Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Rittergutskirche hat neue Patrone
Region Schkeuditz Rittergutskirche hat neue Patrone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 10.12.2015
Vereinschef Henry Mroska zeigt jene Urkunde, die er den Patronen Christine Schmerwitz, Alfred Morska und Anneliese Mroska überreicht (von rechts). Quelle: Michael Strohmeyer
Anzeige
Kleinliebenau

Einen passenden, feierlichen Rahmen hatte der Kultur- und Pilgerverein gewählt, um in der Kleinliebenauer Rittergutskirche nach langer Zeit wieder den Titel Patronin beziehungsweise Patron zu vergeben. Beim ersten Adventskonzert sorgte die Capella Via Regia für die musikalische Untermalung eines heutzutage eher außergewöhnlichen Aktes. Grund für die Verleihung der Titel ist eine vom Verein gestartete Aktion, die dazu beitragen soll, die Kirche in ein Stiftung zu überführen. Wie berichtet, ist diese Förder-Stiftung Kulturdenkmal Rittergutskirche Kleinliebenau bereits gegründet, muss aber, um selbstständig zu sein, 40 000 Euro Eigenkapital vorweisen.

„Wir stehen schon ganz gut da. Die Hälfte der notwendigen Summe dürften wir zusammen haben“, sagte Vereinschef Henrik Mroska. Er, der die Kirche 2005 für einen symbolischen Euro erworben hatte, möchte das Gotteshaus in der Stiftung auf Dauer gesichert wissen. Die Rittergutskirche soll in eine Besitzerschaft überführt werden, die nicht an eine einzelne konkrete Person gebunden ist. Vielmehr wird dann die Stiftung als „juristische Person“ agieren.

„Es ist ein Wunder“, sagte Superintendent Friedrich Magirius mehrfach und meinte damit die letzten zehn Jahre des Gotteshauses. „Viele der heute Anwesenden können sich noch erinnern, wie es hier ausgesehen hatte“, erinnerte er. Auch in diesem Jahr musste der Verein noch einmal Hand anlegen: Die Turmmauern oberhalb des Fundamentes waren sehr feucht und es bestand Handlungsbedarf. Im kommenden Jahr, wenn die Mauern getrocknet sind, soll dann verputzt und gemalert werden.

Nach dem Rittergutsbesitzer Hans Henrig von Kaneworff, dessen Epitaph im Inneren der Kirche zu sehen ist, sind nun Gisela Noser, Christine Schmerwitz sowie Anneliese und Alfred Mroska Patrone der Kleinliebenauer Kirche. Als Träger dieses Ehrentitels werden die Patrone auf Dauer sichtbar auf der Patronatsloge in der Kirche geehrt. Für den Titel müssen 5000 Euro an die Stiftung gegeben werden. Einen Stifterbrief erhalten Spender, die mindestens 250 Euro gespendet haben.

Übrigens: Eine Patronatsloge hat es in der Kirche tatsächlich gegeben. Im Herbst 1956 wurde diese verfallene Loge abgebrochen. Wer dort als Patrone genannt oder verzeichnet war, ist nicht bekannt. Das Heiligenpatronat über die erstmals 1309 erwähnte Kleinliebenauer Kirche haben Katharina von Alexandrien, Ägypten (287 – 305 n. Chr.) und Nikolaus von Myra, Türkei (270 – 343 n. Chr.) inne.

www.kulturpilger.de

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Donnerstagmorgen hat sich in Hayna bei Schkeuditz ein tödlicher Unfall auf einer Landstraße ereignet. Eine junge Frau kam mit ihrem Fahrzeug von der Straße ab und stieß gegen einen Baum. Sie starb noch am Unfallort.

03.12.2015
Schkeuditz Volkssolidarität eröffnet Wohnheim - Die ersten Mieter ziehen ein

Innerhalb von eineinhalb Jahren ist am Schkeuditzer Rathausplatz das Altenpflege- und Wohnheim der Volkssolidarität (VS) Leipziger Land/Muldental hochgezogen worden. Gestern wurde es offiziell eröffnet. Nach und nach werden nun die 31 altersgerechten Wohnungen im dritten und vierten Geschoss sowie vorerst 27 Zimmer im Pflegebereich in der ersten Etage bezogen.

04.12.2015

Allein rund 84 000 Eichen werden nördlich des Schkeuditzer Stadtteils Papitz und westlich des Grenzgrabens Leipzig-Lützschena gepflanzt. Insgesamt kommen mehr als 200 000 Bäume und Büsche in die Erde. Jetzt wurde symbolisch mit der Bepflanzung von rund 28 Hektar begonnen.

03.12.2015
Anzeige