Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Kleinliebenau bekommt neuen Deich
Region Schkeuditz Kleinliebenau bekommt neuen Deich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 23.03.2011
Anzeige
Kleinliebenau

Die Landestalsperrenverwaltung (LTV) investiert insgesamt rund drei Millionen Euro.

Einen informativen und faktenreichen Vortrag in der jüngsten Dölziger Ortschaftsratssitzung hielt Axel Bobbe, verantwortlicher Mitarbeiter der LTV. Im Gasthof Kleinliebenau stand der Hochwasserschutz-Experte vor allem zu Fragen rund um den Kleinliebenauer Deich Rede und Antwort. Im Zeitraum Juni/Juli sollen Arbeiten zur Sanierung beziehungsweise für den Neubau des Kleinliebenauer Deiches beginnen. Für den ersten Bauabschnitt anfangend bei Dölzig an der alten Bahnlinie und weiterführend entlang der Bundesstraße werden rund 1,5 Millionen Euro ausgegeben. „Der Deich kommt komplett weg, es entsteht ein neuer. Alle Baugenehmigungen und Grundstücksverfügbarkeiten liegen vor. Je nach Abschnitt wird der Deich um 0,5 bis 0,75 Meter höher als derzeit und dann zwischen 1,50 und drei Meter hoch sein“, führt Bobbe aus. Der zweite Bauabschnitt liege in einem ähnlichen Kostenrahmen und erstrecke sich bis zum Verschlussbauwerk am Luppe-Altwildbett und weiter bis zur A9. „Gerodet wurde ja schon, im August und September wollen wir dort die Wurzeln entfernen. Wir müssen den Deich grundhaft aufarbeiten und den Erdstoff verdichten“, erklärte der LTV-Verantwortliche.

Wo es möglich ist, könnte die Deichkrone an einigen Stellen auch auf bis zu drei Meter verbreitert werden. Denn je schmaler die Krone, desto steiler die Böschungen. Und das wiederum sei nicht gut für die Schafe. Denn auf Nachfrage einer Zuhörerin nach der künftigen Pflege des Deiches erklärte Bobbe, dass der Freistaat Sachsen diesbezüglich als Idealzustand jetzt auf Schafherden setzt. „Doch im Unterschied zur Nordsee sind viele unserer Deiche nicht so wuchtig und breit. An den neuen Deichen an der Elbe klappt es, da bestehen mit Schäfern Verträge. Auf den schmalen Böschungen hier würden sich die Tiere eher die Hufe brechen“, erklärte Bobbe die Lage. So werden wohl die Deichanlagen bei Kleinliebenau zweimal im Jahr gemäht werden.

Auf der Kleinliebenauer Seite des Deiches soll zudem ein fünf Meter breiter, LKW-tauglicher Schutzstreifen entstehen, um im Fall eines Hochwassers die Zugänglichkeit zur Verteidigung des Deiches zur gewährleisten. Diese Maßnahme könne bis Jahresende oder gar länger dauern. Die fast 50 aufmerksam zuhörenden Kleinliebenauer dankten für die Ausführungen mit Beifall und äußerten sich danach positiv zu den Plänen. Doch Bobbe warnte: „Sie werden uns vielleicht noch verfluchen. Es kann laut und staubig werden.“ Aber den Kleinliebenauern stecken wohl zu sehr noch die bangen Stunden nach der Flutung der Aue in den Gliedern. Ihr Interesse an einem sicheren Deich überwiegt alles. „Sie dürfen Dreck machen“, rief einer der Besucher und erntete dafür Zustimmung der anderen.

Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Berufliche Schulzentrum (BSZ) hatte gestern Besuch aus Griechenland. Sieben Kosmetikerinnen und sechs Friseure des ersten und zweiten Lehrjahres aus der Stadt Kavala nahe Thessaloniki weilen zurzeit im Rahmen des europäischen Austauschprogramms Leonardo da Vinci im Gut Wehlitz bei der Vitalis Betreuungsgesellschaft mbH.

22.03.2011

Mit „Es knallen die Knospen“ war kürzlich das Frühlingskonzert der Villa Musenkuss überschrieben. Und nicht nur die Knospen, die es bei dem ebenfalls bestellten Frühlingswetter knallen ließen, auch Schlagzeuge, Flöten oder Akkordeons verschafften sich Gehör.

22.03.2011

Es ist immer wieder faszinierend, wenn im Frühjahr Kathrin und Werner List für Besucher ihren Garten öffnen. Zum einen verführen die teils in herrlicher Blütenpracht stehenden über 80 Kamelien-Pflanzen zum Staunen und Schwärmen.

21.03.2011
Anzeige