Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Initiative sieht neue Verordnung skeptisch
Region Schkeuditz Initiative sieht neue Verordnung skeptisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 20.01.2012
Mit diesem Smiley wollen die Schkeuditzer Fluglärmgegner künftig auf Flyern, bei Veranstaltungen oder in Form von Autoaufklebern auf sich und die Lärmprobleme aufmerksam machen. Quelle: Olaf Barth
Schkeuditz

Bei den künftigen, und wie bisher nichtöffentlich stattfindenden Beratungen in jener Runde soll nach Vorstellungen der BI jetzt auch ein Vertreter der DHL mit am Tisch sitzen.

Rund 20 BI-Mitglieder hatten sich am Donnerstagabend zu ihrer ersten Sitzung in diesem Jahr im Siedlerheim Papitz getroffen, um über das weitere Vorgehen zu beraten. „Auf den Einsatz bestimmter Flugzeugtypen hat der Flughafen ja keinen Einfluss, das müssen wir auch mit DHL klären“, begründete Oliver Gossel die gewünschte Erweiterung des „Schkeuditzer Dialogforums“. Gossel gehört neben Peter Haferstroh und Evelyn Hütel zum Sprecherrat der BI.

Für reichlich Gesprächsstoff sorgte am Donnerstag unter anderem auch die vorige Woche vom Freistaat Sachsen verabschiedete neue Lärmschutzverordnung für die Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden. Die darin festgesetzten Lärmschutzzonen rund um den Leipziger Airport sind wesentlich kleiner als die jetzt gültigen (die LVZ berichtete). Über die Hintergründe der Verordnung wurde heftig spekuliert. Zwar ändere sich jetzt für die Anwohner und deren im Planfeststellungsbeschluss festgeschriebenen Ansprüche durch diese Verordnung nichts, aber was sie für die Zukunft bedeute, darüber wisse niemand etwas zu sagen. „Lärm und Gestank mindern den Wert unserer Grundstücke, aber für die von vielen erhoffte Senkung des Einheitswertes liegen wir jetzt plötzlich außerhalb der dafür infrage kommenden Zonen. So will der Freistaat nur Geld auf unsere Kosten sparen, das ist der Hintergrund“, sagte eine Teilnehmerin erbost. Mit der Verkleinerung der Schutzzonen könnten auch andere Ansprüche künftig mit Verweis auf die neuen Grenzen eher abschlägig beschieden werden, wird befürchtet.

Gossel bot an, seine Parteifreundin und Landtagsabgeordnete Gisela Kallenbach (Bündnis90/Die Grünen) zu bitten, zu dem Thema eine Kleine Anfrage ins Parlament einzubringen. So könne man direkt aus dem zuständigen Ministerium Antworten aus erster Hand zu den brennenden Fragen erhalten.

Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Streit um das in Wiedemar geplante Factory Outlet Center (FOC) beschäftigt nun auch wieder den Schkeuditzer Stadtrat. Wie sich die Elsterstadt zu dem Vorhaben künftig positionieren soll, wird offenbar kontrovers unter den Abgeordneten diskutiert.

20.01.2012

Immer wieder ist zu hören, dass hiesige Baufirmen und kommunale Betriebe mit dem bisherigen Winterwetter zufrieden sind. Denn im Gegensatz zu den zurückliegenden strengen Wintern mit reichlich Schnee und längeren Frostperioden gehen bisher Bauvorhaben nahezu ununterbrochen weiter und werden Winterdienstleister von Überstunden und hohen Belastungen verschont.

19.01.2012

Vor einer schwierigen Aufgabe steht nach wie vor die Schkeuditzer Stadtverwaltung. Noch immer gibt es für die Haushaltsführung keine Eröffnungsbilanz. Diese ist aber für das auf die Doppelte Buchführung in Konten (Doppik) umgestellte System zwingend notwendig.

19.01.2012