Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Polizeirevier wird nicht geschlossen
Region Schkeuditz Polizeirevier wird nicht geschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 22.11.2012
Gespräch in der Schkeuditzer LVZ-Redaktion: Horst Schröder, Gerd Ersch, Olaf Barth und Rolf ­Seidel. Quelle: Michael Strohmeyer
Anzeige
Schkeuditz

Am Dienstag trafen sich im LVZ-Büro Unterschriften-Initiator Gerd Ersch (68), Polizeidirektor Horst Schröder (56) und Sachsens Innenausschuss-Vorsitzender Rolf Seidel (CDU/ 59) zu einem klärenden Gespräch.

Ob nun Schließung oder Rückstufung zum nachgeordneten Revier der Kategorie II, für den agilen Rentner Gerd Ersch macht das keinen Unterschied, würde dadurch nachts in Schkeuditz die Sicherheit nicht mehr gewährleistet sein. „Es hätten noch viel mehr Leute unterschrieben, so groß waren der Zuspruch und die Sorgen“, sagte der 68-Jährige. Er selbst hätte schon anderthalb Stunden auf die Polizei warten müssen, als er am 20. Oktober, nach 21 Uhr, die Beamten im Revier Delitzsch über randalierende Jugendliche am Kulturhaus Sonne informierte. „Dem gehe ich nach, das ist ungewöhnlich“, nahm Polizeidirektor Horst Schröder den Vorfall ernst ...

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Donnerstag-Ausgabe der LVZ.

 

Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Kreativwettbewerb der Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) hat der AWO-Kindergarten „Spatzentreff“ aus Radefeld von 17 Kindergärten den ersten Platz belegt.

21.11.2012

Morgen gibt es den offiziell letzten Termin der 16. Schkeuditzer Kulturtage. Am 30. September hatten sie mit einem Eröffnungskonzert (die LVZ berichtete) begonnen.

19.11.2012

Welcher Mann spielte nicht schon einmal mit dem Gedanken, wie es wäre, eine Frau zu sein? Travestie-Künstler aus Köln, Berlin und Thailand setzen die kurzfristige Umwandlung zur Frau bereits seit 18 Jahren um und ließen unter dem Titel „Zauber der Travestie“ im Kulturhaus Sonne die Hüllen fallen.

19.11.2012
Anzeige