Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Löschangriff-Pokalwettkampf: An die Schläuche, fertig, los!
Region Schkeuditz Löschangriff-Pokalwettkampf: An die Schläuche, fertig, los!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 25.05.2010
Anzeige
Radefeld

Für einen Tag wurde das Fußballfeld am Rande des Radefelder Örtchens zum Wasser-Wettkampfplatz. Auf dem kämpften sechs weibliche und 22 männliche Feuerwehrmannschaften um den Sieg.

Organisator Sebastian Lorenz stand mit zufriedenem Blick und vor dem Körper verschränkten Armen am Rande des Feldes. „Wir sind einfach nur begeistert über die Teilnehmerzahl“, sagte der 24-Jährige. In Zusammenarbeit mit seinem Vater Jörg Lorenz und dem Ortswehrleiter Siegfried Meißner stellte der junge Mann das Ereignis auf die Beine – mit sichtlichem Erfolg.

Aus drei verschiedenen Bundesländern kamen die Mannschaften angereist, um in der Disziplin „Löschangriff“ ihre Besten zu ermitteln. In vorgeschriebener Feuerschutzkleidung mit dem dazugehörigen Helm nach DIN wurde auf zwei Bahnen angetreten. Desweiteren fand eine Unterscheidung in alter Technik und neuer Technik sowie zwischen Männern und Frauen statt.€

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_2108]

Fünf Minuten Vorbereitungszeit standen jedem Team zu. Hektisch und aufgeregt wurden ein letztes Mal Verbindungen zwischen Saugschlauch und Saugkorb sowie die Funktionstüchtigkeit der Tragkraftspritze geprüft. Dann war es soweit: Das eindringliche Geräusch des Zusammenschlagens der Startklappe ließ die Mannschaften losstürmen.

Zwischen 22,77 und 57,37 Sekunden dauerte ein Einsatz. Neben technischer und sportlicher Leistung war vor allem Teamarbeit gefragt. Der Ditscher, der Maschinist und der Saugkorb blieben pitschnass am Wasserbecken stehen. Während sich 1000 Liter Wasser ihren Weg durch die Schläuche bahnten, rannten der erste und der zweite Spritzer, begleitet von zwei Teamkollegen, auf das elektronische Zielgerät zu. Die Feuerwehrmänner warfen sich an der abgesteckten Linie mit dem Schlauch zu Boden und zielten präzise auf die Öffnung. War die Füllung von zehn Litern erreicht, blinkte die rote LED-Leuchte. Der Wettkampf war vorbei. Auf der einen Seite ertönten Jubelschreie, die anderen fluchten. Im Wettkampf kann es eben nur einen Gewinner geben.

Gesunder Ehrgeiz, Fairness und die Liebe zum Wettkampf lagen in der Luft. „Wir wollen richtige Gegner“, meinte Jörg Lorenz. Der Sieg stehe nicht so sehr im Vordergrund, umso mehr aber die Begeisterung und Freude am gemeinsamem Löschen. Und Spaß hatten alle Mannschaften. Ob fußballspielend am Rande des Platzes, mitfiebernd oder lachend auf den Campingstühlen sitzend.

In der Kategorie neue Technik Männer belegte die Feuerwehr Nudersdorf mit 22,7 Sekunden den ersten Platz. Mit der alten Technik waren die Floriansjünger aus Zella in 27,29 Sekunden die schnellsten. Bei den Frauen machte Storkau mit 33,6 Sekunden das Rennen. Besondere Freude herrschte unter den Frauen der Ortsfeuerwehr Hayna. Trotz anfänglichem Unfall der jüngsten Teilnehmerin erreichten die jungen Frauen mit der alten Pumpe die Bestzeit in ihrer Kategorie. Oberbürgermeister Jörg Enke überreichte den glücklichen Mädels am Ende des Tages den Wanderpokal. Ob Gewinner oder nicht, bei Bierchen und Würstchen ließen alle gemeinsam den sonnigen Tag ausklingen.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erste Tests der Feuerungsanlage haben jetzt auf dem neuen Übungsgelände der Feuerwehr des Flughafens Leipzig/Halle stattgefunden.Für die nächste Woche seien weitere Tests vorgesehen, da am kommenden Freitag die Tüv-Abnahme erfolgen solle, teilt ein Mitarbeiter der ausführenden Firma Dräger mit.

22.05.2010

Der ehemalige CDU-Oberbürgermeister-Kandidat Wolfgang Walter soll offenbar seinen Job als Bauamtsleiter im Schkeuditzer Rathaus aufgeben. Dazu habe ihm zu Wochenbeginn der Wahlsieger, Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler) einen Aufhebungsvertrag vorgelegt und bis gestern Zeit gegeben, diesen zu unterschreiben.

22.05.2010

Vorerst auf unbestimmte Zeit ist die Errichtung des geplanten Hausneubaus am Schkeuditzer Markt 7 verschoben. Dies teilte gestern auf LVZ-Anfrage Astrid Veit mit, die bei der BFD Domus Bau GmbH für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist.

21.05.2010
Anzeige