Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Neue zentrale Bushaltestelle für Schkeuditz
Region Schkeuditz Neue zentrale Bushaltestelle für Schkeuditz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 21.09.2015
Die Bushaltestelle wird vollkommen umgebaut. Quelle: Olaf Barth
Anzeige
Schkeuditz

Der Rathausplatz in Schkeuditz kommt nicht zur Ruhe. Nicht nur, dass dort die Volkssolidarität ihr neues Wohnobjekt baut und die Leipziger Verkehrsbetriebe dort ihr Gleise erneuern, auch die Stadt selbst plant Großes am Rathausplatz. Denn dessen Umgestaltung geht nun in die finale Phase, erhält ab November mit der Realisierung des 7. Bauabschnittes das berühmte i-Tüpfelchen. Am Standort der bisherigen Bushaltestelle soll ein moderner, zentraler Haltepunkt entstehen, an dem vier Gelenkbusse gleichzeitig einparken können. Thomas Kratzsch vom Markkleeberger Büro Seelemann Landschaftsarchitekten hatte unlängst das Projekt vorgestellt.

So können nach Fertigstellung an der Nordseite des Platzes drei Busse in der sogenannten Sägezahnaufstellung gleichzeitig einparken und Fahrgäste aufnehmen, ein vierter hätte ebenfalls noch Platz. Für den Umbau dieses Bereiches ist kein Eingriff in den kleinen Stadtpark geplant. Auch müssen im Umfeld des Rathausplatzes keine andere Straßenabschnitte umgebaut werden, der bisherige Bestand bleibt erhalten, erklärte der Planer. Von den bisherigen, bereits fertiggestellten Bauabschnitten sollen bei den Fußwegen, in den Haltestellen und beim Straßenbelag auch die in den anderen Bereichen verwendeten Materialien verwendet werden, sodass die Gestaltung des Rathausplatzes dann komplett und der 7. Bauabschnitt der „Schlussstein“ des Projektes ist. Für die Busstellplätze werde allerdings größeres natursteinpflaster als bei anderen Flächen verwendet.

Eine klarere Abgrenzung als bisher soll es zwischen Stadtpark und Wartebereich geben. Damit die Böschung besser geschützt wird, ist in dem Bereich das Anlegen einer „Sitzmauer“ vorgesehen. Die werde sicher von den vielen dort einsteigenden Schülern gern genutzt, vermutet der Planer. Im westlichen Bereich, Blickrichtung Depot, soll die Mauer 80 Zentimeter hoch sein, im östlichen Bereich 40 Zentimeter. Außerdem wird ein um drei, auf zehn Meter verlängertes, robustes Wartehäuschen hingestellt. Bei der Aluminium-Konstruktion wird auf Glas verzichtet, stattdessen kommt farblich beschichtetes Lochblech zum Einsatz. Eine komplette Überdachung des gesamten Wartebereiches sei zu teuer. Sitze und Papierkörbe erhalten eine Ausführung wie gegenüber am Bürgeramt, womit eine übergreifende optische Gestaltung gewährleistet werden soll. Die Mauer soll ebenfalls die Terrakotta-Farbe des Bürgeramtes erhalten.

Im November soll mit dem Bau des ersten Teilabschnittes im Südlichen Bereich begonnen werden. Dort befindet sich eine weitere Bushaltestelle, die wie die anderen Stellplätze einen 18 Zentimeter hohen Bord bekommt, um ein barrierefreies Ein- und Aussteigen zu gewährleisten. Außerdem soll es an jeder der Haltestellen einen Blinden-Leitstreifen samt Einstiegskennung geben. Während der gesamten Bauzeit soll der Rathausplatz zumindest Richtung Westen befahrbar bleiben. An einem Umleitungskonzept werde noch gearbeitet. Dass nicht schon eher mit dem Bau begonnen wird, hinge mit der Bewilligung der beantragten Fördermittel zusammen, sagte Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler). Bisher werden die Baukosten in Höhe von rund 586 000 Euro mit 366 000 Euro gefördert. Die Stadt hofft eine weiteren Fördermittelbescheid für bis zu 90 000 Euro, sodass das Vorhaben insgesamt zu 90 Prozent gefördert wird. Wenn sich diese Hoffnungen erfüllen, könnte die neue zentrale Bushaltestelle und damit der Rathausplatz im Juni nächsten Jahres fertiggestellt sein. Der Verkehr kann auch nach der Umgestaltung weiterhin in beiden Richtungen über den Rathausplatz fließen.

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Schkeuditz Inhaber will nicht aufgeben - Insektenfarm leidet unter Brandfolgen

Schkeuditz. Mit den Folgen des Brandes in einer Schkeuditzer Insektenfarm am 26. Juli hat deren Inhaber bis zum heutigen Tag zu kämpfen. Denn nach anfänglichen Meldungen, dass ein Großteil der Tiere überlebt habe, folgte die Erkenntnis, dass es sich doch um einen Totalverlust handelt. Dennoch setzt Lars Seitz sein Geschäft fort.

20.09.2015
Schkeuditz Beonderes Projekt in Glesien - Grundschüler werden Zirkus-Artisten

Glesien. Eine ganze Woche lang drehte sich an der Glesiener Sonneblumen-Grundschule alles nur um das große Zirkus-Projekt. Es wurden unter Anleitung der Profis des „Projekt-Circus Aron“ nicht nur Kunststücke eingeübt, sondern auch in Mathe oder Deutsch Aufgaben mit Zirkus-Bezug gelöst. Ende letzter Woche hieß es dann: Manege frei!

17.09.2015
Schkeuditz Drei Tage Spaß und Vergnügen - Dölziger feiern Heimatfest

Dölzig. Gut gelaunt erlebten am Wochenende die Dölziger und deren Gäste zu Hunderten ein buntes Programm beim neunten Dorffest im Dölziger Ortsteil. Einer der Höhepunkte war wieder das Seifenkistenrennen in der Auenstraße. Erstmals hatten die Organisatoren auch eine Kategorie Bobby Car eingeführt.

16.09.2015
Anzeige