Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Mit Brennstoffzelle nach Schkeuditz
Region Schkeuditz Mit Brennstoffzelle nach Schkeuditz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 19.05.2015
Toyotas Technik-Pressesprecher Dirk Breuer zeigt Auto-Saxe-Geschäftsführer Michael Franz und Verkaufsleiter Heiko Taubert (von links) den Antrieb: In dem silber glänzenden Block unter der Motorhaube befindet sich die neue Technik Quelle: Olaf Barth

Auf Einladung von Gastgeber Auto-Saxe erfuhren im Globana-Ausstellungsraum Auto-Verkäufer, Geschäftspartner und Toyota-Kunden, welche Rolle der neue Antrieb künftig in der Fahrzeugflotte spielen soll.

Nein, für Probefahrten stand der hochbeinige SUV nicht zur Verfügung. Nur anschauen, nicht beschleunigen war also das Motto, als diese Woche die Toyota Deutschland GmbH ein Fahrzeug mit Brennstoffzellen-Antrieb in Schkeuditz vorstellte. Silbern schimmerte der Block mit der modernen Antriebstechnik unter der aufgestellten Motorhaube. Die Brennstoffzelle soll den Strom für den Elektromotor liefern. "Das neueste Brennstoffzellen-Konzeptfahrzeug wird am 22. November in Tokyo vorgestellt", begründete Dirk Breuer, Pressesprecher für den Bereich Toyota-Technik, die noch geübte Zurückhaltung. Doch mit dem zu einem Feldversuch gehörenden Fahrzeug wolle man aber in Schkeuditz zeigen, dass diese Technik Serienreife erreicht hat.

Bereits beim Genfer Auto Salon sowie auf der IAA in Frankfurt hatte Toyota für den ökologisch viel versprechenden Antrieb reichlich Aufmerksamkeit in der Medienwelt erhalten. In Tokyo soll nun "das fast fertige Modell" (Breuer) gezeigt werden. Kein SUV, sondern eine schnittige, viertürige Limousine wird es sein. In der sollen Wasserstofftanks und Brennstoffzelle unter den Sitzen eingebaut werden. Die eigentliche Serienproduktion und Markteinführung des mit Wasserstoff angetriebenen Hybrid-Autos soll 2015 starten.

Doch das Unternehmen will mit seiner Informationstour schon jetzt auf die Zukunft vorbereiten. So konnte Auto-Saxe exklusiv in Mitteldeutschland diese neue Technik vorstellen, freute sich Geschäftsführer Michael Franz. "Damit geben wir unseren Gewerbekunden einen gewissen Informationsvorsprung und Zeitvorteil", sagte der 51-Jährige. Und das am Tag der Präsentation zeitgleich im Schkeuditzer Globana eine Dekra-Schulung zum Thema Ladungssicherheit und Unfallverhütungsvorschriften stattfand, sei kein Zufall: "Die Teilnehmer können sich das an unseren Fahrzeugen gleich am praktischen Beispiel anschauen." Einige der herkömmlichen Hybrid-Fahrzeuge mit der Kombination Elektro/-Verbrennungsmotor standen auf dem Roßberg auch für Probefahrten bereit. In Berlin allerdings läuft schon eine "Brennstoffzellen-Flotte" mit fünf Fahrzeugen. Deren Reichweite liege jeweils bei 650 Kilometer, die Tankzeit betrage fünf Minuten und die einzige Emission seien Wassertropfen, erzählte Breuer den aufmerksamen Zuhörern in Schkeuditz.

Ob Toyota mit dem Brennstoffzellen-Antrieb einen ähnlichen großen Technologie-Vorsprung herausarbeiten kann, wie zuletzt bei der anfangs belächelten, inzwischen aber sehr erfolgreichen Hybrid-Motorisierung, werde sich zeigen. Breuer hielt sich da auf die entsprechende Frage eines der Zuhörer zurück, wenngleich er sein Unternehmen aufgrund der jahrelangen Erfahrungen in einer guten Position sieht

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.11.2013
Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Sächsische Krankenhaus (SKH) Altscherbitz hat die Digitalisierung ihrer Radiologie abgeschlossen. Als letztes Gerät ist jetzt ein Magnetresonanz-Tomograph (MRT) in Betrieb genommen worden, der zuvor eine Vorort-Aufrüstung erhalten hat.

19.05.2015

Die auf dem Schornstein in der Mühlstraße groß gezogenen drei Störche sind Ende August von Ornithologen in Rumänien gesichtet worden. Darüber informierte diese Woche Vogelberinger Dietmar Heyder.

19.05.2015

Ein Ladengeschäft im Schkeuditzer Ortsteil Dölzig muss kommen und könnte aus wirtschaftlicher Sicht auch machbar sein. Zu diesem Ergebnis gelangen Studentinnen der Westsächsischen Hochschule Zwickau nach der Auswertung einer im Ort durchgeführten Befragung.

19.05.2015
Anzeige