Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Neues Regenrückhaltebecken für Dölziger Gewerbegebiet
Region Schkeuditz Neues Regenrückhaltebecken für Dölziger Gewerbegebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 09.07.2017
Das alte Versickerungsbecken für das Dölziger Gewerbegebiet hat wegen des gestiegenen Grundwasserspiegels nahezu keine Funktion mehr. Quelle: Foto: Roland Heinrich
Anzeige
Dölzig

Es war eine Starkregenperiode im Herbst 2010, die den Leipziger Wasserwerken (LW) den Anlass gab, über eine bauliche Ertüchtigung der beiden Regenbecken im Dölziger Gewerbegebiet ernsthaft nachzudenken. Anlieger dürften sich noch gut an jenen Herbst erinnern, als die beiden Becken übergelaufen, die Gärten in unmittelbarer Nachbarschaft geflutet waren und Pumpen das Wasser in den Saale-Elster-Kanal befördern mussten. Lange wurde dann geplant.

Als durchaus aufwendig ist nun das zu bezeichnen, was laut LW für eine zukunftssichere Entwässerung des Gewerbegebietes sorgen soll. Die beiden momentan vorhandenen Becken sollen durch ein großes Regenrückhaltebecken ersetzt werden. Dessen Überlauf wird durch eine Rohrleitung, die unter dem Saale-Elster-Kanal hindurchführen wird, in einen alten Flusslauf – den Mittelgraben – geführt. Bis Ende August nächsten Jahres sollen die Arbeiten dauern.

„Die Planungen und Abstimmungen haben unter anderem so lange gedauert, weil so viele Behörden beteiligt waren beziehungsweise gehört werden müssten“, erklärte der LW-Projektverantwortliche Torsten Kröll. In unmittelbarer Nähe zur Landesgrenze galt es nicht nur die Interessen der Kommunen, sondern auch die Sachsens und Sachsen-Anhalts unter einen Hut zu bekommen. Hinzu kamen Naturschutzbelange: „Das Thema Umwelt hat uns viel Nerven gekostet und zeitlich nach hinten geworfen“, sagte Kröll. Mit dem Saale-Elster-Kanal – die offizielle Bezeichnung ist übrigens Saale-Leipzig-Kanal – war sogar eine Bundesbehörde, nämlich die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes, mit im Boot. „Die Kommunen haben Angst vor mehr Wasser, das Bundesamt achtet auf den Zustand des Kanals und die Umweltbehörden wollen die Schutzgebiete schützen. Wir haben viele Varianten diskutiert und jetzt wohl die wirtschaftlich und technisch sauberste Lösung gefunden“, sagte der Projektverantwortliche.

„Die beiden bestehenden Becken sind 1994/95 gebaut worden. Schon da waren sie für die Fläche des Gewerbegebietes knapp bemessen. Heute ist deren Größe nicht zukunftssicher; die Aufnahmemenge ist grenzwertig“, führte Kröll aus. Sollte zusätzliche Fläche im Gewerbegebiet versiegelt werden, würden die Becken definitiv nicht mehr ausreichen. Das liege vor allem auch daran, dass das Versickerungsbecken quasi keine Funktion mehr habe. „Im Allgemeinen liegen zwischen der Sole eines Beckens und dem Grundwasser 1,5 bis zwei Meter“, sagte Kröll. Das mag in den 1990er Jahren auch noch so gewesen sein. Doch seitdem ist das Grundwasser stetig angestiegen: „Laut den Daten der Grundwassermessstelle des Bundesschifffahrtsamtes befindet sich es sich heute 1,5 bis zwei Meter höher“, erklärte Kröll. Deshalb sei eine Versickerung nicht mehr möglich.

Was nun neu entstehen soll, ist ein reines Regenrückhaltebecken, das in der Größe die jetzigen beiden Becken zusammenfasst. „Das Speichervolumen des neuen Beckens beträgt etwa 9500 Kubikmeter Wasser. Das entspricht etwa 65 000 Badewannenfüllungen“, merkte Marten Sperling, der für die Projektsteuerung zuständig ist, an. Das Becken werde etwa 175 Meter lang und rund 80 Meter breit. Überschüssiges Wasser soll über eine Rohrleitung etwa 150 Meter auch unter dem Saale-Elster-Kanal hindurch in den alten Mittelgraben geleitet werden. Dafür wird dieser alte Flusslauf naturnah und in mäandernder Form bis zum Augraben ausgebaut. Knapp zwei Millionen Euro geben die LW für das Projekt aus. Durch das Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft wird das Vorhaben mitfinanziert.

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Schkeuditz Streit auf Schkeuditzer Parkplatz - Polizei: Familienvater wurde mit Messer bedroht

Ein 35-jähriger Familienvater ist auf dem Parkplatz von Lidl in Schkeuditz mit einem Messer bedroht worden. So schildert es ein Augenzeuge der Polizei. Die Angreifer seien zuvor als Raser aufgefallen.

05.07.2017

Zwei Rentner sind bei einem Unfall mit ihrem Auto bei Leipzig nur knapp einem Feuertod entkommen. Ihr Wagen geriet am Mittwoch auf der B186 nahe Priesteblich in den Gegenverkehr und ging in Flammen auf. Ersthelfer befreiten das verletzte Ehepaar.

05.07.2017
Schkeuditz Unternehmer gibt Klärschlamm-Pläne auf - Dölziger Altdeponie wird nun versteigert

Eigentlich wollte ein Unternehmen aus Brake in Norddeutschland auf der Dölziger Altdeponie Klärschlamm entsorgen. Inzwischen hat die Firma davon Abstand genommen und versucht nun schon zum dritten Mal das Gelände per Versteigerung wieder los zu werden. Am Donnerstag fällt der Hammer.

08.07.2017
Anzeige