Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Mühlstraßenausbau in Schkeuditz: „Vorentwurf wird noch bearbeitet“
Region Schkeuditz Mühlstraßenausbau in Schkeuditz: „Vorentwurf wird noch bearbeitet“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 14.09.2016
Die innerörtliche B 186 in Schkeuditz, die Mühlstraße, soll im nächsten Jahr ausgebaut werden. Dafür werden die großen Bäume weichen müssen. Das muss laut Naturschutzgesetz bis Ende Februar passiert sein. Ob sich dann zeitnah der Baubeginn anschließt, ist noch ungewiss. Quelle: Foto: Roland Heinrich
Schkeuditz

Etwa seit zwei Wochen rollt der Verkehr wieder durch die Mühlstraße in Schkeuditz. Reichlich vier Monate war sie wegen der Verlegung von neuen Wasserleitungen und wegen Bauarbeiten am Fußweg vor dem Wohnhaus 28 gesperrt. Dass dies aber nur vorbereitende Arbeiten für die im nächsten Jahr geplante Sanierung der Straße waren, ist bereits mehrfach berichtet worden. Wann es damit losgeht und wie lange die Bauarbeiten dauern werden, kann bisher aber noch nicht gesagt werden.

Die Erneuerung der B 186 in Schkeuditz ist vom südlichen Stadteingang in Höhe des Stadtmuseums bis zur Einmündung am Markt vorgesehen, teilte das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) auf Anfrage der LVZ mit. Das seien 510 Meter Straßenlänge. „Derzeit wird noch der Vorentwurf bearbeitet“, sagte Lasuv-Sprecherin Isabel Siebert. „Aussagen zum Bauzeitraum sind zum derzeitigen Planungsstand noch nicht abschließend möglich“, ergänzte die Sprecherin. Erst in der vergangenen Woche war ein Lasuv-Mitarbeiter mit Vermessungen in der Mühlstraße beschäftigt. Die letzten Messungen seien schon vor einigen Jahren gemacht worden und unter anderem wegen neuer, EU-weiter Regeln nun erneut nötig. Auf den Planungsstand habe dies aber keine Auswirkungen.

Unterdessen teilte die Lasuv-Sprecherin mit, dass auch das Verkehrskonzept noch nicht abschließend vorliegt. Deshalb seien jetzt auch keine Aussagen zur Verkehrsführung während der Vollsperrung möglich. „Grundsätzlich soll für den Durchgangsverkehr aber wieder die Umleitung über die Autobahn erfolgen“, sagte Siebert. In Ermangelung anderer Möglichkeiten wird es wohl auf eine Verkehrsführung wie bei der gerade beendeten Sperrung der Mühlstraße hinauslaufen.

Mit dem Umbau der Mühlstraße wird sich auch deren Aussehen grundlegend ändern. „Für die Realisierung des Straßenbauvorhabens sind voraussichtlich acht Baumfällungen erforderlich“, informierte Siebert auf Anfrage. Die Bäume sind durchaus stattlich zu nennen und werden wohl bis Ende Februar gefallen sein. Auch die Fußwege werden nach dem Bau anders aussehen. Haben die Stadtwerke bei ihrer Glasfaser-Kabelverlegung noch fleißig das sogenannte Katzenkopfpflaster wiederhergestellt, verwendeten die Leipziger Wasserwerke stattdessen schon Bitumen. „Katzenkopfpflaster ist nicht vorgesehen“, wusste Siebert. „Aus Kostengründen wird auf das Pflaster verzichtet“, sagte Stadtsprecher Helge Fischer. In welcher Form die neuen Fußwege daherkommen werden, könne jetzt aber noch nicht gesagt werden. Auch, ob es am Stadteingang eine Verkehrsinsel geben wird, konnte Bürgermeister Lothar Dornbusch (Freie Wähler) gestern nicht sagen: „Wir kennen die Vorplanungen und auch deren Stand noch nicht.“

Wenn die Vorplanungen abgeschlossen sind, werden sich Stadt und Lasuv zusammensetzen und zur Ausbauvariante diskutieren und entscheiden. „In Ab­stimmung mit der Stadt Schkeuditz wird die Vorstellung der Planung nach Fertigstellung des Vorentwurfes gemeinsam mit der Stadt erfolgen“, informierte Sie-bert. Wann das sein wird, ist noch nicht klar. Was ebenfalls noch nicht klar ist, sind die Kosten: „Aussagen zu den Kosten sind also erst mit Genehmigung desselben möglich. Grundsätzlich trägt der Bund die Kosten der Fahrbahn und die Stadt die Kosten der Gehwege“, informierte Siebert.

Das Projekt des Straßenausbaus als solches gibt es schon länger. Im Mai 2015 sollten die Leipziger Wasserwerke – damals noch Kommunale Wasserwerke Leipzig – noch im gleichen Jahr mit ihren Arbeiten beginnen. Weil aber ein Verkehrskonzept fehlte, die Ausschreibungen der Arbeiten vier Monate in Anspruch nehmen würden und man nicht im Winter bauen wollte, verzögerte sich der Baubeginn. Auch die Stadt hatte für die Erneuerung der Stützwand Geldausgaben eigentlich für 2015 eingeplant.

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist schon ein Ereignis, wenn sich in Schkeuditz die europäische Fechtelite der Medizinberufe trifft. Niederländer, Polen, Ungarn, Spanier, Tschechen, Schweden, Isländer und Deutsche kreuzten bei der 20. Auflage am Wochenende die Klingen.

12.09.2016

Neun Veranstaltungen an sieben aufeinanderfolgenden Tagen, so starteten die ersten Kulturtage in Schkeuditz 1997. Inzwischen ist das vom Schkeuditzer Kulturkreis und von Partnern organisierte Event auf über 20 Veranstaltungen angeschwollen, erstreckt sich über zwei Monate und sollte bei der Bezeichnung auf „Kulturwochen“ umgetauft werden.

09.09.2016

Nachdem am Montag ein kleiner Geocaching-Behälter für einen Polizeieinsatz an der S-Bahn-Strecke in Schkeuditz sorgte, hat sich der Besitzer des Versteckes – ein 27-jähriger Schkeuditzer – inzwischen bei der Polizei gemeldet. Die Zugverbindung musste wegen des verdächtigen Gegenstandes am Montag gesperrt werden.

08.09.2016