Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Kirche oder Trauerhalle? - Jetzt sind die Meinungen der Glesiener gefragt
Region Schkeuditz Kirche oder Trauerhalle? - Jetzt sind die Meinungen der Glesiener gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 19.05.2015
Wie weiter mit der Trauerhalle (hinten) in Glesien? Weltliche Feiern können auch in der Kirche stattfinden. Quelle: Olaf Barth

Denn für den Zeitraum 2016 bis 2020 muss eine neue Gebührentabelle erarbeitet werden. Die Stadtverwaltung will nun von den Glesienern wissen, inwieweit an der Trauerhalle überhaupt noch festgehalten werden soll. Auch deren Abriss ist offensichtlich durchaus eine Option.

Ortsvorsteherin Ute Mähnert (Freie Wähler) betonte, dass an dem Abend noch keine Entscheidung getroffen werden muss, sondern es lediglich um eine erste Meinungsfindung geht. So habe es in letzter Zeit weltliche Trauerfeiern auch in der Kirche des Ortes gegeben. Wäre dies ein zunehmender Trend, würden die Kosten für die verbleibenden Feiern in der Halle steigen. Derzeit sind jeweils 30 Euro zu zahlen. Bleibt die Zahl der jährlich im Schnitt rund 15 weltlichen Trauerfeiern in der Halle konstant, würden sich die Gebühren aber ebenfalls erhöhen. Denn für die Sanierung der Halle müsse Geld investiert werden, zumal Glesiener sich am Eingang der Halle auch ein Dach wünschen, damit bei größeren Trauerfeiern die draußen stehenden Gäste nicht nass werden, wenn es regnet.

Eine dritte Variante wäre, so Mähnert, dass künftig alle Trauerfeiern in der Kirche stattfinden und die Halle aufgegeben wird. Vorausgesetzt, die Kirchgemeinde stimmt verbindlich dieser Variante zu. Aber auch das wäre für weltliche Beerdigungen mit höheren Kosten verbunden. Denn wie Ortschaftsrat Lothar Braunsdorf (CDU), der selbst aktiv in der Kirchengemeinde tätig ist, sagte, würde die Kirche derzeit 300 Euro für die Trauerfeier verlangen. "Kirchenmitglieder zahlen ihr Leben lang Kirchensteuer, andere wollen dann einmal in die Kirche, und das möglichst kostengünstig, das geht so nicht", begründete er die hohe Summe. Wer diese nicht zahlen will, müsste bei dieser Variante dann die Trauerhalle in Schkeuditz nutzen, ehe danach in Glesien die Beerdigung stattfindet. Ein Szenario, das gleich wieder verworfen wurde.

"Der Anteil der Kirchengemeindemitglieder an der Bevölkerung liegt vielleicht bei zehn Prozent. Wir können die Bürger nicht zu Trauerfeiern in die Kirche zwingen, zu diesem horrenden Preis", sagte Manfred Putzke (CDU) und plädierte für die Sanierung der Trauerhalle. Der Bedarf sei da. Auch Gerhard Lindner (Freie Wähler) sprach sich dafür aus, die Halle in Ordnung zu bringen. Rayk Bergner (CDU) hätte vor einer Positionierung zum Thema lieber zuerst eine Kalkulation über mögliche Kosten gehabt und sagte: "Wir haben kein Problem damit, weltliche Beerdigungen in der Kirche durchzuführen, aber das wird nicht jeder wollen. Deshalb sollte man die Trauerhalle als Alternative belassen." Mähnert hofft nun auf viele Wortmeldungen aus der Bevölkerung.

Meinungen zur Nutzung oder Nichtnutzung der Trauerhalle Glesien können an die Ortsvorsteherin, an die Ortschaftsräte sowie in Leserbriefen an die LVZ kundgetan werden: schkeuditz@lvz.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.03.2015
Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gerade noch war sie im Bau, jetzt wird in der neuen Gärtnerei Knauf in Schkeuditz schon wieder emsig gepflanzt. In einem Meer aus Streptocarpus, dem sogenannten Samtglöckchen, steht einer der Gärtnereibesitzer, Thomas Knauf.

19.05.2015

Nun steht es fest: Das Schkeuditzer Stadtmuseum ist in diesem Jahr und wohl auch künftig offiziell bei der Museumsnacht der beiden großen Nachbarstädte Halle und Leipzig dabei.

19.05.2015

160 Senioren aus den nördlichen Schkeuditzer Ortsteilen Wolteritz, Hayna, Radefeld, Freiroda und Glesien waren zum alljährlichen Frühlings- und Osterfest in die Radefelder Sport- und Festhalle gekommen.

19.05.2015
Anzeige