Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Neue Transporter für Schkeuditzer Stadtbetrieb
Region Schkeuditz Neue Transporter für Schkeuditzer Stadtbetrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 13.10.2016
Auch dieser Transporter des Technischen Service Schkeuditz wird demnächst durch ein neues Fahrzeug ersetzt. Quelle: Foto: Olaf Barth
Anzeige
Schkeuditz

Der Technische Service Schkeuditz (TSS) darf seine sieben Transporter unterschiedlichster Art gegen neue Fahrzeuge austauschen. Dafür gab der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig grünes Licht. Die monatliche Leasingrate schlägt für alle Fahrzeuge künftig mit rund 1500 Euro zu Buche.

Am 31. Januar 2017 endet nach vier Jahren der Leasingvertrag für die derzeit eingesetzten Fahrzeuge des TSS. Dann gehen sie an das Autohaus zurück. Als unabhängiger Gutachter ermittelt ein Dekra-Sachverständiger den Restwert der Fahrzeuge. Die Stadt kann aber jetzt schon erfahrungsgemäß mit rund 2000 Euro je Fahrzeug rechnen, die für Gebrauchsspuren zu zahlen sind.

Bevor die alten Fahrzeuge nach ihrer vierjährigen Dienstzeit abgegeben werden, sollen natürlich die neuen schon auf dem Hof beziehungsweise in der Garage stehen, weshalb bereits die öffentliche Ausschreibung für das neue Leasing-Geschäft erfolgte. Acht Interessenten hatten von der Verwaltung die entsprechenden Unterlagen angefordert, zwei von ihnen gaben Angebote ab. Den Zuschlag erhielt die Auto Fiegl GmbH aus Schwabach. Sie liefert noch dieses Jahr sieben Ford-Transporter, die für die unterschiedlichsten Aufgabengebiete ausgerüstet sind. Eine Anzahlung muss die Stadt nicht zahlen. Die neue monatliche Leasingrate ist laut Oberbürgermeister Jörg Enke (FW) um einen vierstelligen Betrag günstiger als die alte Rate.

TSS-Chef René Froehlich erklärte den Stadträten auf Nachfrage, dass dies bereits die dritte Fahrzeugflotte ist, die per Leasing angeschafft wird. „Wir haben mit dieser Art der Beschaffung nur positive Erfahrungen gemacht. Damit können wir auch immer auf aktuelle Anforderungen reagieren“, sagte der 45-Jährige. Auch jetzt habe man wieder die Fahrzeuge entsprechend den Bedürfnissen anpassen und ausrüsten lassen können. Erstmals verfügen die Transporter auch über ein Autoradio mit integrierter Freisprechanlage. Das sei gerade für die schnelle Kommunikation in besonderen Situationen, wie zum Beispiel bei den Anforderungen der Winterdienstbereitschaft, wichtig. Außerdem werden die Fahrzeuge, ebenfalls für vier Jahre, in den Bereichen Grünflächenpflege, Bau, Straßenunterhaltung und TSS-Verwaltung eingesetzt. Die Winterdienstbereitschaft beginnt übrigens am 15. November, sodass der Start in die neue Schneeräum-Saison noch mit den alten Fahrzeugen erfolgt.

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor über 100 Besuchern aus Schkeuditz, Leipzig und Sachsen-Anhalt machte der Lüneburger Gospelchor während seiner großen Herbsttournee auch in Schkeuditz Station. Das Ensemble sorgte für ein musikalisches Feuerwerk.

11.10.2016
Schkeuditz Ehemalige Klassenkameraden erinnern sich in Schkeuditz - Treffen – 67 Jahre nach Schulabschluss

Seit fünf Jahren trifft sich einmal im Jahr eine verschworene Gruppe Schkeuditzer Schulabsolventen des Jahrganges 1949, um gemeinsam an die alten Zeiten zu erinnern. „Viele sind wir jetzt zwar nicht, aber es ist trotzdem schön, mit den alten Klassenkameraden zu schwatzen“, freute sich die 82-jährige Ursula Wihle wie ihre einstigen Mitschüler über das Wiedersehen.

10.10.2016
Schkeuditz Hoffnungszentrum sammelt Hilfsgüter - Schkeuditzer spenden für Moldawien

Das Schkeuditzer Hoffnungszentrum hat seine Hilfsaktion für Moldawien verlängert: Bis zum 14. Oktober können in der Lessingstraße 2 noch Wintersachen gespendet werden. „Wir haben schon viel Unterstützung erhalten. Um den Lkw aber voll zu bekommen, können noch weitere Kleidungsspenden abgegeben werden“, sagte Gemeindepädagoge Andreas Haller.

10.10.2016
Anzeige