Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Mühlstraße in Schkeuditz wird zwei Monate eher fertig
Region Schkeuditz Mühlstraße in Schkeuditz wird zwei Monate eher fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.07.2016
Damit das Fundament dieses „Hang-Grundstückes“ auch hält, wenn die Stützwand komplett entfernt und für den Straßenbau im nächsten Jahr auch in die Tiefe gegangen werden muss, wird gerade Zement in den Untergrund gespritzt. Quelle: Foto: Roland Heinrich
Anzeige
Schkeuditz

Diejenigen, die die Mühlstraße in Schkeuditz als wichtige Nord-Süd-Verbindung vermissen, können höchstwahrscheinlich eher aufatmen, als gedacht. Wie die Leipziger Wasserwerke (LW) auf Anfrage der LVZ mitteilten, ist jetzt ein Bauende für Mitte September geplant. Das sind zweieinhalb Monate vor dem bisher angekündigten Ende der Straßensperrung.

Gerüchte über ein vorfristiges Ende der Bauarbeiten auf dem innerstädtischen Abschnitt der Bundesstraße 186 kursierten schon seit Längerem. Von Anwohnern auf deren Wahrheitsgehalt hin angesprochen, wollte sich Bürgermeister Lothar Dornbusch (Freie Wähler) bei der letzten Stadtratssitzung nicht äußern. „Gerüchte kommentiere ich nicht“, sagte er knapp.

Technische Vorabnahme war erfolgreich

Auch bei den LW hielt man sich mit Äußerungen zum Bauende noch vor zwei Wochen zurück. Was hat sich jetzt geändert? „In dieser Woche fand bereits die technische Vorabnahme für die neuen Trink- und Mischwasserleitungen erfolgreich statt“, teilte LW-Sprecherin Katja Gläß mit. Nach intensiven Bauwochen zeichne sich nun ab, dass die Arbeiten der Wasserwerke wesentlich früher als geplant abgeschlossen werden könnten. „Statt Ende November werden wir bereits Mitte September fertig sein“, sagte Gläß.

Seit Mitte März erneuern die LW den Bestand der Trink- und Mischwasserleitungen in der Mühlstraße. Dadurch wurde eine der wichtigsten Verkehrsadern in Richtung Süden lahmgelegt, was nicht nur bei Anwohner, sondern auch bei Dölzigern, Kleinliebenauern und anderen Nutzern der B 186 für Unmut sorgte. Die Arbeiten wurden nötig, weil das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) im nächsten Jahr die Straße grundhaft ausbauen will. Deshalb baut auch die Stadt Schkeuditz: In Höhe des Hauses Nummer 28 wurde eine Stützmauer entfernt. An dieser Stelle wird dafür gesorgt, dass das Fundament des dort stehenden Hauses wegen der fehlenden Stützmauer jetzt anderen zusätzlichen Halt bekommt (die LVZ berichtete).

Baufirma erhöhte vor Ort Mitarbeiterzahl

Die Arbeiten an der Stützwand sollen Ende August abgeschlossen werden, hatte unlängst Bauleiter Sebastian Otto von der Firma Spesa bestätigt. Im Anschluss sind seitens der Wasserwerke nur noch ein paar Restarbeiten fällig, die noch ein paar wenige Tage in Anspruch nehmen werden, informierte die LW-Sprecherin. Allen Beteiligten war von Beginn an bewusst, dass mit der Sperrung der Mühlstraße eine wichtige verkehrliche Verbindungsstrecke wegfällt, erwähnte sie. „Die erreichte zeitliche Straffung ist einerseits dem großen Engagement der Baufirma Straßen- und Tiefbau Eilenburg – auch unter Aufstockung von Mitarbeitern – zu verdanken. Zum anderen wurden zeitliche Reserven, die üblicherweise für den Fall auftretender Behinderungen etwa im Baugrund eingeplant werden, nicht benötigt“, begründete Gläß das vorzeitige Bauende. Die Verkehrsumleitung bleibt noch so lange bestehen, bis die Arbeiten an der Stützmauer und die Restarbeiten der LW fertig sind. „Wir rechnen mit einer Freigabe der Mühlstraße Mitte September“, sagte Gläß.

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer mehr Nordsachsen erhalten Wohngeld. Möglich macht das eine Reform, die zum 1. Januar in Kraft trat. Besonders werden einkommensschwache Haushalte oberhalb der Grundsicherung entlastet.

12.07.2016

Neue Attraktion am Biedermeier-Strand: Am Haynaer Ufer des Schladitzer Sees wurde vor der Freiluftbühne eine Schiffstaufe vollzogen. Mit der „Wojür“ ankert dort nun ein Zweimaster. Das in Anlehnung an ein englisches Themse-Handelsschiff gebaute Bühnenboot wird künftig in den Schladitzer See stechen.

15.07.2016

Ein internationales Cessna-Treffen fand am Wochenende auf dem DHL-Gelände in Schkeuditz statt: 22 Piloten aus der Schweiz, aus Österreich und Deutschland kamen in zum Teil historischen Kleinfliegern – und waren von den Dimensionen des Flughafens beeindruckt.

11.07.2016
Anzeige