Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz In der Aue sterben die Eschen
Region Schkeuditz In der Aue sterben die Eschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 24.05.2015
Anzeige
Schkeuditz

Nötig werde dies nicht nur wegen der geplanten Mischregulierung und Verjüngung, sondern auch, weil in Europa ein großes Eschensterben eingesetzt hat. "In den nächsten zehn Jahren werden fast alle Eschen sterben, sowohl junge als auch alte. Für die Bäume wird es ein langsamer Tod, verantwortlich dafür ist ein Kleinpilz, der nur bei Eschen wirkt", hatte Pitsch unlängst im Technischen Ausschuss des Schkeuditzer Stadtrates mitgeteilt.

Die Förster können den Bäumen nicht helfen, müssen zusehen, wie große Bestände einfach absterben. Um das Ausbreiten der Pilzsporen wenigstens etwas einzudämmen, sollen befallene Bäume so schnell wie möglich entfernt werden. "Nach derzeitigem Stand müssen wir fast 80 Prozent der Bäume rausnehmen, fast alle sind schon abgestorben", schilderte Pitsch die dramatische Lage. 45 Prozent des Landeswaldes bestehe derzeit aus Eschen. Aufgrund der Pilzkrankheit gibt es in der Aue deshalb mehr Holzeinschläge als eigentlich vorgesehen. "Wir versuchen aber, noch vital erscheinende Eschen zu belassen und kennzeichnen sie. Es gibt Versuche, mit einem landesweiten Programm einen Eschen-Bestand zu erhalten, doch deren künftige Existenz ist mehr als fraglich."

Die Mitarbeiter des Forstbezirkes stimmten auch auf Fällungen entlang der B 186 von Dölzig bis zur Neuen Luppe ein. Die Straße sei von Jung-Eschen gesäumt, deren Entfernung eine Frage der Verkehrssicherheit sei. Außerdem gebe es eine neue Regelung zur "stufenartigen Waldrandgestaltung". Wegen der kranken Eschen, von denen stellenweise bereits Äste abgebrochen und auf Bänke gefallen waren, wurden auch einige Sitzgelegenheiten in der Aue entfernt. "Wir werden neue Bänke aufstellen, aber nicht mehr unter Bäumen, sondern an Sträuchern", kündigte Pitsch an.

Bei der ohnehin vorgesehenen Verjüngung des Waldbestandes werde nun das Hauptaugenmerk vor allem auf Eichen gelegt. Sie seien die Hauptbaumart für Auen, da sie mit ihren bis zu zwölf Meter in die Tiefe reichenden Wurzeln besonders flutungstolerant sind, erklärte Waldpädagogin Christiane Wolfram vom Forstbezirk Leipzig. Die geplanten Holzeinschläge und Verjüngungen seien mit der Oberen Forstbehörde und Naturschützern abgestimmt. Von den gut 560 Hektar Landeswald in der Nordwestaue sollen im Zehnjahresturnus bis 2022 50 Hektar verjüngt werden. Auf 27 Hektar davon sei das Vorhaben bereits umgesetzt. Im nächsten Winter sollen weitere acht Hektar in Angriff genommen werden. "Bisher wurden über eine halbe Million junger Bäume in der Nordwestaue gepflanzt, wesentlich mehr als gefällt wurden", sagte Wolfram.

Anders als Eichen sei Bergahorn nicht für Auenlandschaften mit lang anstehendem Wasser während der Vegetationszeit geeignet. Auch bei dieser Baumart seien großflächige Verluste gerade nach dem Hochwasser 2013 zum Beispiel im Bereich Kleinliebenau zu verzeichnen gewesen. Als Ersatz sollen nun Stieleichen und Roterlen gepflanzt werden. "Die Bäume, die jetzt angepflanzt werden, halten einer Überflutung stand", versicherte Pitsch. Ein Problem gebe es allerdings, wenn sich zu der Überflutung auch noch ein dauerhafter Grundwasseranstieg gesellt. "So wie wir es im Süden Leipzigs erleben, dann brechen uns auch wieder Bestände weg", sagte der 37-jährige Waldexperte.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.05.2015
Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass die Einfahrt in die Mühlstraße am Schkeuditzer Markt ein Nadelöhr vor allem für Lkw darstellt, haben die Planer der Ampelkreuzung schon erkannt. Immer nur in einer Richtung nämlich ist der obere Teil besagter Straße zu befahren, während die anderen Verkehrsteilnehmer bei Rot um den Ecken warten.

24.05.2015

Das von der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig betriebene Zentrum für Aus- und Weiterbildung (ZAW) steht vor einer Umstrukturierung (die LVZ berichtete). Betroffen davon ist auch die Schkeuditzer Niederlassung, wo die ZAW GmbH gleich drei Standorte unterhält.

24.05.2015

Der neue Anbau an der Freirodaer Kirche scheint zumindest äußerlich fertig zu sein. Im Inneren muss aber noch die Elektrik gemacht werden und auch der Weg zur Kirche soll noch gepflastert werden, sagte Evelyn Berger.

22.05.2015
Anzeige