Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Inklusion nur ein Modewort?
Region Schkeuditz Inklusion nur ein Modewort?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 19.05.2015
Die sechste Ausgabe des Journals für soziale Welten ist fertig. Quelle: Roland Heinrich

"Wir haben auch bei der sechsten Ausgabe eine Auflage von 3500 Exemplaren, die wir kostenfrei verteilen oder gegen Versandkosten auch verschicken", sagte der Wohngemeinschafts-Leiter und Herausgeber der Zeitschrift, Mario Kulisch. Inzwischen werde das Journal, das es nun seit 2009 gibt, deutschlandweit nachgefragt und verteilt. "Auch diejenigen, die sich inhaltlich angesprochen fühlen sollten, nehmen verstärkt Notiz von uns", schätzte Kulisch ein.

So räumt ein Artikel im Heft mit dem Trugschluss auf, dass gesellschaftliche Vorurteile gegenüber psychisch Erkrankten in den letzten Jahren abgenommen hätten. Im Gegenteil: "Während 1990 knapp ein Fünftel der Befragten keine Schizophreniekranken als Nachbarn dulden wollte, war es 2011 fast ein Drittel", heißt es in dem Artikel, der mit der Frage "Nehmen Vorurteile zu?" überschrieben ist. Am Arbeitsplatz sei die Umfrage, die unter anderem der spätere Leipziger Sozialpsychiater Matthias Angermeyer 1990 und 2011 durchführte, nicht anders ausgegangen: "Zwei Fünftel konnten sich 1990 nicht vorstellen, mit einem Psychosekranken befreundet zu sein, 2011 waren es bereits mehr als die Hälfte der Befragten", ist im Journal zu erfahren. Diese Entwicklung sei kein isoliertes deutsches Problem. Eine Expertengruppe habe im vergangenen Jahr 16 Studien aus westeuropäischen Ländern, aus den USA und aus Australien vorgelegt, die zu weitestgehend den gleichen Ergebnissen gekommen seien. Asmus Finzen - Autor des Artikels und einstiger leitender Arzt an psychiatrischen Kliniken in Deutschland und der Schweiz - gibt auch Lösungsvorschläge.

Ein weiterer Artikel greift das gleiche Thema auf: Kinder würden in eine Gesellschaft hineinwachsen, in der das Wort Inklusion in der Fachwelt inzwischen "aus jeder Ritze quillt", Menschen mit Behinderung aber andererseits stigmatisiert und ausgegrenzt würden. Unmengen von Definitionen würden verfasst, Fachtagungen abgehalten und Literatur veröffentlicht, "aber in der Bevölkerung kommt davon scheinbar nichts an", schreibt Isabel Gerhardt von der Journal-Redaktion. Sie fordert mehr Möglichkeiten für fachlich fundierte Aufklärung und ehrliche Begegnung genauso, wie qualitativ hochwertige und vor allem transparente Arbeit der Träger. "Inklusion kann nur vor Ort und von Mensch zu Mensch stattfinden", schreibt Gerhardt. Dass sie zum Verfassen des Artikels Konkretes aus jüngerer Vergangenheit veranlasst hat, ist unschwer zu erraten.

"Unser Journal soll nicht meckern. Es soll eine Diskussions- und Gesprächsgrundlage darstellen", sagte Herausgeber Kulisch. Denn sprechen müsse man miteinander.

Infos zum und Bestellung des Journals unter 034204 702700.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.06.2014
Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass das Stadtmuseum Schkeuditz an der heutigen Leipziger Langen Nacht der Wissenschaften teilnimmt und von 18 bis 24 Uhr öffnet, wurde bereits berichtet. Neu ist, dass zu diesem Anlass in der dortigen Dauerausstellung der Archäologie-Raum komplettiert sein wird: "Es sind nur noch letzte Handgriffe zu erledigen.

19.05.2015

"Geht es jetzt mit dem Bau los?", war schon am Montag eine häufig gestellte Frage interessierter Schkeuditzer. Da nämlich wurde im Schkeuditzer Zentrum, um den "wilden" Parkplatz am Rathausplatz, ein Bauzaun aufgestellt.

19.05.2015

Über die künftigen Pläne in Leipzig sowie die Auswirkungen der Ukraine-Krise auf die Tätigkeit der Volga-Dnepr Group sprach die LVZ mit Geschäftsführer Ildar Iliyasov.

19.05.2015
Anzeige