Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Kulturtage vielstimmig gestartet
Region Schkeuditz Kulturtage vielstimmig gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 19.09.2010
Anzeige
Schkeuditz

Knapp 100 Gäste lauschten dem Reigen.

„Füllet mit Schalle jubelnd die Halle“ - die chorale Eröffnung hätte das Motto des Nachmittags sein können. Denn nachdem in den vergangenen Jahren der Besucherstrom zur festlichen Veranstaltung im Kulturhaus Sonne fast versiegt war, füllte sich das Haus. Regionale Sängerinnen und Sänger locken doch mehr Menschen als einst das Rundfunkblasorchester oder die Uni-Bigband. „Chormusik begeistert, schließt Bande“, sagte der Schkeuditzer Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler) in seiner Begrüßung und führte als Beispiel die Zusammenkunft der Glesiener Sänger mit ihren Sangesbrüdern und -schwestern aus Oslavany an. Unter dem Motto „„Es gilt Partnerschaften mit Leben zu erfüllen“, fügte Enke an.

Doch soweit muss die Reise gar nicht gehen, das bewiesen die Chöre bei der Eröffnung. Denn im Rahmen des vierten Chortreffens der Art-Kapella kamen die einheimischen Stimmwunder mit den Wolteritzern, Glesienern und Krostitzern zusammen. Begleitet wurden sie von den Musikern der Kapelle Via Regia.

„Chormusik ist angesehen“, sagte Brita Haferkorn, Mitorganisatorin aus dem Schkeuditzer Kulturkreis. „Chorgesang braucht Stimme, auch wenn meine Stimme vielleicht nur noch als Unterstützung für den Tenor reicht“, scherzte die 66-Jährige, um wieder ernst zu werden: „Auch Schwache brauchen eine Stimme. Gesang öffnet das Herz und die Taschen mehr als reine Wortformeln“, fügte Haferkorn mit Blick auf Benefizveranstaltungen an. Auch zu diesen Worten hatten die Chöre die perfekten Töne, denn sie intonierten „What a wonderful world“, um mit der Kaffeewasserfuge zum gemütlichen Teil des Nachmittags überzuleiten. Nachdem Kaffee und Kuchen gereicht wurden, sang jeder Chor fünf Lieder. Den Schluss- und Höhepunkt setzte die Art-Kapella-Gruppe um Adelheid Metzing. Seit zehn Jahren singen die 25 Aktiven gemeinsam, auf 100 Lieder ist der Hefter seitdem gewachsen. Wobei sich das Repertoire vom Volkslied und der sakralen Musik wegbewegt. „Wir suchen die Verbindung zwischen Pop und Classic“, beschrieb es die Chorleiterin.

Am 22. Oktober wird in der „Sonne“ jungen Nachwuchsbands ein Podium geboten. Und nicht nur das, dem „gemeinen“ Schkeuditzer soll gezeigt werden, dass es auch in der Stadt am Rande von Leipzig gute Kultur in Variationen gibt.

Alexander Bley

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwarzfahrer in der Bimmel – die gab es früher nicht so oft, sagten Dieter Fritzke und Wolfgang Mehne. So konnte sich der Fahrgast entspannt zurücklehnen, weil der Schaffner durch den Wagen lief und die Billetts verkaufte.

19.09.2010

Dicke Qualmwolken zogen am frühen Samstagnachmittag über Schkeuditz: Ein Döner-Imbiss in der Bahnhofstraße brannte komplett aus. Nach Angaben der Polizei war die Ursache ein "Ölwechsel": Frisch in die Friteuse eingefülltes Öl habe sich entzündet, es sei zu einer Stichflamme gekommen, die den Imbiss in Brand setzte, so Polizeiführer Detlef Hölzel.

19.09.2010

Insgesamt 40 Einsatzkräfte der Feuerwehren Schkeuditz, Radefeld, Dölzig, Wolteritz und Gerbisdorf haben am Sonnabend in der Heliosklinik den Ernstfall geprobt.

18.09.2010
Anzeige