Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Natur nutzt die alten Wasserläufe
Region Schkeuditz Natur nutzt die alten Wasserläufe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 27.07.2012
Mit Sandsäcken wurde in der Aue bei Schkeuditz versucht, die Zufahrt und die Domholzschänke vor Überflutung zu schützen. Quelle: Olaf Barth
Anzeige
Schkeuditz

Es ist gerade mal 18 Monate her, als die Bundesstraße 186 zwischen Schkeuditz und Dölzig gesperrt war. Feuerwehrleute schleppten Sandsäcke und schützten die Domholzschänke vor der Überschwemmung. Oberbürgermeister Jörg Enke und Ordnungsamtsleiter Michael Winiecki kamen damals aus ihren Gummi-Stiefeln gar nicht mehr raus. Amtsleiter Frank Wenzel weilte als Kontaktperson im Leipziger Krisenstab. Derweil suchten sich an der Kreuzung mit den Abzweigen zur Domholzschänke und nach Kleinliebenau die Wassermassen ihren Weg. Leipzig hatte das Nahle-Auslassbauwerk öffnen und so die als Polder dienende und bis zum Kleinliebenauer Deich reichende Auenlandschaft fluten müssen. Weshalb das Hochwasser aber dann so und nicht anders durch die Aue strömte, dazu hielt Jörg Putkunz vom bgmr-Landschaftsarchitekturbüro einen Vortrag. Denn das Büro hatte im Auftrag der Stadt Leipzig und der Landestalsperrenverwaltung entsprechende Untersuchungen vorgenommen.

Das Fazit des Experten: Beginnend in der Burgaue hat die Natur die historischen Wasserläufe reaktiviert und das Hochwasser durch Arme und Verästelungen des einstigen Luppe-Binnendeltas geschickt. Der Polder habe funktioniert, und dessen Überflutung habe ihr Ziel erreicht, den Druck vom Luppe-Deich zu nehmen. Klar ist für Putkunz aber auch: „Das Hochwasser hat uns die Bedeutung der historischen Flussläufe erkennen lassen. Das Wasser sucht sich seinen bekannten Weg.“

Obwohl in dem alles in allem zehn Kilometer breiten und zirka sieben Quadratkilometer umfassenden Polder alles sehr gut geklappt habe und die Spitzen der Neuen Luppe gekappt werden konnten, differenzierte Putkunz. Während der „Binnenabluss“ im östlichen Teil gut funktionierte, habe es im westlichen Teil Rückstaus gegeben, weil die historischen Abflussbahnen gestört waren. Der Bau der Neuen Luppe in den 30-er Jahren habe die Altläufe der Luppe durchtrennt und den natürlichen Abfluss in Richtung Nordwesten unterbrochen. So suchte sich das Wasser teils seinen Weg nach Westen parallel zum Deich oder staute sich an der Zschampertmündung, was sogar zu einer Umkehr der Fließrichtung Richtung Süden führte, ehe das Wasser wieder auf historische Rinnen stieß und sich dann wieder nordwestlich ausbreitete. „Eine Lehre wäre, die Wasserabläufe zu optimieren und einige wieder herzustellen, sodass das Wasser stetig, aber verzögert durch den Polder von Ost nach West fließen kann. Das mindert die Gefahr für die Siedlungsinseln im Polder und hat für die Natur des Auenwaldes einen positiven Effekt“, so Putkunz.

Aussagen über die Auswirkungen auf das Grundwasser könnten jetzt aber noch nicht getroffen werden. Das müsse noch untersucht werden, sagte der Landschaftsarchitekt und antwortete damit auf die Frage eines Stadtrates. Die Erkenntnisse aus der Untersuchtung können in das Projekt „Lebendige Luppe“ zur Wiedervernässung der Aue mit einfließen. Olaf Barth

Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schkeuditz Auch wenn rein äußerlich am Schkeuditzer Wohnblock Waldstraße 5 bis 9 noch nicht viel passiert zu sein scheint – die Tage des einstigen Schandflecks an der alten B 6 sind gezählt.

27.07.2012

Hartnäckig und im Auftrag der Dölziger versucht der Ortschaftsrat seit längerem im Ort wieder ein Ladengeschäft des täglichen Bedarfs zu installieren. Jetzt gibt es gleich zwei Gewerbeobjekte, die von potenziellen Interessenten gemietet werden könnten.

24.07.2012

Insgesamt neun Bäume, die sich hinter einer Lärmschutzwand in Dölzig entlang der Bundesstraße 186 befinden, sind plötzlich nicht mehr grün und tot (die LVZ berichtete).

23.07.2012
Anzeige