Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Polizeirevier Schkeuditz bekommt Graffiti-Wände
Region Schkeuditz Polizeirevier Schkeuditz bekommt Graffiti-Wände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 22.04.2016
Christian Weiße aus Dresden hat mit drei Sprayer-Kollegen die Wand am Polizeigelände neu gestaltet. Quelle: Foto: Roland Heinrich
Anzeige
Schkeuditz

Vier Tage und rund 100 Sprühdosen haben vier Graffiti-Künstler aus Dresden und Chemnitz für die Neugestaltung zweier Mauerwände des Polizeiareals am Markt benötigt. Gestern wurde das Wandbild vom Auftraggeber abgenommen. „Das Motiv ist mit der Stadt abgestimmt worden und ist an einer Mauerseite auch schon ein bekanntes“, sagte Christian Weiße. Der 33-Jährige ist Chef der Firma Fassadengestaltung Dresden. An der Mauerseite, die sich entlang des Fußweges von der Ringstraße zur Halleschen Straße befindet, sei ein Motiv aus dem Jahr 2004 wieder erneuert worden. „An der Seite zur Halleschen Straße hat sich bisher kein Graffito befunden“, wusste Weiße. Für diesen Bereich haben Sebastian Girbig, Tom Hennig, Leon Schmidt und der Firmenchef selbst historische Fotos vom Inneren der Zollwaage – heute ebenfalls zum Polizeigelände zugehörig – und vom alten Rathaus auf dem Markt als Vorlage bekommen. Beide Gebäude und die Silhouette der einstigen Malzfabrik sind nun von der Straße aus zu sehen. Die Erneuerung der Wandbemalung wurde nötig, weil die Mauer wegen Nässeschäden saniert werden musste.

Von rohe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um von einem sächsischen 800-Millionen-Euro Investpaket etwas abzubekommen, muss Schkeuditz zunächst auf eigene Kosten Planungsunterlagen für vier Vorhaben erstellen lassen. Die Unterlagen sind für die entsprechenden Förderanträge nötig.

21.04.2016

Kursdorf im Norden von Leipzig war mal eine idyllische Gemeinde. Bis es eingekesselt wurde – von den Landebahnen des Flughafens Leipzig/Halle, einer ICE-Strecke und dem Schkeuditzer Autobahnkreuz. Die Menschen gingen, die Häuser verfielen. Kursdorf hat heute nur noch zehn Bewohner.

19.04.2016

Der Geiselnehmer aus Dölzig sitzt in Untersuchungshaft. Aus Angst vor seiner Abschiebung hatte sich der 28-jährige Serbe am Donnerstag mehr als vier Stunden lang in einer Wohnung verbarrikadiert und dabei auch ein Kind als Geisel genommen.

15.04.2016
Anzeige