Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Letzte Begehung in alter Flugzeug-Montagehalle
Region Schkeuditz Letzte Begehung in alter Flugzeug-Montagehalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 19.05.2015
Etwa ein Dutzend Luftfahrtinteressierte durften noch mal in die Halle. Jetzt wird sie abgerissen. Quelle: Michael Strohmeyer

Auf Anregung der LVZ kam ein Termin zustande, für den sich der Schkeuditzer Werksleiter Frank Fuhlbrück höchstselbst Zeit nahm.

"Dafür habe ich mir gern Zeit genommen", sagte der 56-Jährige. Bitzer sei seit 1991 in Schkeuditz tätig und demzufolge auch mit der Region verbunden. "Wenn sich solche Möglichkeiten bieten, dann sehen wir auch zu, dass wir das realisieren können", sagte Fuhlbrück. Für die, die zur letzten Hallenbesichtigung gekommen waren, hatte das Unternehmen Schautafeln mit Zeichnungen vom zukünftig an der Stelle der alten Halle stehenden Bau, mit Grafiken der Unternehmens- und Mitarbeiterentwicklung in Schkeuditz aufgebaut. Bereitwillig gab Fuhlbrück dem interessierten Dutzend dazu Informationen.

Die Erweiterung der Schkeuditzer Produktionsstätte war unumgänglich. Aus Platzmangel hatte man die Versandabteilung bereits 2011 in das World-Cargo-Center am Flughafen Leipzig/Halle auslagern müssen. Es begann eine lange und schwierige Suche nach Flächen, auf denen sich Bitzer ausdehnen hätte können. Zwischenzeitlich wurde wegen der fehlenden Areale ein Wegzug des Unternehmens befürchtet (die LVZ berichtete).

"Wir haben uns von Anfang an zum Standort Schkeuditz bekannt - auch während der damaligen Spekulationen", sagte Fuhlbrück. Inzwischen sei die Schkeuditzer Produktionsstätte mit heute 675 Mitarbeitern der größte nordsächsische Arbeitgeber im produzierenden Bereich. Mehr als 100 Lehrlinge seien bisher ausgebildet worden, die alle eine feste Anstellung angeboten bekommen haben. Hier soll aufgerüstet werden: "Wir wollen von jetzt einem Lehrmeister auf zwei erhöhen und jährlich nicht mehr fünf, sondern acht Lehrlinge ausbilden", sprach der Schkeuditzer Bitzer-Chef von den Plänen. Das soll passieren, wenn die einstige Montagehalle zurückgebaut und der Neubau errichtet ist.

Die Gäste bei der letzten Besichtigung der Montagehalle erfuhren, dass zwei Bogensegmente am nördlichen Ende des Baus inklusive des Rolltores stehen bleiben werden. Darauf habe sich Bitzer mit dem Denkmalschutz geeinigt. "Dieser Bereich wird nicht nur stehenbleiben, sondern auch saniert. Zukünftig werden hier die Lkw ein und aus fahren", erklärte Fuhlbrück.

"Wir sind für die Möglichkeit, hier noch einmal herein zu dürfen, sehr dankbar", sagte Horst Neundorf von der IG Luftfahrt Schkeuditz. Einige der nicht nur aus Schkeuditz Gekommenen haben ihr Arbeitsleben hier verbracht. Zum Teil mit mehreren Fotoapparaten waren sie zum Termin gekommen. Wehmut, dass die 1956 in Betrieb genommene Halle jetzt verschwindet, war allerdings nicht auszumachen. Das Interesse, was jetzt entstehen wird, schien größer zu sein. "Bereits nach Bekanntgabe des Abrisstermins in der LVZ hatten sich einige Neugierige vorab selbst zur Halle begeben", sagte Neundorf zur doch eher kleineren Besuchergruppe. Andere seien verhindert gewesen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.09.2014
Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine für Schkeuditzer wohl wichtige Frage, nämlich die, wie das neue Wohn- und Pflegeheim der Volkssolidarität (VS) Leipziger Land/Muldental in der Schkeuditzer Innenstadt heißen soll, ist jetzt geklärt.

19.05.2015

Trotz der insgesamt 135 Fotografien, die jetzt neu in der Galerie der Art Kapella in Schkeuditz zu sehen sind: Die Ausstellung zeigt nur einen minimalen Ausschnitt aus dem Schaffen Ernst Goldbergs.

19.05.2015

Zum ersten Mal traf sich am Montagabend der neue Stadtentwicklungsausschuss (SEA) der Stadt Schkeuditz. Wie berichtet ersetzt jener Ausschuss den Kultur- und Sozialausschuss, welchen es bis zur Kommunalwahl dieses Jahres gegeben hatte.

19.05.2015
Anzeige