Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Musikalische Zeitreise zurück in die Kindheit
Region Schkeuditz Musikalische Zeitreise zurück in die Kindheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 15.01.2016
Stimmgewaltig brillierte das Ensemblemitglied der Oper Halle, Ralph Ertel, und sorgte beim Schkeuditzer Publikum für Begeisterung. Quelle: Foto: Michael Strohmeyer
Anzeige
Schkeuditz

Das 24. Neujahrskonzert in Schkeuditz kann durchaus als musikalische Zeitreise bezeichnet werden. Zumindest teilweise kam die heimische Schallplattensammlung, die zu Kindertagen auf dem sonst unantastbaren Abspielgerät im Zimmer des Familienvorstandes aufgelegt wurde, zurück in die Erinnerung. Humperdincks „Hänsel und Gretel“, Tschaikowskis „Nussknackersuite“ oder Prokofjews „Peter und der Wolf“ gehörten wohl auch bei einigen der etwa 800 Besucher zu den gemütlichen Wochenendnachmittagen der Kindheit. Diese musikalischen Erinnerungen brachte – ohne Knistern – am Sonntagabend die Staatskapelle Halle im Marmorsaal des Mitteldeutschen Modezentrums zur Aufführung.

„Während der bisherigen 23 Neujahrskonzerte wurde in Schkeuditz eigentlich schon alles gespielt“, meinte Ulrich Zickenrodt. Der Kontrabassist bei der Staatskapelle Halle ist ebenso Vereinschef der Villa Musenkuss in Schkeuditz. Jener Verein präsentierte, seit fünf Jahren mit Unterstützung der Sparkasse Leipzig, den Konzerthöhepunkt des Jahres in der Flughafenstadt. „Wir haben uns bei der Programmgestaltung, so wie bei der täglichen Arbeit des Vereins auch, von den Kindern inspirieren lassen“, erklärte Zickenrodt. Das Publikum wolle er mit Hilfe der Musiker in die Kindheit zurückversetzen.

Improvisation war hingegen beim Programm gefragt: Die Leitung der das Konzert eröffnenden Chöre – dem Molto Vocale aus Schkeuditz und dem Engelsdorfer Chor – übernahm der Erste Kapellmeister der halleschen Oper, Andreas Henning, kurzerhand gleich mit. Terminliche Gründe verhinderten den eigentlichen Leiter des ehemaligen Schkeuditzer Singekreises, Thomas Piontek. Wegen Krankheit musste zudem die Sopranistin Anke Berndt absagen, was zu einer kleinen Änderung im Programm führte: Ralph Ertel präsentierte eine musikalische Liebeserklärung an die Donaustadt Wien, entnommen aus der Operette „Gräfin Mariza“ von Emmerich Kálmán.

Hier zeigte sich die thematische Finesse bei der Auswahl des Programms: „Gräfin Mariza“ nämlich ist mehrmals auch verfilmt worden und hätte in einer Version mit der Schauspielerlegende Hans Moser sicher auch in das Repertoire von Willi-Schwabes-Rumpelkammer gepasst. An jene Sendung aus dem DDR-Fernsehen erinnerte die Dramaturgin von „Peter und der Wolf“ und Moderatorin am Konzertabend, Anke Krüger, als sie mit brennender Laterne zu den Klängen vom „Tanz der Zuckerfee“ die Stufen zur Empore hinaufstieg. Jenes Stück aus der „Nussknackersuite“ war auch die Erkennungsmelodie bei der 35 Jahre laufenden Rumpelkammer-Serie.

„Das Konzert ist nur der ,i‘-Punkt. Das ,I‘ ist die alltägliche Jahresarbeit des Vereins. Dafür bitte ich weiter um Unterstützung“, verabschiedete sich die Moderatorin. Sie sei immer wieder beeindruckt, was der Schkeuditzer Verein für Schkeuditz leistet. Anschließend wurde Johann Strauß gespielt. Jener Komponist gehört inzwischen schon traditionell zum Schkeuditzer Neujahrskonzert dazu und sorgt immer wieder aufs Neue für Begeisterung – und Erinnerung an vorangegangene Neujahrskonzerte.

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Übernahmegebiet des Flughafens Leipzig/Halle, in der Berliner und der Kursdorfer Straße im Schkeuditzer Norden haben jetzt die Vorbereitungen für den schon 2012 angekündigten Häuserabriss begonnen. Derzeit wird Baufreiheit geschaffen, Hecken und Sträucher von den Grundstücken entfernt. Bäume sind schon 2012 und an anderer Stelle im letzten Jahr gefällt worden. Insgesamt 24 leerstehende Häuser sollen der Abrissbirne zum Opfer fallen.

11.01.2016

Momentan ruhen wetterbedingt die Bauarbeiten an der zentralen Bushaltestelle im Schkeuditzer Stadtzentrum. Geplant ist, bis Mitte dieses Jahres mit der großflächigen Umgestaltung am Rathausplatz fertig zu sein. Was sich neben der Gestaltung der Ein- und Aussteigeplätze auch ändert, ist eine dann existierende sogenannte Barrierefreiheit.

10.01.2016

Die einstige Pflegedienstleiterin im dann 2005 abgerissenen Bergmannswohl-Krankenhaus, Ruth Wolff, hat viel zu erzählen: Den größten Teil ihrer Berufszeit bestritt sie in der einstigen Knappschafts-Klinik in Schkeuditz. Jetzt plant die zur damaligen Klinikleitung gehörende Wolff, ein Buch zum Krankenhaus herauszugeben.

09.01.2016
Anzeige