projekten im letzten Jahr 6,8 Millionen Euro an Unterstützung ausgegeben.

Mehr als 210 000 Euro koste das Bauvorhaben insgesamt. Über etwa 185 000 Euro Förderung konnte sich der Haynaer Strandverein bereits freuen (die LVZ berichtete). Dennoch ist der Eigenanteil für den Verein nicht unerheblich, betonte Zwiener. Ein überdachter und als Oktaeder, also als Achteck geplanter Bau soll den 450 Zuschauern Platz bieten. An diesen Bau schließt sich eine ebenfalls überdachte Bühne an. Die soll für Darsteller auch vom Wasser aus zugänglich sein.

Was am Schladitzer See entsteht, katapultiert den Verein ein ganzes Stück nach vorn. Derzeit für etwa 200 Besucher ausgelegt, verdoppelt sich die Kapazität. Außerdem seien sowohl die Aufführungen, als auch deren Genuss vom Wetter unabhängig. Leichte Gaze-Vorhänge sollen an den Seiten angebracht werden und gegen Wind schützen. Auch technisch wird mit Musik und Beleuchtungsanlagen aufgerüstet.

Für die noch fehlenden Stühle wolle der Verein nun auf ein bewährtes Mittel zurückgreifen: "Wer einen Stuhl kauft, bekommt sein Namensschild daran angebracht", sagte Zwiener und hofft jetzt auf reichlich Abnehmer.

www.biedermeierstrand.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.10.2014
Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern", lautet eine durchaus zutreffende Bemerkung, die wohl seit den Anfängen dieses Mediums kursiert. Inzwischen, in Zeiten des Internets, ist bei dieser Aussage das "gestern" zuweilen schon durch ein "heute" zu ersetzen.

19.05.2015

Gerade erste hatte der Kühlmaschinenbauer Bitzer in Schkeuditz eine letzte Begehung der einstigen Flugzeugmontage-Halle ermöglicht (die LVZ berichtete), schon steht dieser Bau fast komplett nicht mehr. Wie berichtet, will sich die Firma, die ihren Stammsitz in Sindelfingen bei Stuttgart hat, vergrößern.

19.05.2015

Die Begriffe alt und neu können an der Thomas-Müntzer-Grundschule im Schkeuditzer Stadtteil Wehlitz schon mal für Verwirrung sorgen. Einfach ist es noch beim eigentlichen Schulgebäude.

19.05.2015
Anzeige