Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Markranstädter Züchter holt Pokal
Region Schkeuditz Markranstädter Züchter holt Pokal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 10.11.2017
Sachsens Landesvorsitzender Jörg Peterseim, Oberbürgermeister Rayk Bergner, Vereinschef Ralf Lorenz, Züchterin Cathrin Hauswald und Lutz Tänzel, Vorsitzender des Kreisverbandes (von links), haben ihre Freude an den Kaninchen. Quelle: Foto: Michael Strohmeyer
Anzeige
Schkeuditz

Auf eine erfolgreiche Tier- schau blickt der Kaninchenzuchtverein Schkeuditz und Umgebung S 794 zurück. Zu seiner 37. Rassekaninchenschau im Kulturhaus Sonne waren jüngst 44 Aussteller mit fast 250 Tieren der unterschiedlichsten Rassen gekommen. Das begeisterte wiederum hunderte Besucher, die aus ganz Mitteldeutschland in die Flughafenstadt gereist waren.

Da es bei der Bewertung der Tiere auch um den Pokal des Oberbürgermeisters der Stadt Schkeuditz ging, ließ es sich das Stadtoberhaupt natürlich nicht nehmen, auch selbst das Gespräch mit den Züchtern zu suchen. „In meiner Kindheit hatte ich auch Tiere, das war eine schöne Zeit“, verriet Rayk Bergner bei einem Rundgang. Er finde das Wirken solcher Vereine sehr wichtig und sah sich darin mit dem großen Interesse der Besucher, darunter viele Kinder, bestätigt.

Die Jury, die die Kaninchen der Rassen Alaska, Rote Neuseeländer, Holländer, Russen, Rheinische Schecken oder Widder bewertete, achtete dabei auf den Farbschlag, den allgemeinen optischen Eindruck und viele andere Merkmale. Für die Bewertungsrichter war die Punktvergabe kein leichter Job. Denn auch unterschiedliche Größen der Rassen mussten bei der Unterscheidung und Bewertung der Tiere berücksichtigt werden. 24 Ausstellungstiere wurden schließlich mit dem Prädikat „vorzüglich“ bewertet, das heißt, sie erhielten zur Freude ihrer Züchter mindestens 97 der 100 zu vergebenden Punkte.

Am Ende gab es auch einen verdienten Gewinner des OBM-Pokals: Mit einer Gesamtpunktzahl von 386 glänzte der Markranstädter Gerd Schulze mit seinen Alaska-Rassekaninchen. Der 75-Jährige ist in der Szene gut bekannt. Seit 60 Jahren schon gehört er ihr als Züchter an, 50 Jahre davon ist er auch selbst als Preisrichter tätig. Dem steht seine Frau Monika aber nicht nach. Mit der von ihr gezüchteten Rasse Perlfeh erhielt sie 388 Punkte und vom Vereinsvorsitzenden Ralf Lorenz dafür den Landesverband-Ehrenpreis überreicht.

Da die Schkeuditzer Veranstaltung zugleich als Kreisschau sowie als Schau des Holländerclubs Sachsen, Sektion Leipzig und Umgebung ausgetragen wurde, war die Aufmerksamkeit der Züchter für diese Schau entsprechend groß. Der Schkeuditzer Verein um Organisator Herbert Stascheit und die Stadt hinterließen dabei einen guten Eindruck. „Von der großen Unterstützung der Stadt für diese Schau kann man schon begeistert sein. Und was die Züchter hier auf die Beine gestellt haben, verdient höchste Anerkennung“, lobte Sachsens Landesvorsitzender Jörg Peterseim. Der Kreisvorsitzende Lutz Tänzel pflichtete ihm bei und sagte: „Das Zusammenleben von Mensch und Tier ist ja auch ein kultureller Beitrag. Uns würde sehr freuen, wenn sich noch mehr Jugendliche für dieses Hobby begeistern könnten.“

Die Vereinsmeisterschaft holten sich in diesem Jahr die Gastgeber aus Schkeuditz vor den Kaninchenzuchtvereinen aus Taucha, Zwenkau und Dölzig.

Von Michael Strohmeyer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Schkeuditz Geflügelschau in Dölzig - Pokale für Züchter von Rassetieren

Mehr als 200 geflügelte Tiere wie Hühner, Tauben und Enten präsentierte unlängst der Geflügelzuchtverein Dölzig 1947 bei seiner großen Schau. Es war im Jahr des 70. Vereinsjubiläums die 69. Ausstellung.

10.11.2017

Ein mit Hundefutter beladener Lastwagen ist am Mittwochmorgen auf der A9 bei Großkugel in Flammen aufgegangen. Die Autobahn musste voll gesperrt werden. Es kam zu kilometerlangen Staus – und zu einem schweren Auffahrunfall.

08.11.2017

Die Tage für das „Doppel-Gymnasium“ Schkeuditz-Markranstädt sind gezählt. Da sich die Schülerzahlen gut entwickelt haben, gehen beide Häuser ab kommenden Schuljahr wieder getrennte Wege. Als letztes Gremium gab dafür nun auch der Schkeuditzer Stadtrat grünes Licht.

10.11.2017
Anzeige