Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Planer sehen keinen Mangel an Parkplätzen
Region Schkeuditz Planer sehen keinen Mangel an Parkplätzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 19.05.2015
Rund 50 Fahrzeuge finden derzeit noch auf diesem inoffiziellen, innerstädtischen Parkplatz eine Abstellmöglichkeit. Bald soll diese Fläche bebaut werden. Quelle: Olaf Barth

Während das mit der Planung beauftragte Büro keinen Mangel an Parkplätzen feststellen konnte, beschwerte sich ein Stadtrat über stundenlange vergebliche Suche nach einem Parkplatz in der Innenstadt. Mit einigen Anmerkungen wurde das Konzept dennoch ohne Gegenstimmen verabschiedet.

Jan Kaiser von der halleschen Ingenieurgesellschaft Steinbrecher und Partner (ISP) hatte von September 2012 bis Januar 2013 das im Jahr 2001 für die Schkeuditzer Innenstadt erstellte Verkehrskonzept überarbeitet und nun vorgestellt. Mit beteiligt war auch die mit dem Stadtrat eigens dafür gegründete "Arbeitsgruppe Verkehrskonzept". Vorgestellt wurden die Situation und Handlungsempfehlungen sowohl für den ruhenden als auch für den fließenden Verkehr.

Besonders heftig umstritten war in den letzten Monaten die absehbare Reduzierung der innerstädtischen Parkplätze und der noch unklare Ersatz derselben. Umso überraschender das ISP-Fazit nach entsprechenden Zählungen, Begehungen, Befahrungen und Berechnungen. "Die Stellplatzbilanz ist ausgeglichen, es besteht kein Defizit. Auch nicht, wenn die derzeit genutzte wilde Parkfläche überbaut wird. Engpässe treten lediglich zeitlich begrenzt auf", erklärte Stadtplaner Kaiser.

"Theoretisch hört sich das gut an, in der Praxis ist es zwischen 11 und 14 Uhr jetzt schon sehr schwer, in der Innenstadt einen Parkplatz zu finden. Ich habe selbst vergeblich mehrere Runden gedreht. Wenn dann noch die 50 auf der Rathausplatzfläche wegfallen, wird das eine Katastrophe. Wir werden Ärger kriegen mit den Bürgern", sagte Stadtrat Rainer Haase (FDP). Andere Stadträte wie Jens Kabisch (SPD), Bärbel Kinski (Freie Wähler) und Reiner Ehnert (Die Linke) kritisierten, dass die Verkehrsplaner die 92 Tiefgaragenparkplätze unter dem Rathaus-Carrée mit in die Bilanz einbezogen hatten. Diese Plätze würden vermietet und seien gar nicht praktikabel nutzbar für Innenstadtbesucher. Ziehe man diese 92 Plätze ab, gebe es im Bereich des Carrée statt eines Plus von 35 Parkplätze ein dickes Minus. So wurde es dann auch im Protokoll festgehalten.

Doch das Konzept schlägt auch eine Lösung vor, die am Rathausplatz wegfallenden Parkplätze auszugleichen und den in der Innenstadt möglicherweise steigenden Bedarf aufzufangen: Als Vorzugsvariante sollen am Standort Ringstraße/Schulstraße 40 bis 50 Parkplätze entstehen. Dabei handelt es sich um die Fläche, auf der zum Stadtfest die Fahrgeschäfte der Schausteller stehen (die LVZ berichtete).

Bezüglich des fließenden Verkehrs kam auch die oft kritisierte Straßenbreite am Rathausplatz zwischen den Geschäftsstraßen Rathaus-Carrée und Sonnenpassage zur Sprache. Hier deutete Kabisch an, dass die Straße in Zukunft doch baulich verändert und verbreitert wird: "Wir sind da auf einem guten Weg." Offenbar sollen auf einer Seite die Parkplätze etwas in Richtung Fußweg eingerückt werden, um so auch mehr Platz für den Begegnungsverkehr gerade auch mit Feuerwehrfahrzeugen und Bussen des Schülerverkehrs zu gewinnen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.09.2013

Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Schkeuditzer Spielzeugmuseum im Stadtteil Modelwitz feiert am Sonntag seinen 15. Geburtstag. Mit Kinderflohmarkt, Hüpfburg, Torwand oder Glücksrad wird die Geburtstagsfeier wohl zu einem Straßenfest geraten.

19.05.2015

Derzeit geht es im Schkeuditzer Ortsteil Glesien mit den Arbeiten am Schmutzwassernetz nicht so zügig voran wie geplant. Im Abschnitt Delitzscher Straße soll es sogar bereits einen Bauverzug von drei Wochen geben.

19.05.2015

Bei der Erschließung des Schkeuditzer Westens durch die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) haben sich jetzt Vermutungen bestätigt: An zwei Stellen im betroffenen Gebiet sind Altlasten im Erdreich nachgewiesen worden.

19.05.2015
Anzeige