Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Innerstädtische Händler sollen geschützt werden
Region Schkeuditz Innerstädtische Händler sollen geschützt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 19.05.2015
Nicht an die "Liebsten", sondern an die innerstädtischen Händler, hat jetzt der Technische Ausschuss in Schkeuditz gedacht. Quelle: Roland Heinrich

Jener Ausschuss nämlich stimmte am Montagabend mit einer Enthaltung dafür, das Einzelhandels- und Zentrenkonzept der Flughafenstadt nicht fortzuschreiben, weiterzuentwickeln oder zu verändern. Damit bleibt das im September 2008 beschlossene Konzept weiterhin gültig.

"Schkeuditz liegt beim Verhältnis Verkaufsfläche zu Einwohner schon jetzt bei 240 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Doch weder die Einwohnerzahl noch die Kaufkraft nehmen zu. Eine Erweiterung der Verkaufsflächen in der Peripherie der Stadt könnte im Zentrum fatale Folgen haben", erklärte Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler). Mit dieser Ansicht steht er nicht allein da.

Bevor es zu dem Beschluss kam, hatte die Stadt eine Umfrage unter den innerstädtischen Händlern und Grundstückseigentümern gestartet. Bereits im Oktober waren die Fragebögen verteilt worden. Die Antworten sollten mögliche Auswirkungen auf und Einschätzungen der Befragten zu einer partiellen oder generellen Verkaufsflächenerweiterung widerspiegeln. Auch wurde nach Chancen und Risiken gefragt. "Das Ergebnis entsprach zum Großteil unserer Einschätzung", sagte Enke.

Eine Erweiterung von Verkaufsfläche am Rand der Innenstadt, egal in welchem Segment oder mit welchem Sortiment, könnte zu Problemen bei den Händlern im Stadtkern führen. Synergien entstünden an der Peripherie, Käufer würden dorthin gezogen und Händler in der Innenstadt könnten Existenzprobleme bekommen. "Ein dann eventuell eintretender Leerstand in der Innenstadt wäre fatal", sagte Enke.

"Mir war die Abhandlung des Themas zu unkonkret. Die Fragen, wer erweitern will oder welches Sortiment betroffen ist, wurden nicht beantwortet. Deshalb habe ich mich der Stimme enthalten", erklärte Stadtrat Reiner Ehnert (Die Linke). Dass die Fragen unbeantwortet blieben, bestätigte Enke. "Eine Antwort hätte aber auch keine Auswirkung auf die Entscheidung haben dürfen", meinte der Oberbürgermeister gestern. Welche Synergien sich bilden, sei nicht vorhersehbar. Sie bedeuteten aber grundsätzlich eine Gefahr für die innerstädtischen Gewerbe. Zudem ist im Verlauf der öffentlichen Sitzung durchaus herauszubekommen gewesen, wer erweitern möchte, erwähnte Bürgermeister Lothar Dornbusch (Freie Wähler).

"Ich möchte aber auch klarstellen, dass ich natürlich auf der Seite der Händler in der Innenstadt stehe. Diese müssen wir schützen", erklärte Ehnert. Die von der Stadt initiierte Umfrage auch unter den Vermietern durchzuführen, hielt der Linken-Stadtrat indes eher für fragwürdig: "Natürlich sind die Vermieter daran interessiert, dass die Händler in den angemieteten Läden bleiben."

Nach wie vor ist nun das aus 2008 stammende Papier, das der geplanten Erweiterung entgegensteht, gültig und soll auch weiterhin Basis anstehender Entscheidungen sein. "Ich denke, dass unter den Händlern nun eine gewisse Erleichterung eingetreten ist", resümierte Enke. Das mag im Hinblick auf Erweiterungen am Stadtrand so sein. Doch die Konkurrenz wird mit der Fertigstellung des Pflegeheims der Volkssolidarität im Stadtzentrum nicht kleiner. Dort werden auch neue Läden entstehen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.02.2015
Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über 40 Kindergartenkinder in Lützschena, Wehlitz und Schkeuditz nahmen jetzt an einem musikpädagogischen Projekt des Schkeuditzer Villa-Musenkuss-Vereins teil.

19.05.2015

Möglichst noch in diesem Schuljahr soll sich die personelle Situation in der Leitungsebene des Beruflichen Schulzentrums (BSZ) Schkeuditz entschärfen. Davon zumindest geht der Referent der Sächsischen Bildungsagentur (SBA), Klaus-Peter Hohmuth, aus.

19.05.2015

Auch nach 30 Jahren Routine hat Viktoria Wolf immer noch ein bisschen Lampenfieber. "Wir haben unsere Shows schon seit Monaten geprobt und hoffen natürlich, dass für unsere Gäste alle klappt", sagt die Vorsitzende des Glesiener Karneval Vereins (GKV).

19.05.2015
Anzeige