Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Jagd nach dem besonderen Motiv
Region Schkeuditz Jagd nach dem besonderen Motiv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 30.09.2010
Anzeige
Schkeuditz

Das sind technikbegeisterte Hobby-Fotografen von Jung bis Alt, die auf der Jagd nach dem ganz besonderen Flugzeug-Motiv sind.

Eben stehen die fünf Leute noch in lockerer Runde neben ihren Autos und fachsimpeln, dann ruft plötzlich einer: „Sie kommt“. Die Gespräche enden abrupt, alle Kameras werden gen Westen in den Himmel gerichtet, wo sich eine in Antalya gestartete Boeing 737 der Nord-Landebahn nähert. Als die Maschine immer tiefer sinkt, drücken die Spotter mehrfach auf die Auslöser, und dann ist das Flugzeug mit der Autowerbung auch schon aus dem Blickfeld verschwunden.

„Jetzt fehlt mir nur noch der Goldbär, den Haribär habe ich schon“, jubelt ein Mann mittleren Alters. Er will anonym bleiben, das DD an seinem Autokennzeichen verrät immerhin, dass er extra aus Dresden gekommen ist, um die Tuifly-Maschine mit der Sharan-Bemalung ablichten zu können. Wie seine Mitstreiter parkt er an einem Wirtschaftsweg für Anlieger im Westteil der Flughafenallee. Der Blick über Straße, Wiesen, Sicherheitsanlagen ist frei auf das zum Terminal gehörende Vorfeld. Der Leipziger Claus Schlimper hat kein Problem damit, seinen Namen zu nennen und zu seinem Hobby zu stehen. „Ich habe schon zu DDR-Zeiten Flugzeuge fotografiert. Das begann bereits damals in Mockau am alten Flughafen. Mit der IL-14 oder die AN-2“, erzählt der 68-Jährige. Früher hatte er es außerdem auch noch auf Dampfloks abgesehen.

Der Mockauer war mit seiner Nikon samt Teleobjektiv extra nach Schkeuditz gekommen, um den fliegenden VW-Werbeträger zu erwischen. „Diese Sonderbemalungen sind begehrte Fotomotive und komplettieren die Sammlung. Das hat ja nicht jeder. Wo so eine Maschine landet, erfährt man wie in diesem Fall aus dem Internet“, verrät Schlimper. Und wenn man schon mal da ist, wartet man auch noch die eine oder andere Stunde, um vielleicht eine weitere noch im Archiv fehlende Maschine vor die Linse zu bekommen. Auf dem Vorfeld steht zum Beispiel eine amerikanische Atlas Air, die ist auch nicht alle Tage zu sehen.

Kurz nach dem „Sharan-Flieger“ fotografiert der Diplom-Ingenieur eine einschwebende Aerologic-Frachtmaschine. Auf dem Display der Kamera zoomt der Senior dann die Registrierungs-Nummer der Maschine ran: „Schade, eine C, die habe ich schon.“ Das Alphabet der in Leipzig/Halle stationierten Boeings reicht derzeit entsprechend ihrer Anzahl bis F.

Hinter dem Sicherheitszaun patrouilliert ein Fahrzeug des Bundesgrenzschutzes. Außerhalb des Flughafens ist die reguläre Polizei zuständig. Ob die dicht an dicht parkenden Spotter schon mal Ärger mit der Polizei hatten? „Vertrieben wurde ich bisher noch nicht. Klar, manche lassen etwas die Muskeln spielen. Andere sind ganz freundlich, stellen sich dazu und machen Frühstückspause“, schildert der Leipziger seine Erfahrungen.

Auch der Flughafen hat gegen die Zaungäste nichts einzuwenden. „Im Gegenteil. Die Begeisterung für die Themen Fliegen und Flugzeuge verbindet“, sagt Flughafensprecher Uwe Schuhart. Er habe im Forum zu einigen Kontakt und erfahre dort selbst manche Neuigkeit. Oft seien es Fachleute, auch ehemalige Kollegen, die sich diesem Hobby verschrieben haben.

Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die groben Arbeiten für die Innensanierung der Kleinliebenauer Rittergutskirche sind größtenteils geschafft, jetzt geht es an die Feinheiten.Zum Beispiel ist der Restaurator Volker Wiesner aus Holzhausen seit einigen Tagen dabei, in der Pilgerkirche den Wandfries an der Decke zu erneuern.

30.09.2010

Morgen beginnt mit dem Treffen der Schkeuditzer Stadtrats-Fraktionschefs bei Oberbürgermeister Jörg Enke (FW) die heiße Phase für die Suche nach Wegen aus der prekären Haushaltssituation.

29.09.2010

Dauereinsatz gestern für Freiwillige Feuerwehr, Technischen Service und Stadtverwaltung Schkeuditz. Weil Gräben und Felder die Regenmassen nicht mehr fassen konnten, liefen vielerorts Grundstücke und Keller voll.

29.09.2010
Anzeige