Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Kulturpilger starten Kulturreihe
Region Schkeuditz Kulturpilger starten Kulturreihe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 19.05.2015
Der Kulturbeauftragte des Kultur- und Pilgervereins Matthias Caffier lädt zur neuen Veranstaltungsreihe in die Rittergutskirche nach Kleinliebenau. Quelle: Roland Heinrich

14-täglich wird ab da ein breites Spektrum an kulturellen Veranstaltungen auch ein ebensolch ­gestreutes Publikum in das 150-Seelen-Örtchen locken. Dabei werden sowohl auf der Bühne als auch im Publikum bekannte Gesichter zu sehen sein.

"Die Lesung von Thomas Nitschke am kommenden Sonntag möchte ich besonders hervorheben", sagte Matthias Caffier. Der 64-Jährige ist Leipziger und seit 2007 Mitglied des Kultur- und Pilgervereins und für dessen kulturelle Belange zuständig. Thomas Nitschke, der auf dem Pilgerweg von Görlitz nach Kleinliebenau durch Sachsen unterwegs war, ­darüber ein Buch geschrieben hat und daraus auch lesen wird, ist selbst Vereinsmitglied. "Ich bleib lieber hier" heißt sein Buch, aus dem er ab 15 Uhr Erlebnisse und Eindrücke von seiner Pilgerreise durch Sachsen schildern wird.

Zwischen Folk, Rock und Klassik bewegt sich das Musikangebot der Veranstaltungen. Hier heißt es - in Abwandlung des Buchtitels erwähnter Lesung - "Ich komme wieder her". Warum? "Wir können mit der Capella Via Regia quasi unser 'Hausorchester' schon am Karfreitag wieder begrüßen", wies der Kulturpilger hin. Inzwischen in gewohnter Regelmäßigkeit sorgt dieses "Hausorchester" für die musikalische Umrahmung am Karfreitag oder zu Pfingsten. Auch die geistlichen Worte werden im Verein, welcher sich der Ökumene verpflichtet fühlt, von hier mittlerweile bekannten Persönlichkeiten vorgetragen. "Wir freuen uns, dass wir unter anderem in den Pfarrern Meißner und Christian zuverlässige Partner gefunden haben und sind ihnen dankbar", sagte Caffier.

Ob die Organisation der kulturellen Veranstaltungen inzwischen als Selbstläufer anzusehen ist, verneint der Kulturverantwortliche. "Natürlich ist es ein Vorteil, dass Künstler, die einmal hier gewesen sind, auch wiederkommen wollen. Dennoch wollen wir auch Neues bieten. Hans-Eckehardt Wenzel hatten wir schon da; bei Gerhard Schöne hat es bisher nicht geklappt", wies Caffier hin. "In diesem Jahr, im Juni, haben wir die wohl populärste Folkband Schottlands, 'North Sea Gas' zu Gast. Das wird großartig. Besucher, die einen Kilt tragen, haben freien Eintritt", sagte der Journalist schmunzelnd. Freien Eintritt soll es auch weiterhin für die meisten kulturellen Events geben. Nur für derartige Konzert-Highlights werde wie bisher Eintrittsgeld fällig. "Natürlich sind wir bei den Gratis-Veranstaltungen auch weiterhin auf Spenden für die Erhaltung der Kirche angewiesen", betonte Caffier.

"Wir können sehr zufrieden sein, wie sich die Besucherzahl über die Jahre zu einer stabilen Größe entwickelt hat. Das gilt nicht nur für die Gäste unserer Veranstaltungen, sondern auch für die Pilger, die im Quartier Unterschlupf suchen", sagte Caffier auf das letzte Jahr zurückblickend. Mehr als 2000 Besucher seien 2012 bei Konzerten, Lesungen oder Gottesdiensten insgesamt gezählt worden. Zusätzlich wurde die Pilgerherberge an der Kirche von etwa 260 Reisenden aufgesucht. Es haben sich Gäste aus Polen, aus der Schweiz, den Niederlanden, Australien Kolumbien und Norwegen in das Gästebuch eingetragen.

Passend zum Thema "Pilgern" übrigens werden mit der neuen Reihe "Anders unterwegs" das Thema Reisen und damit verbundene Erfahrungen und Anregungen Gesprächsgrundlage liefern. Diese Reihe startet Ende April mit einer Weltumradlung.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.03.2013

Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Martin Scheiter setzt jetzt der 21. Vikar an der Seite von Pfarrerin Ines Schmidt den praktischen Teil seines Vikariats fort. Während dieser Ausbildungszeit zum Pfarrer wird der 31-Jährige die kommenden eineinhalb Jahre in der Kirchgemeinde, zu der neben Dölzig auch Rückmarsdorf, Frankenheim, Lindennaundorf und Priesteblich gehören, anzutreffen sein.

19.05.2015

"Ich will den Blick des Betrachters von der Wand weglenken, deshalb lege ich meine Bilder auf den Boden oder stelle sie als Würfelformation auf", erklärt Dünki.

19.05.2015

Mit einem neuen Projekt will das Berufliche Schulzentrum (BSZ) des Landkreises Nordsachsen seine Ausbildung praxisnaher gestalten. So blickten Schkeuditzer Fachoberschüler des Wirtschaftskurses jetzt hinter die Kulissen eines erfolgreich arbeitenden Ski-Gebietes in Österreich und bekamen so Einblicke in die Bereiche Organisation, Marketing, Wirtschaftlichkeit und Tourismus.

19.05.2015
Anzeige