Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Heimatfest im Zeichen der Feuerwehr
Region Schkeuditz Heimatfest im Zeichen der Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 16.05.2011
In der Schkeuditzer Paul-Wäge-Straße hat es gekracht. Schnell sind die Einsatzkräfte vor Ort, um nach einer Kollision zwischen Traktor und PKW die Verletzten aus dem umgekippten Auto zu bergen. Quelle: Michael Strohmeyer
Anzeige
Dölzig

Täglich strömten Hunderte durch den Ort, um Höhepunkte wie Feuerwehr-Großübung, Festumzug oder Seifenkistenrennen nicht zu verpassen. Diesmal stand das Heimatfest ganz im Zeichen der Feuerwehr.

Seit 90 Jahren gibt es die Freiwillige Feuerwehr in Dölzig. Das feierten die 26 aktiven Kameraden, neun Nachwuchsleute und fünf Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung kräftig mit dem ganzen Dorf und vielen Gästen befreundeter Wehren. Klar, dass ihnen beim diesjährigen Dölziger Heimatfest die Hauptrolle gehörte. Bereits am Freitag demonstrierten Schkeuditzer und Dölziger Brandbekämpfer ihre Leistungsfähigkeit zum Beispiel beim Einsatz an einem Unfallort. Dazu war in der Paul-Wäge-Straße ein schwerer Zusammenstoß zwischen einem Traktor und einem PKW simuliert worden. Gemeinsam mit Feuerwehrleuten aus Miltiz, Burghausen, Böhlitz-Ehrenberg und Lindenaundorf sowie mit Rettungskräften des Arbeiter-Samariter-Bundes und der Johanniter wurden drei „Verletzte“ umsichtig und mit technischen Hilfsmitteln aus dem umgekippten Fahrzeug befreit und versorgt. Das alles sah so echt aus, dass manch kleiner Zuschauer, etwa wie der siebenjährige Felix, beruhigt werden musste. Er hatte sich besorgt nach den Verletzungen erkundigt. „Alles nur rote Farbe und die Brüche sind aus Knete modelliert“, sagte Reiner Hangk, der „verletzte“ Traktorfahrer schmunzelnd. Er gehörte wie Tochter Christiane und Ronny Wurzen zur Dölziger Wehr und zu den „Verunglückten“. Wehrleiter Lutz Bransdor erklärte den Zuschauern: „Wir wollen zeigen, wie wir an einem Unfallort schnellstmöglich an die Personen im Fahrzeug gelangen.“

Dölzig. Wenn die Dölziger feiern, dann richtig. Hinter den Bewohnern des Schkeuditzer Ortsteiles liegen drei tolle Tage, die Mit-Organisator Nicky Böttcher gestern als vollen Erfolg bezeichnete. Täglich strömten Hunderte durch den Ort, um Höhepunkte wie Feuerwehr-Großübung, Festumzug oder Seifenkistenrennen nicht zu verpassen. Diesmal stand das Heimatfest ganz im Zeichen der Feuerwehr.

Auch am Sonnabend beim großen Festumzug stand die Feuerwehr im Mittelpunkt. Inklusive der Leipziger Berufsfeuerwehr zeigten viele Wehren aus der Nachbarschaft historische und topmoderne Fahrzeuge. Und dass es im brechend vollen Festzelt Löschmeister-Steak und XXL-Wehrleiterschnitzel gab, rundete den thematischen Schwerpunkt der Festtage auch kulinarisch ab.

Zu den Knüllern des dritten Tages der Dölziger Heimatfeste gehört traditionell das Seifenkistenrennen. Hunderte säumten auch gestern die Rennstrecke, diesmal in der Südstraße. In zwei Kategorien gingen 30 Kistenlenker mit einer Mischung aus Gaudi und sportlichem Ehrgeiz an den Start, lediglich drei Dölziger zählte das Starterfeld. Dagegen punkteten die Radefelder. Der zehnjährige Tom Weber lenkte seinen grünen Boliden in lediglich 29,5 Sekunden über die 200-Meter lange Rennstrecke. Das Wechseln auf Vollgummipneus vor dem Rennen hatte sich für den Zehnjährigen gelohnt. Bei den Großen rauschte Ingolf Becker aus Großgörschen als erster ins Ziel.

Michael Strohmeyer / Alexander Bley

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brächte tatsächlich der Klapperstorch die Neugeborenen, dann müsste es in Schkeuditz einen einzigartigen Baby-Boom geben. Denn in der Kernstadt und den Ortsteilen freuen sich Storchenbeobachter wieder über vier besetzte Horste, in denen gebrütet wird.

14.05.2011

Wer derzeit auf der Radefelder Allee zwischen Schkeuditz und den nördlichen Ortsteilen unterwegs ist, der sieht auf dem Feld vor dem Leipziger Porsche-Werk Bagger, die eine schnurgerade Trasse ins Erdreich ziehen.

13.05.2011

Man kann schon von einer Regelmäßigkeit sprechen, berichtet Jens Heidel vom Technischen Service Schkeuditz (TSS). Gemeinsam mit seinem Kollegen Peter Flechsig ist er gestern im zentralen Stadtpark, gegenüber vom neuen Bürgeramt, zum wiederholten Male damit beschäftigt, die dort befindlichen Wasserspiele zu reinigen.

12.05.2011
Anzeige