Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Museum soll im Juni öffnen
Region Schkeuditz Museum soll im Juni öffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 08.03.2011
Anzeige
Schkeuditz

Fast alle Ausstellungsmöbel sind inzwischen da. Vor dem Stadtfest im Juni soll die Eröffnung sein.

Etwa lediglich 500 Besucher im Jahr hatte das damalige Heimatmuseum Schkeuditz, schätzt Stadtsprecher Helge Fischer. Vielfältige Gründe seien damals die Ursache für den eher geringen Zuspruch gewesen. „Man musste mit den Besuchern mitgehen und musste erklären“, erinnert Museumsleiter Hans Neubert. Die Räume seien beengt und die Exponate wären, einmal gesehen, auch bekannt gewesen. Mit dem neuen Ausstellungskonzept werde sich das ändern.

Im unteren Bereich des Museums sind Sonderausstellungen geplant. „Zwei Mal im Jahr möchte ich hier wechseln“, plant Neubert. „Ich möchte auf jeden Fall verstärkt auf die Lehrer zugehen“, blickt er schon voraus. Ideal sei das Außengelände und auch im Inneren des Schkeuditzer Stadtmuseums bekäme man ohne Probleme eine Schulklasse unter. Gemeinsam mit dem Heimat- und Geschichtsverein oder dem Landwehr-Verein wären anschauliche Unterrichtsstunden sehr gut denkbar.

Doch noch arbeitet Neubert an den Beschriftungstexten der Exponate. „Das Konzept ist so ausgelegt, dass die Ausstellung eine sich selbst erklärende ist“, erklärt er. Es gebe Informationstafeln, die die einzelnen farbig unterschiedlich gestalteten Abteilungen erklärten. In diesen Abteilungen, die für Geschichtsepochen stehen, müssen verschiedene Bereiche ebenfalls auf Schrifttafeln erklärt werden, beschreibt der Museumsleiter. „Dann müssen die Objekte beschrieben werden. Das in 60 Zeichen zu schaffen, ist gar nicht so einfach“, gesteht er. „Und es soll ja auch stimmen“, ergänzt Fischer und weist auf notwendige Recherche hin.

Nahezu alle Möbel sind inzwischen eingetroffen, sagt der Stadtsprecher. Ein Bleiglas-Fenster, welches einst die Kantine der Brauerei schmückte, ist bereits eingebaut und wird von hinten beleuchtet. Andere Fenster, die vom alten Bahnhofsgebäude stammen, müssen noch eingebaut werden. Das neuste angekommene und schon aufgestellte Exponat ist eine Baumscheibe einer Eiche. Im Eingangsbereich soll sie die Besucher empfangen. „Auf die Baumscheibe werden noch die Farbmarkierungen für die Abteilungen und Erklärungstext aufgebracht“, erwähnt Neubert. Auch Bilder für Schaukästen und noch leere Wände seien im Auftrag.

Mit Hochdruck muss der Museumsleiter nun arbeiten, damit die geplante Eröffnung stattfinden kann. „Wir wollen an dem Wochenende vor dem Stadtfest aufmachen“, sagt er. Stadtsprecher Fischer bestätigt den Plan. Weitere Arbeiten, wie etwa der Ausbau des Multimedia-Raumes zum Altscherbitzer Brunnen, seien aber auch nach der Museums-Öffnung noch zu erledigen.

Bereits am 6. April besteht die Möglichkeit, dem Grabungsleiter am Altscherbitzer Brunnen, Rengert Elburg, zu lauschen. Ab 19 Uhr wird er im Stadtmuseum von den etwa 7000 Jahre alten Brunnenfunden und von der Grabungsarbeit berichten. Der Vortrag ist kostenfrei.

Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um möglichst alle Einwände, Bedenken und Anliegen zu hören und einen entsprechend abgewogenen Bebauungsplanentwurf für das Gewerbegebiet Watzschkenbreite zu erhalten, lädt die Stadtverwaltung alle interessierten Bürger, Grundstückseigentümer oder Betroffene zur Diskussion ein.

08.03.2011

Die Galerie der Schkeuditzer Art Kapella ist nicht nur eine angesehene Adresse für hochdotierte Künstler. Das Herz des Vereins schlägt gemäß seines Anliegens auch dem kreativen Nachwuchs und den erwachsenen Hobby-Künstlern.

07.03.2011

Der „Dschungel“ nahe Glesien heißt Bröse, und so heißt das Auffanglager mehr oder weniger bekannter TV-Figuren entsprechend dieser Baumansammlung Brösecamp.

07.03.2011
Anzeige