Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Kirche Wolteritz öffnet historische Pforte
Region Schkeuditz Kirche Wolteritz öffnet historische Pforte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 19.05.2015
Mitarbeiter der Lausiger Firma K+S GmbH bessern die Kirchenfassade aus. Quelle: Michael Strohmeyer

Bei den gegenwärtigen Arbeiten gebe es zwei Schwerpunkte. "Die große Sache ist, wieder einen ordentlichen Eingang herzustellen. Bisher gelangt man über einen kleinen Seiteneingang in die Kirche, weil die eigentliche Pforte auf der Westseite wegen eins Anbaus nicht zugänglich war", erläuterte Pfarrer Senf. Der Anbau durfte weg, nun werde die historische, romanische Pforte mit ihren schönen Beschlägen wieder zugänglich gemacht und mit einem Wind- und Regenschutz versehen. Außerdem, so Senf, müssen an der Außenfassade Nässeschäden repariert werden.

"Das alles ist aber nur der erste Schritt. Auch innen gibt es erheblichen Sanierungsbedarf. Da hoffen wir auf Unterstützung der Kommune", sagte Senf. Als Grund für diese Hoffnung nannte er den Umstand, dass die Kirche zugleich als Trauerhalle für nichtkirchliche Bestattungen dient und ebenso für kulturelle Ereignisse im 330-Seelen-Ort zur Verfügung steht. So trete in dem denkmalgeschützten Gotteshaus aus dem 13. Jahrhundert der Frauenchor Wolteritz auf. Die Kirchgemeinde erfülle demnach auch einen öffentlichen Auftrag und trage mit dem Erhalt des Friedhofs eine große Verantwortung. Olaf Barth

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.11.2014
Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gift aus dem Versandhaus, Kannibalismus- und Totschlaggeschichten - am Mittwochabend läutete die Stadtbibliothek mit einer arg gruslig anmutenden Veranstaltung das Ende der 18. Schkeuditzer Kulturtage ein.

19.05.2015

Herbstzeit ist noch einmal Hochzeit für Kleingärtner und Grundstückseigentümer. Denn dann wird ein letztes mal Rasen gemäht, werden Hecken und Pflanzen beschnitten - da fällt einiges an Grünabfall an.

19.05.2015

Nein, selbst in die Hand nehmen wollte Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler) das Zwerghuhn nicht. Lachend hatte der zehnjährige Scott Nietzschmann dem Stadtoberhaupt das gestreifte Amrock-Huhn hingehalten.

19.05.2015
Anzeige