Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Neue Uniformen für Leipzigs Polizei
Region Schkeuditz Neue Uniformen für Leipzigs Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 01.06.2010
Im Einkleidungsstützpunkt Radefeld holt sich Polizeimeister-Anwärter Martin Bolduan (Zweiter von rechts) seine neue blaue Uniform ab. Bei der Auswahl der über 30 Kleidungsstücke sind Jeanette Preller, Susanne Trinks und Steffen Rentsch behilflich. Quelle: Olaf Barth
Anzeige
Radefeld

So wie bereits in Dresden wird nun auch im Großraum der Messestadt das Grün-Beige durch maritim wirkendes Blau ersetzt werden.

Nach einwöchigem Testlauf in der über 1500 Quadratmeter großen Halle gab Ulbig gestern den offiziellen Startschuss für die Einkleidung der Leipziger Polizisten mit den neuen blauen Uniformen. Im Direktionsbezirk Dresden ist die Umstellung bereits abgeschlossen, dort gibt es den bisherigen grün-beigen Look im Stadtbild nicht mehr. Rund 3800 Beamte schmücken sich in der Landeshauptstadt bereits mit dem neuen Outfit. So soll es im Herbst nach einem noch nicht genannten Stichtag auch in der Leipziger Region sein. „Das ist eine neue Generation von Dienstbekleidung mit einer höheren Funktionalität und besseren Trageeigenschaften. Die Umstellung ist ein klares Zeichen dafür, dass der Freistaat etwas für seine Polizisten tut“, erklärte Ulbig auch mit Hinblick auf Bedenken, ob angesichts der aktuellen Finanzlage der Wechsel von Grün auf Blau so dringend geboten sei. Immerhin werden dafür im Freistaat rund drei Millionen Euro ausgegeben

Pro Beamten kostet die Neueinkleidung 820,60 Euro. Im Direktionsbezirk Leipzig mit der Bereitschaftspolizei und der Polizeifachschule, den Direktionen Westsachsen und Leipzig sind es rund 2800 Frauen und Männer, die sich in den nächsten Wochen im Radefelder Gewerbegebiet ihre über 30 neuen Kleidungsstücke abholen. Bis zum 29. Oktober soll die Aktion abgeschlossen sein, dann werden Kleiderständer, Umkleidekabinen und Regale eingesammelt und nach Chemnitz transportiert. Bis Mitte nächsten Jahres soll die Neueinkleidung abgeschlossen sein. 430 000 Einzelteile in 700 verschiedenen Artikel und Größen sind dann unter die Polizisten gebracht worden.

„Mir gefällt die neue Uniform, sie sieht sehr gut aus“, sagte Polizeimeister-Anwärter Martin Bolduan. In seinem großen Einkaufswagen liegt die komplette neue Ausstattung, darunter je vier kurz- und langärmlige Hemden, 3 Polo-Shirts, eine wetterfeste Twin-Jacke, Hosen, Binder, Gürtel. Auch Bolduans Kollege Jörg Förster ist zufrieden und schmunzelt: „Sehr gute Qualität, die Winterjacke ist warm, es sieht edel aus, richtig feiner Zwirn.“ Polizeioberkommissar Steffen Rentsch erklärt ein paar funktionelle Vorteile: „Es gibt jetzt für die Waffe und andere Gegenstände einen kompletten Einsatzgürtel, das muss nicht mehr alles am normalen Koppel befestigt werden. Die Funktionshose hat bessere Taschen. Das Polo-Shirt ist auch neu, ebenso Basecape und Strickmütze für den Winter.“ Und auf fast allen Kleidungsstücken ist das Logo „Polizei“ zu lesen. „Muss ja, schließlich wollen wir nicht mit Schaffnern oder Feuerwehrleuten verwechselt werden“, scherzte eines der insgesamt 17 Mitglieder des Einkleidungsteams, das den Polizisten beim Zusammensuchen der Utensilien hilft. Olaf Barth

Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schkeuditz.

Trubel auf dem Schkeuditzer Schulcampus: Kinder tobten unter den alten, schattenspendenden Bäumen, probierten die Klanghölzer am Haus der Elemente oder schaukelten auf dem neuen Spielplatz.

31.05.2010

[image:phpVInCgL20100530161031.jpg]
Gerbisdorf. Viel los ist in Gerbisdorf bekanntlich nicht. Umso wichtiger ist das alljährliche Treffen der umliegenden Wehren zum gemeinsamen Löschangriff.

31.05.2010

Einen prominenten und sehr interessierten Gast hatte unlängst der Kultur- und Pilgerverein in Kleinliebenau. Der eng mit Leipzigs Kunst und Kultur verbundene Unternehmer und Mäzen Arend Oetker traf sich in der Rittergutskirche mit engagierten Vereinsmitgliedern.

01.11.2016
Anzeige