Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Problem: Rechtsextremismus
Region Schkeuditz Problem: Rechtsextremismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 02.07.2010
Anzeige
Schkeuditz

Beim jüngsten Treffen des Kriminalpräventiven Rates kam das Problem mit Anhängern der Rechtsextremen Szene zur Sprache.

„Auch wenn linksextreme oder andere demokratiefeindliche Gruppen in dieser Art auftreten würden, würden wir zu diesen Maßnahmen greifen“, betont Andreas Pohle, Streetworker vom Schkeuditzer Jugendclub Neue Welle. Schon sechs Mal wurden hier die Fensterscheiben zerstört. Eindeutige Schmierereien und Aufkleber mit rechtsextremen Inhalt gab es hier schon oft. Mit den „Maßnahmen“ meint Pohle ein erteiltes Hausverbot und dessen nochmalige Aufrechterhaltung für ein halbes Jahr. Es betreffe einen Schkeuditzer Jugendlichen, der durch Äußerungen, Kleidung und Buttons eindeutig der Rechtsextremen Szene zuzuordnen sei, so Pohle.

Seit Anfang des Jahres seien drei Schkeuditzer im Club aufgetaucht und regelmäßig wiedergekommen, berichtet der Streetworker. Mit subtilen Einwürfen bei Diskussionen und gezielten Gesprächen mit anderen Nutzern der Einrichtung hätten sie versucht, andere auf ihre Gesinnungs-Seite zu ziehen, was teilweise fruchtete, schildert Pohle. „Erste Prämisse bei uns ist es, wertschätzende und angstfreie Räume zu bieten. Demokratiefeindliche Gruppen können wir hier nicht zulassen“, betont der Jugendclub-Mitarbeiter. Dass der Club dabei breite Rückendeckung vom Träger Volkssolidarität, von der Stadtverwaltung und von der Polizei erhält, freut Pohle.

„Was hier vorgefallen ist, ist ein Skandal“, berichtet Lukas Lerch von einem Vorfall während des Stadtfestes: Sein 18-jähriger Freund wurde von einer sechsköpfigen Personengruppe angepöbelt. Ein Gespräch mit den eindeutig der Rechtsextremen Szene zuzuordnenden war nicht möglich. „Trotzdem versuchten wir ihnen aus dem Weg zu gehen und taten was sie wollten“, berichtet Lerch. „Nach einer Verfolgungsjagd an den Menschenmassen vorbei, erwischten die Neonazis meinen Kumpel und traten ihn zusammen. Besorgte Bürger rannten uns zu Hilfe. Die Rainbow Security tat erst mal nichts. Laut Aussage der Sanitäter wurde meinem Kumpel massiv gegen der Schädel getreten“, ist Lerch noch immer schockiert.

Die Polizei berichtete nur von zwei kleineren Tätlichkeiten in der Nacht zum Sonntag. Ansonsten lief das Stadtfest „ganz normal“.

Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Welche Bekleidung Polizisten tragen oder was man an einer Ampelkreuzung beim Überqueren der Straße machen muss, wenn das Signal auf Rot umspringt, musste gestern von 50 Kindern des Hortes Haus der Elemente beantwortet werden.

01.07.2010

Im Südbereich des Flughafens Leipzig/Halle wird es eine Erweiterung um vier Stellflächen für Großraum-Frachtflugzeuge bei DHL geben. Die Ausführungsplanungen sind angelaufen.

30.06.2010

Auf neun Jugendliche der Gewerblich-technischen Bildungsstätte (GtB) und des Burgtheaters Wehlitz wartete beim Schkeuditzer Stadtfest eine besondere Überraschung: Sie erhielten ein Kompetenznachweis Kultur genanntes Zertifikat aus den Händen des Oberbürgermeisters Jörg Enke (FW), des Bereichsleiters in der GtB, Thomas Dreßler und der Leiterin des Burgtheaters Wehlitz, Marianne Hubrich.

29.06.2010
Anzeige