Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz In Schkeuditz werden weitere Stolpersteine verlegt
Region Schkeuditz In Schkeuditz werden weitere Stolpersteine verlegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 27.04.2017
Vor der Albanuskirche am Topfmarkt in Schkeuditz sollen Ende Mai die Stolpersteine verlegt werden. Quelle: Foto: Roland Heinrich
Schkeuditz

Durchaus aufwendig seien die Recherchearbeiten im Geschichtsprojekt des Gymnasiums Schkeuditz gewesen, betonten Calista Lindner und Felix Lindner, die beide in eine 10. Klasse der Schule gehen. Vor dem Verwaltungsausschuss berichteten die beiden am Montagabend zu weiteren Stolpersteinen, die Ende Mai in Schkeuditz verlegt werden sollen. Den Aufwand kann zumindest Felix Lindner wohl beurteilen. Er war schon im vergangenen Jahr beim Rechercheprojekt zu den ersten vier Stolpersteinen in der Flughafenstadt dabei. Damals galt es, zum ermordeten Kurt Beyer und zur jüdischen Familie Goldberger Fakten zusammenzutragen (die LVZ berichtete).

Neue Erkenntnisse brachte die Fortführung des Projektes jetzt gleich mehrfach. So wurde im Zuge der Arbeit, die inhaltlich vom Stadtmuseum Schkeuditz unterstützt und vom Erich-Zeigner-Haus-Verein Leipzig begleitet wurde, herausgefunden, dass zur von den Nazis verfolgten Hulda Laubinger noch mehrere Kinder gehörten. Weil der Name Laubinger aber bei den Sinti ein recht häufiger Name war, hätte sich die Recherche als schwierig erwiesen.

Am 29. Mai wird mit der Verlegung der Stolpersteine an fünf Nazi-Opfer aus der Familie erinnert: Neben Hulda Laubinger und deren zweiten Ehemann Maximilian sollen auch die ermordeten Kinder Josef, Karl und Hildegard Steinbach einen Stolperstein erhalten. Die Tochter Wanda Steinbach, die zunächst auch zu den Opfern gezählt wurde, hatte nach letzten Rechercheergebnissen überlebt. Um 11.30 Uhr sollen Ende Mai die Gedenksteine vor der St. Albanuskirche am Topfmarkt vom Künstler Gunter Demnig verlegt werden. Dieser Ort ist ungewöhnlich, da es natürlich nicht – wie bei sonstigen Stolpersteinverlegungen üblich – der letzte frei gewählte Wohnort der NS-Opfer ist. Allerdings ließ sich der Sinti-Familie auch kein anderer Wohnort zuordnen.

Da es am 12. September 1873, als Hulda Laubinger geboren wurde, noch keine Standesämter gab und der Ort der Eintragung in das Kirchenbuch nicht gesichert ist, haben sich die Projektbeteiligten, die Stadt und der Pfarrer Axel Meißner darauf verständigt, die Stolpersteine an der St. Albanuskirche verlegen zu lassen. Dort war nachweislich Hulda Laubinger getauft worden. Übrigens: Obwohl es sich am Topfmarkt auch 1873 um eine evangelische Kirche handelte, wurde Hulda Laubinger dort katholisch getauft.

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Landkreis Nordsachsen sucht seine verborgenen Orte. Sie sollen in einer neuen Broschüre versammelt werden, teilte das Landratsamt in Torgau mit. Gesucht werden idyllische Wege, kultige Gebäude oder Kleinode am Wegesrand – eben alles, was Einheimische kennen, was aber in keinem Reiseführer auftaucht.

26.04.2017
Schkeuditz Arbeiten bei Schkeuditz kommen ins Stocken - Forstweg an B 186 noch nicht genehmigt

Der Ausbau eines Forstweges entlang Bundesstraße 186 bei Schkeuditz wird wohl nicht so bald geschehen. Das Genehmigungsverfahren zieht sich noch eine Weile hin, weil der Unteren Naturschutzbehörde noch keine vollständigen Unterlagen vorliegen. Der Weg soll künftig auch als Teil einer Radwegeverbindung zwischen Dölzig und Schkeuditz dienen.

25.04.2017
Schkeuditz Treffen der Generationen in Schkeuditz - Kinder feiern mit Senioren DRK-Frühlingsfest

Das Deutsche Rote Kreuz hatte jetzt wieder alle Schkeuditzer Senioren zum Frühlingsfest eingeladen. Auch jene, die nicht mehr so gut zu Fuß unterwegs sind, kamen in den Hort „Haus der Elemente“ – dank eines Fahrdienstes und junger Leute, die den Rollstuhlfahrern halfen.

25.04.2017