Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Modellbahner erinnern an alte Strecken
Region Schkeuditz Modellbahner erinnern an alte Strecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 03.02.2016
Miniaturlandschaften begeistern die Besucher. Quelle: Michael Strohmeyer
Anzeige
Schkeuditz

Kleine und große Modellbahnfans, darunter auch Oberbürgermeister Jörg Enke, zog es am Wochenende zum 10. Großen Winterfest der IG Modellbahn Schkeuditz ins Kulturhaus „Sonne“. Mehr als 26 Modellbahnanlagen waren zu sehen – von der TT- bis zur HO-Spur. Die Besucher staunten über Miniaturlandschaften mit Häusern, Straßenbahnen, Autos und Bahnhöfen. Beim Dampfen, Pfeifen und Zischen der Lokomotiven strahlten nicht nur die Jüngsten. Väter und Großväter fühlten sich in ihre Kindheit zurückversetzt.

Der Schkeuditzer Sven Meyer pflegt seit 40 Jahren das Hobby. Kleinbahnen sind seine Welt. „Schuld waren meine Eltern, die eine Modellbahnanlage hatten. Ich bin da einfach reingewachsen“, verriet er. Heute hält er mit seiner Anlage Glesien-Rackwitz Eisenbahngeschichte wach. „Die letzte Fahrt auf dieser Strecke war im Mai 1970, ist also schon 46 Jahre her. Übrig geblieben ist nur der Bahnhof“, erzählte der 44-Jährige.

Dass das Winterfest der Modellbahner nicht nur eine Regionalausstellung ist, zeigte sich an den vielen vertretenen Vereinen. So waren die Modellbahnclubs Mansfelder Land-Hettstedt, Mühlhausen, Nürnberg, Bernburg, Dresden und Leipzig-Grünau angereist und selbst ein Verein aus Tschechien.

Um heimischen Nachwuchs zu gewinnen, geht die IG Modellbahn Schkeuditz über Ganztagsangebote in Schulen. Vereinsmitglied Siegmund Hoffmann berichtete, dass über diesen Weg sechs Schüler in den vergangenen zwei Jahren den Weg in den Verein gefunden hätten. Gedeon und Pascal, beide 13 Jahre, finden Modellbahnen inzwischen „cool“. „Man lernt viel und kann kreativ sein“, meinten die Teenager. Kai, elf Jahre, interessiert sich für Technik und bastelt gern.

Der Vorsitzende der IG Modellbahn, Reinhard Sperling,0 freute sich über das rege Interesse vieler Besucher aus der Region und versprach: „Zum 25. Schkeuditzer Stadtfest im Juni werden wir wieder auf 800 Quadratmetern im historischen Straßenbahnhof mit unseren Anlagen dabei sein.“

Von Michael Strohmeyer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur noch acht Zentimeter waren zwischen der Wasseroberfläche der Weißen Elster und der Brückenunterseite im Schkeuditzer Stadtteil Wehlitz Platz, als das Hochwasser im Juni 2013 kam. Nun ist für eine geplante Umkonstruktion des Bauwerks eine klare Fördergeld-Absage gekommen.

01.02.2016

Während anderswo im Breitband-Entwicklungsland Sachsen für schnelles Internet erst noch Arbeitskreise auf den Weg gebracht oder gerade aufgelegte Förderprogramme bis 2025 verkündet werden, schafft Schkeuditz Fakten. Bis zum 31. Oktober 2016 sollen 99 Prozent aller Schkeuditzer über High-Speed-Internet verfügen.

31.01.2016

Für Aufregung sorgte jetzt eine Meldung, die vom Sächsischen Krankenhaus Altscherbitz an die Stiftung Grafschaft Glatz/Schlesien geschickt wurde: „Zerstörung des Apelsteins 44!“ Nur noch steinerne Reste dieses hier aufgestellten Gedenksteins sind aus dem Gleisbett der Straßenbahn geholt worden, hieß es weiter. Doch jetzt kann Entwarnung gegeben werden.

30.01.2016
Anzeige