Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz KWL investieren 1,1 Millionen
Region Schkeuditz KWL investieren 1,1 Millionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 25.05.2011
Anzeige
Dölzig

Seit Anfang der Woche laufen dafür die Arbeiten im Bereich der Straße Am Kanal und des Pflaumenweges (LVZ berichtete). Die KWL investieren dabei insgesamt rund 1,1 Millionen Euro.

„Das Kanalnetz in der Paul-Wäge-Straße in Dölzig ist überlastet, was in der Vergangenheit bei Starkregen-Ereignissen zu Überflutungen geführt hat. Mit den Neubauten wollen wir nun einen kontrollierten Abfluss von Oberflächenwasser erreichen. Überflutungen sollen so deutlich verringert werden“, sagt der technische Geschäftsführer der KWL, Ulrich Meyer. Die Arbeiten sollen voraussichtlich Ende Oktober abgeschlossen sein.

Das erwähnt auch Jens Emanuel, Maschinist bei der Firma Reif, der gestern gemeinsam mit seinem Kollegen, dem Rohrleitungsverleger Jens Sluka, in der Straße am Kanal mit den Schachtarbeiten begonnen hat. „Zunächst bis hoch zum Goldenen Hirsch und dann entlang der Paul-Wäge-Straße“, beschreibt Sluka den Verlauf der Arbeiten. Zunächst jedoch müsse mit technischem Gerät nach Bomben gesucht werden. „In der Paul-Wäge-Straße ist das schon passiert. Hierher müssen sie erst noch kommen, dann können wir anfangen“, sagt Emanuel. Nein, zur Routine gehöre die Bombensuche nicht, sie sei aber mit ausgeschrieben gewesen.

Das Vorhaben umfasst im Wesentlichen drei Teilabschnitte, teilen die KWL mit. Zum einen die etwa 150 Meter umfassende Kanalauswechslung rund um die Straße Am Kanal, des Weiteren die Kanal- und Trinkwasser­auswechslung in der Paul-Wäge-Straße auf rund 350 Metern und letztlich der Bau eines Regenrückhaltebeckens am Fuße des Elster-Saale-Kanals. Um die Behinderungen im Straßenverkehr so gering wie möglich zu halten, wird am Rückhaltebecken und in der Straße Am Kanal parallel gearbeitet, heißt es in einer Mitteilung der KWL.

In der Paul-Wäge-Straße erneuern die KWL auf der erwähnten Länge parallel auch die rund 100 Jahre alten Trinkwasserleitungen. „Mit diesen Anlagen werden wir die Versorgungssicherheit für Trinkwasser weiter steigern. Bei der Ableitung und Behandlung von Abwasser und Oberflächenwasser wird die Belastung des ­Augrabens und der Mischwasserbehandlungsanlage auf unserer Kläranlage Dölzig verringert“, betont Meyer in diesem Zusammenhang.

Im vergangenen Jahr hatten die KWL bereits die Mischwasserbehandlungsanlage in der Kläranlage Dölzig modernisiert und dabei knapp 1,4 Millionen Euro investiert. Ziel des Baus war es, das Speichervolumen für Mischwasser in den Becken und direkt im Kanal zu erhöhen, um so die direkte Abfluss-menge in den Augraben bei starken Niederschlägen zu begrenzen, erläutern die KWL. Durch das entstandene größere Rückstauvolumen können allein dort rund 600 Kubikmeter Abwasser zwischenzeitlich gespeichert werden.

Für den Zeitraum der Arbeiten müssen die Paul-Wäge-Straße und die Straße Am Kanal abschnittsweise und dem Baufortschritt folgend voraussichtlich bis zum Oktober voll gesperrt werden. Eine Umleitung erfolgt über die Bienitzstraße, informieren die Kommunalen Wasserwerke.

Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht nur architektonisch setzt das neue Schkeuditzer Bürgeramt mit seiner ungewöhnlichen Form ein Zeichen. Auch im Inneren schaffen Planer und Bauleute aufgrund der hohen Anforderungen an solch einen Bau Außergewöhnliches.

25.05.2011

Der 15-minütige Dokumentarfilm „Kursdorf“, der im letzten Monat das Prädikat „besonders wertvoll“ von der Deutschen Film- und Medienbewertung erhielt und zudem zum Kurzfilm des Monats April gekürt wurde, wird am Freitag im Kulturhaus Sonne, Schulstraße 10, zu sehen sein.

24.05.2011

Mit dem Disko-Betrieb in Dölzig hat das zuständige Amtsgericht Eilenburg mehr zu tun, als ihm eigentlich lieb ist. Immer wieder mal gibt es dort „Gerangel“, mit dem sich dann die Justiz beschäftigen muss.

24.05.2011
Anzeige