Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Nach Starkregen – Unterspülter Fußweg und Land unter in der Kleiderkammer
Region Schkeuditz Nach Starkregen – Unterspülter Fußweg und Land unter in der Kleiderkammer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:14 11.07.2017
Am Kreisverkehr in der Theodor-Heuss-Straße hielt dieser einbetonierte Gullydeckel dem Druck der Wassermassen aus der Kanalisation nicht stand. Nicht nur die Betonplatte hob es an, auch der Fußweg wurde unterspült und in dem Bereich zerstört. Quelle: Foto: Olaf Barth
Anzeige
Schkeuditz

Der Starkregen am Montagvormittag hat in Schkeuditz seine Spuren hinterlassen. Im Geschäftsviertel Rathausplatz fasst die Kanalisation die Wassermassen nicht mehr. Wie eine Sturzflut schoss das Oberflächenwasser die abschüssige Bahnhofstraße Richtung Rathaus hinunter. In einigen der ebenerdigen Ladengeschäfte kämpften die Angestellten mit Lappen und Eimern gegen das eindringende Wasser. „Wir haben keinen Sachschaden, weil wir hier zu dritt wischen konnten. Es war einfach nur Glück, dass wir da waren und das Unwetter nicht zu einer anderen Zeit kam. Dann wäre das hier anders ausgegangen“, sagte Reiseverkehrskauffrau Helga Piotrowski im Reisebüro Parthier.

Auf der anderen Straßenseite bei „McGeiz“ wurde ebenfalls großflächig gewischt, um das Wasser in Schach zu halten. „Wir haben zeitweise das Geschäft geschlossen, damit die Tür zubleibt. Schäden haben wir zum Glück nicht“, erzählt Verkäuferin Mareike Engler-Thiel. Bei Apollo-Optik nebenan hingen die Läufer schon zum Trocknen auf Aufstellern, während drinnen wie bei den anderen kurz nach der Sturzflut der normale Betrieb schon wieder weiter ging.

Das war in der Kleiderkammer in der Lessingstraße so schnell nicht möglich. Das erst vor Kurzem neu eingerichtete Kellerquartier im Hoffnungszentrum war voll gelaufen. Die schnell herbeigeeilte Freiwillige Feuerwehr Schkeuditz versuchte, mit einer Pumpe das Wasser aus den Räumen zu bekommen, nachdem sie zuvor für die Abschaltung des Stroms gesorgt hatte. Laut Wehrleiter Uwe Müller war das der einzige Einsatz in Schkeuditz wegen des Unwetters.

„Ich war zunächst erschrocken, als ich das Dilemma sah, aber bei den Wassermassen musste man fast schon damit rechnen“, sagte Kleiderkammer-Leiterin Gisela Wirth. Der Schaden sei noch nicht absehbar. Die 76-Jährige will nun mit ihrem Team die Räume so schnell wie möglich für Besucher wieder herrichten.

Aus vielen Gullys schoss gegen 9.15 Uhr das Wasser. Am Kreisverkehr Theodor-Heuss-Straße aber hob es einen Deckel samt Betonplatte an. Der Fußweg an dieser Stelle wurde unterspült, Sand und Steine über die Straße verteilt. Mit Hilfe des Technischen Service Schkeuditz sperrten die Leipziger Wasserwerke die Stelle zunächst provisorisch ab. Dann wurden eine Kehrmaschine und der Reparaturtrupp geordert.

Am Astronomischen Zentrum zeichnete eine private Hobby-Funkwetterstation die Niederschlagsmenge auf. 32,3 Millimeter (mm) fielen in Schkeuditz am Morgen, das ist ein Großteil der Monatsmenge. Laut Statistik waren es zum Zeitpunkt der Überflutung des Rathausplatzes um 9.17 Uhr allein schon 14 mm Niederschlag. Die private Funkwetterstation wird von der Arbeitsgemeinschaft Ökologie im Ganztagsangebot des Schkeuditzer Gymnasiums betrieben.

www.schkeuditz-wetter.de

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wenn die Neueröffnung des wieder hergestellten Tanzsaales im „Gasthof zur Landesgrenze“ in Schkeuditz-Modelwitz inzwischen ein gutes Jahr her ist, plant Wolfgang Ronniger noch einige bauliche Einsätze. Der Gasthofbesitzer will noch etwas mehr an das optische Erscheinungsbild des Saales in damaliger Zeit herankommen.

13.07.2017

Ein Dacia-Fahrer musste nach eigenen Angaben einem überholenden Auto ausweichen, stieß an die Leitplanke, kam ins Schleudern und blieb auf der A 9-Fahrbahn stehen. Die fünf Insassen konnten das Fahrzeug verlassen, bevor es komplett ausbrannte.

09.07.2017

Die Freiwillige Feuerwehr in Schkeuditz hatte eine unruhige Nacht: Gleich vier Mal mussten sie kleinere Brände löschen, brannten Container an unterschiedlichen Orten.

09.07.2017
Anzeige