Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Lissa macht das Rennen beim Löschangriff
Region Schkeuditz Lissa macht das Rennen beim Löschangriff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Feuerwehrsport: Im Sprint geht es beim Löschangriff mit Schlauch die Gerbisdorfer Kirschstraße hinunter. Quelle: Jan Iven
Anzeige
Schkeuditz

Rund 30 Feuerwehrleute aus Gerbisdorf, Lissa und eben Rackwitz waren dabei.

 Seinen Zweitakter hegt und pflegt Peltzner. Inzwischen weiß er gar nicht mehr, wie viel PS der Generator eigentlich hat. "Natürlich muss man da immer ein bisschen rumschrauben, sonst hat man ja keine Chance gegen die Konkurrenz. Denn die schläft nicht", sagt er.

 Beim Wettbewerb im Löschangriff ging es schließlich 90 Meter die Gerbisdorfer Kirschstraße runter. Immer zwei Wehren in siebener Teams gegeneinander. Nach dem Startsignal im Sprint zum Generator. Schläuche anschließen. Ein Ende in den Wassertank tauchen. Und dann mit der Spritze die Straße entlang bis zum Ziel, das mit Wasser gefüllt werden muss. Nach kurzer Zeit ist die Straße komplett nass. Neben den Kameraden der drei Wehren verfolgen rund 30 Schaulustige des Geschehen und genießen den sonnigen Tag.

 Jörg Peltzner hat Probleme mit seinem Zweitakter. "Beim ersten Durchlauf hat er die Leistung nicht gebracht", sagt er. Der Motor war wohl verschmutzt. Der Wasserdruck nicht stark genug. Die zweite Runde läuft besser, doch es reicht nicht. Die Rackwitzer Wehr belegt mit 45,50 Sekunden Bestzeit nur den dritten Platz. Lissa macht mit 34,96 Sekunden das Rennen. Auf dem zweiten Platz landet Gerbisdorf. In Rackwitz sieht man das gelassen. Peltzner: "Wir kommen schließlich für den Spaß und die Gemeinschaft her."

 Die Rackwitzer sind die einzige noch aktive Wehr. Lissa und Gerbisdorf laufen noch als Traditionswehren für den Feuerwehrsport. Paul Strehle, Ortswehrleiter von Gerbisdorf, ist auch mit dem zweiten Platz seiner Kameraden zufrieden. "Alles in allem ein schöner Tag mit schönem Wetter. Vor allem sind wir froh, dass wir ein bisschen was zum kulturellem Leben im Ort beitragen können."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.05.2015
Jan Iven

Anzeige